Was ist Trauerfloristik?

Wenn man von Trauerfloristik spricht, meint man in der Regel zwei Arbeitsbereiche:

  1. Floristik rund um die Bestattung
  2. Grabpflege

Trauerfloristik bei der Bestattung

Zum ersten Mal kommen die meisten Menschen anläßlich einer Beerdigung mit der Trauerfloristik in Berührung.
Beim Friedhofsgärtner bestellen sie einen Kranz, ein Gesteck oder einen Strauß.
Die Gärtnerei druckt auch die Schleifen mit den bekannten Aufdrucken, wie beispielsweise „Ruhe sanft!„.
Trauerfloristik kann man bei den Gärtnereien rund um den Friedhof bestellen, meist machen aber auch andere Blumenhändler solche Gestecke und sind oft sogar noch günstiger.

Grabpflege / Grabschmuck

Monate nach der Beerdigung kümmert sich die Gärtnerei um die Erstanlage des Grabes. Es wird eingeebnet, eine Deckschicht wird aufgebracht und eine Grundbepflanzung wird vorgenommen.
Entweder kümmern sich dann die Angehörigen selbst um die weitere Bepflanzung und Instandhaltung des Grabes, oder sie geben das bei einer Gärtnerei in Auftrag.
Die Gärtnereien liefern auch Gestecke und Schalen für die Totengedenktage oder zu persönlichen Gedenktagen, wie Geburtstag oder Todestag.

Vor allem, wenn die Angehörigen weit entfernt wohnen, sind Friedhofsgärtnereien sehr nützlich. Sie kümmern sich ganzjährig um das Grab. Bei Bedarf wird gegossen, das Laub wird entfernt und die Bepflanzung in Schuß gehalten.
So kann man auch aus der Ferne beruhigt sein, daß das Grab immer gut aussieht.
Das ist vor allem deshalb wichtig, weil die Friedhofsverwaltungen mitunter sehr streng sind, was verwilderte und ungepflegte Gräber anbetrifft.
Die Gärtnereien kennen sich auch mit den Pflanzen aus und setzen nur geeignete Pflanzen ein.
Manch ein Laie hat schon ein kleines Lebensbäumchen auf ein Grab gesetzt, das dann innerhalb der Jahre zu einem 15 Meter hohen Baum wurde, der dann von der Verwaltung kostenpflichtig entfernt werden mußte.

PDF erzeugen
  • 26. Februar 2017 - 3 Kommentare - Lesezeit ca.: 1 Minute - Kategorie: Branche/Kommune

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Veröffentlicht von

Hier erzählt und informiert der Schriftsteller Peter Wilhelm. Der Sachverständige ist Chefredakteur von "Bestatter heute". Der Satiriker veröffentlicht Satiren und
Produkttests. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor finden Sie u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

peter wilhelm autorenlesung

Peter Wilhelm

3 Kommentare von 137741.

  1. Meine Schwiegermutter hat mal die zweistellige Wahlgrabstätte bepflanzen lassen. Das hat 450 Euro gekostet, für mich ist das aber sehr teuer! Da machen wir es demnächst lieber selber.

    • @Josef:
      kommt wahrscheinlich auch darauf an, wo man wohnt. Hier am Niederrhein zahle ich den genannten Betrag für die Jahrespflege einer zweistelligen Grabstelle mit vierteljährlichem, jahreszeitlichem Blumenschmuck. ok die Erstanlage mit Einebnung des Grabhügels und Auffüllung mit Graberde und kleinen Koniferen hatte natürlich etwas gekostet; wie viel weiss ich nicht mehr. Aber ich zahle meinem Friedhofsgärtner gern seinen Obolus wenn ich nicht mehr dreimal in der Woche im Sommer zum Wässern gehen muß.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.