Frag den Bestatter

Bestatter ohne Führerschein?

Hallo Tom
erstmal ein großes Lob an Ihnen. Ich lese den Bestatterweblog regelmäßig und finde Ihre Ratschläge immer interessant.
Nun habe ich aber selber mal ein paar Fragen und würde mich über eine Antwort freuen um mir vielleicht die Angst vor einem Vorstellungsgespräch zu nehmen.

Demnächst habe ich dieses Vorstellungsgespräch in einem Bestattungsinstitut.
Beworben habe ich mich ganz simpel per E-Mail, mit Lebenslauf und Foto. Im Bewerbungsschreiben habe ich nicht angegeben das ich keinen Führerschein besitze.

Muß ich nun mit einem Nein rechnen oder ist es auch möglich, ohne Führerschein als Bestattungshelferin zu arbeiten?

Werbung

Desweiteren möchte ich wissen, was die Aufgaben einer Bestattungshelferin ist.

Ich habe Bestatter nie gelernt aber ich habe damals ein Praktikum bei einem Bestatter machen dürfen.

Reicht ein Praktikum denn schon aus um in einen Bestattungsinstitut zu arbeiten oder muß man in diesem Bereich ausgebildet sein. Ich hätte nicht gedacht, das ich mit einer simplen Bewerbung gleich die Chance auf ein Vorstellungsgespräch bekommen habe aber meine Angst liegt halt daran, das ich diesen Beruf nie gelernt habe. Vielen Dank für deine Hilfe.

Die Stellen für Bestatter sind rar. Die Berichterstattung auch durch das Bestatterweblog usw. haben dazu beigetragen, daß sich immer mehr Leute für diesen Beruf interessieren. Deshalb gilt mein Rat an alle, die diesen Beruf ergreifen wollen, sich um ein Praktikum zu bemühen, um die Abläufe und Tätigkeiten in einem Bestattungsinstitut kennenzulernen.

Hierbei, wie auch bei einer Bewerbung um eine Stelle sind eine gewisse Hartnäckigkeit und Geduld durchaus notwendig.
Daß Deine Bewerbung per Mail akzeptiert wurde, ist nicht ungewöhnlich, das scheint heute eine ganz anerkannte Form der Bewerbung zu sein, wenngleich viele Bestatter hier eher konservativ denken.

Ich persönlich halte einen Führerschein in unserem Gewerbe für absolut notwendig. Es geht schließlich auch in besonderer Weise um den Transport von Verstorbenen mit einem Kraftfahrzeug. Außerdem sind Wege zu den Angehörigen, zu Friedhöfen, Subunternehmern und Behörden zurückzulegen.

Insgesamt würde es jetzt zu weit führen, hier nochmals alle Tätigkeiten aufzuführen, die ein Bestatter/Bestattungshelfer ausführen muß. Das ist auch von Unternehmen zu Unternehmen recht verschieden.
Normalerweise gehören die Überführung von Verstorbenen, die hygienische Versorgung der Verstorbenen, die Beratung der Angehörigen, die Durchführung und Planung von Trauerfeiern und die Erledigung der Formalitäten zu den Hauptaufgaben.

Wenn dem nicht irgendein Hinderungsgrund im Wege steht, würde ich den Führerschein machen, bzw. dieses im Bewerbungsgespräch ankündigen.


Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Keine Schlagwörter vorhanden

In „Frag den Bestatter“ findest Du meine Antworten auf Fragen von Leserinnen und Lesern. Diese Fragen sind zum Teil Inhalte Dritter, die mich tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen. Es handelt sich also um meist nicht bearbeitete und nicht auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfte Fragen Dritter. Für die Fragen sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich. Ich mache mir die Aussagen nicht zu eigen.
Ich erteile Auskünfte ausschließlich aufgrund meiner Erfahrung und erbringe keine Rechts-, Steuer- und Medizinberatung.

Lesezeit ca.: 3 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: | Peter Wilhelm 11. August 2013

Lesen Sie doch auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Winnie
10 Jahre zuvor

Und wenn die Sau richtig Schwein hat, äh ne, wenn sie saumäßiges Schwein hat, unterstüzt sie der vermeintlich, zukünftige Arbeitgeber beim Führerschein finanziell. 😉
Vielleicht fehlt ihm ja eben genau eine Frau, die den Laden in Zukunft gut repräsentiert usw. Sowas läßt er sich eventuell was kosten und rechnet mit einer Dauerstelle für die Bewerberin.

Frau Katze
10 Jahre zuvor

Moment, sehe ich das richtig, dass sich das Mädel um einen Job (hier als Bestattungshelferin) bewirbt, aber keinen Plan davon hat, was dieser Beruf für Tätigkeiten mit sich bringt? O.o Ich hätte mich da vielleicht vorher selbst mal schlau gemacht?!

Rino
10 Jahre zuvor

Wieso??? Die Frage ist doch berechtigt. Sie fragte, was eine Bestattungshelferin für Aufgaben hat und nicht, was ein Bestatter zu tun hat. Ich wünsche ihr auf jeden Fall Glück beim Vorstellungsgespräch. Vielleicht braucht sie als Helferin keinen Führerschein und darf im Beerdigungsinstitut arbeiten zb. Verstorbene waschen und anziehen. Ist doch auch was.

Frau Katze
Reply to  Rino
10 Jahre zuvor

Du findest es also normal, wenn man sich auf nen Job bewirbt, ohne dass man die Tätigkeiten kennt? Sollte man sowas nicht VOR der Bewerbung klären?

Winnie
Reply to  Frau Katze
10 Jahre zuvor

Zitat:

Ich habe Bestatter nie gelernt aber ich habe damals ein Praktikum bei einem Bestatter machen dürfen.

Nur mal so, falls es zu schwierig war die ganze Anfrage zu lesen. ;-9

Frau Katze
Reply to  Winnie
10 Jahre zuvor

Ja Himmel, ich kann lesen. Aber wenn sie doch sogar ein Praktikum dort gemacht hat, sollte sie doch wissen was auf sie zukommt.
Gut, anscheinend bin ich die Einzige, die es sonderbar findet……
Lasst’s gut sein.




Rechtliches


6
0
Was sind Deine Gedanken dazu? Kommentiere bittex