Der Rolli – er macht sich

Also gut, so wie Rolli am nächsten Tag bei uns in der Firma erscheint, können wir ihn nicht einmal unseren Toten präsentieren. Er hat wieder so ein fadenscheiniges, fast schon durchsichtiges weißes T-Shirt an und an den Beinen irgendeinen hosenähnlichen Gegenstand, der entfernt an so etwas wie eine Jeans erinnert. Allerdings muß der Schneider hoffnungslos geisteskrank gewesen sein, anders ist es nicht zu erklären, daß der Teil, bei dem ich den Hintern in der Hose habe, bei Rolli irgendwo zwischen den Knien hängt.
Seine Turnschuhe hat Rolli nicht zugebunden und so wie er daher läuft, fürchte ich um seine Gesundheit. Entweder er stolpert über seine eigene Hose oder über die lose nebenher schleifenden Schuhbänder.

Nun ist Rolli nur so ein Ersatzkassenmännlein, bringt kaum 60 Kilo auf die Waage und somit brauchen wir gar nicht erst den Versuch unternehmen, nachzuschauen, ob ihm irgendetwas von irgendwem in der Firma passen könnte.

Meine Frau erbarmt sich und fährt mit ihm zu einem jener Läden, in denen man Sachen anprobieren kann, bevor man sie kauft.

Dort wird Rolli mit einer günstigen Kombination in blau-grau, ein Paar richtigen Schuhen aus Leder und zwei, drei Oberhemden ausgestattet. Er nimmt die Sachen gerne, zieht sie in der Firma sogleich an und wieder einmal mehr bewahrheitet sich der alte Spruch, daß Kleider Leute machen.
Er sieht richtig seriös und beinahe schon wie ein anständiger Mensch aus. Irgendwann muß Rolli einen schrecklichen Unfall gehabt haben, jedenfalls haben ihm die Ärzte die Ober- und Unterlippe mit drahtigen Nägel zusammengetackert. „Blödmann!“ sagt meine Frau, „Das trägt man heute so, das sind Piercings, der Rolli hat auch eins in der Zunge.“

„Und ich dachte, der hat ’nen Sprachfehler; siehste mal“, sage ich und gehe zu Rolli, um ihm zu sagen, daß bei uns diese Art von Körperstechschmuck im direkten Kundenkontakt nicht unbedingt erwünscht ist.
Ich bin ja schon fast in der Erwartung, daß er irgendwas dagegen sagt, aber er nickt dienstbeflissen und macht diese Stöpsel aus seinem Gesicht raus. „Kein Problem, Chef, hab ich mir schon gedacht.“

Der erste Tag verläuft unspektakulär, Frau Büser zeigt ihm im Büro mal alles in einem schnellen Rundflug, dann geht Rolli zu Manni runter und schaut sich unten alles an.

Am nächsten Tag überrascht er mich dann aber wirklich. Aus der sauerkrautfettigen Sturmbehaarung ist über Nacht eine richtige Frisur geworden und wie er da jetzt so vor mir steht, bin ich wirklich baff. Er legt sich also richtig ins Zeug und erkennt auch, worauf es ankommt.

Am Abend des zweiten Tages dann sind Frau Büser und auch Manni sehr von Rolli angetan. Er sei aufmerksam, fleißig und sich für nichts zu schade. „Den können Sie mir ruhig öfters runterschicken“, sagt Manni und Frau Büser winkt ab: „Nee, erst wenn ich den nicht mehr brauche, der ist mir gerade eine große Hilfe.“

Das fängt ja gut an und ich lehne mich zufrieden in meinem Sessel zurück. Es tut gut, Recht zu behalten, vor allem wenn meine Frau am Tag zuvor warnend den Zeigefinger gehoben hat und meinte: „Von der Seite unserer Familie ist noch nie was Gutes gekommen.“

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 21. Dezember 2010
  • 15 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Mitarbeiter/Firma

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

15 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Hmm, ich glaube, ich glaube dort einen Cliffhanger zu erkennen….

  2. Spätestens im vierten Teil stirbt Rolli an Delirium tremens. Merkt euch meine Worte!

  3. Aaahhhh…. also ist Rolli ein ganz normaler Teenager. :-) Diese Hosen sind witzig, der Gang dabei auch, wir Mamas dachte ja erst, die Jungs hätten sich ein Bein verletzt oder müßten mal dringend, wegen des breiten Froschganges. Aber nein, sonst rutscht die Hose! Wie die das neuerdings in Kombi mit den Heelys schaffen, ist mir allerdings ein Rätsel. :-)

  4. Rolli und Henning treffen sich auf einem abendlichen Saufgelage und schmieden eine fiese Verschwörung in deren Verlauf sie sämtliche Nougatvorräte von Tom gegen Seife tau…AUAAAAAA

    ok ok, bin ja schon still. *g*

  5. Erinnert mich gerade an das „Mein Kind/Dein Kind“-Verhalten. Wenn das Kind was positives getan hat, ist es „Mein Kind“. Wenn es Mist baute, dann ist es „Dein Kind“. ;)

  6. @waaahsabi (1):
    Also, wenn ich mit den Augen ganz, ganz doll kneife und nur einen mikrometerhohen Schlitz offenlasse und auf Onkel TOMs Dönneken aus dem Augenwinkel von seitlich, von fast hinter dem Monitor, mit leicht geneigtem Kopf hinblinzel… dann, dann…
    Ja, dann könnte ich auch vermuten, dass es einer ist.

  7. Ich finds schön, dass man sich in der „Jugend von heute“ auch positiv irren kann ;-) Scheint doch mal ein ganz brauchbarer Typ zu sein.

  8. Ahhh Henning!! Sie hat das böse H-Wort gesagt *aah* :D

  9. Ich glaube Rolli und Sandy verlieben sich als sie sich gegenseitig bei der Weihnachtsfeier unter den Tisch saufen wollen……..stimmts ??

  10. Pingback: So nebenbei Bestatterweblog Peter WilhelmBestatterweblog Peter Wilhelm

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.