Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Blogroll

… Ich hab vor einiger Zeit ihren Blog entdeckt und hab mich „festgelesen“. …
Ich habe eine Frage an Sie, aber sie hat nichts mit ihren Bestattungen oder ihrer Arbeit zu tun:

Ich habe selbst mit dem Bloggen angefangen und habe in vielen anderen Blogs einen Blogroll gesehen.
Den kann ich bei mir auch einfügen, aber ich kenne die Netiquette nicht.
Darf ich dort Blogs zeigen die ich selbst gerne lese und muss vorher um Erlaubnis fragen?
Fügt man sich dort nur ein wenn man zum Blogger näheren, fast freundschaftlichen Kontakt hat?
Wie gehe ich richtig mit dem Blogroll um?

Ich hoffe Sie finden Zeit mir in meiner Ratlosigkeit beizustehen und empfinden meine Mail nicht als zu aufdringlich

Vielen lieben Dank im Voraus

Mit freundlichen Grüßen

Wie heißt es so schön? Fragen kostet nix.

Nur in den niederen Gefilden der blümchenbloggenden Katzenblogger mit Stöckchensucht ist es so, daß man nur dann jemanden in seine Blogroll aufnimmt und dort behält, wenn der im Gegenzug auch das eigene Blog in seiner Blogroll verlinkt.
Ist man sich dann nicht mehr grün, wirft man sich gegenseitig aus der Blogroll, was fast noch schlimmer ist, als habe man bei Ebay eine negative Bewertung erhalten oder wäre bei Fratzbuch aus der Liste der Freunde geflogen.

Unter normalen Bloggern ist es so, daß die Blogroll die Weblogs enthält, die man selbst gerne liest. Punkt.
Da muß man nicht fragen, da gibt es keine Verpflichtungen zur Gegenseitigkeit.

Allerdings kann man natürlich den jeweils anderen Blogger darauf hinweisen, daß man sein Weblog gerne liest und ihn in die Linkliste aufgenommen hat und ihn fragen, ob er eventuell zu einem Gegenlink bereit ist. Eine üppige gegenseitige Verlinkung kann die gefühlte Bedeutsamkeit von Webseiten besonders in Hinblick auf den oft überschätzten Gockel-Pagerank deutlich verbessern.

Aber wie ich schon schrieb, eine Verpflichtung zur gegenseitigen Verlinkung besteht nicht. Die Blogroll zeigt nur, wen man selbst gerne liest.

PDF erzeugen
Peter Wilhelm1. Juni 2012

6 Kommentare von 138905.

  1. Diese Mail hier zu lesen gibt einem wieder Hoffnung, das es doch noch Menschen gibt die sich auch im Internet höflich verhalten.

    Ich bin mittlerweile dazu übergegangen auf vielen Seiten keine Kommentare mehr zu lesen oder zu hinterlassen, weil zu oft nur noch Trolle und Gängster unterwegs sind ;)

    Ich wünsche allen Lesern und auch dir Tom ein schönes und ruhiges Wochenende.

  2. Oh, danke – diese Frage habe ich mir auch schon gestellt. Als „Frischling“ beim Bloggen in ich mir auch noch recht unsicher bei solchen Sachen…
    Nun ja, letztendlich ist es ein Hobby und auch wenn ich selbst immer wieder meine Statistiken überprüfe um zu schauen, wer so vorbeischaut und immer wieder ernüchtert werde – ich schreibe für mich, was mir gefällt, in der Sprache die ich wähle, mit den Fotos, die ich geschossen habe. Punkt. Dass das nicht jedem zusagt, ist irgendwie klar…

  3. Irgendwie verstehe ich das Problem nicht. Das Web lebt doch davon, dass Seiten untereinander verlinkt werden. Gut, Biotope wie Facebook leben davon, dass die User auf den eigenen Seiten bleiben (und man damit mehr verkaufbare Informationen über die User bekommt), aber die Idee des WWW ist Hypertext und der besteht nun einmal aus Links.

    Schaut über den Tellerrand. Verwendet Hyperlinks!

  4. Naja, sicherlich schaut man als Blogger über den Tellerrand. Aber es ist nun mal auch so, dass das Internet ein rechtlich graues Gebilde ist und man heutzutage recht schnell eine Abmahnung im Briefkasten hat, wenn man nicht aufpasst.
    Gut, bei Blogroll und Hyperlink sollte das nicht passieren, aber ich persönlich halte mich mit Inhalten aus dem Netz ganz arg zurück. Manchmal bin ich direkt neidisch auf die Blogger aus Übersee, die posten echt alles und jeden. Da verbreiten sich „Trends“ auch viel schneller. Deutsche Blogger müssen mit komplett eigenen Inhalten arbeiten. Das funktioniert bei Tom super, weil er so toll schreiben kann. Aber ansonsten leben viele deutsche Blogger von ihren eigenen Bildern und da weiß man auch nicht, was im Endeffekt mit denen im Internet passiert…
    Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.

  5. Ich habe bei meinem Blog auf eine Blogroll verzichtet. Was aber nicht heißt, dass ich mit dem Blog nicht auf anderen Rolls auftauchen mag. Es hat einfach Gründe, die mit dem Thema des Blogs zusammenhängen.

  6. Eventuell etwas spät – Aber der Google-Pagerank ist nicht alles bei dem verlinken. Es geht vielmehr um einen „natürlichen Linkjuice“. Um das mal kurz anzuschneiden, Links zu irgendwelchen Blogs bringen einem in den Google-SERPs nichts. In den gelisteten Keywords kann man unter Umständen sogar abfallen. Themenbezogene Links und Backlinks hingegen bringen Pluspunkte, was den eigenen Rank erhöht. Blinde Link-Sammelwut bringt also niemandem mehr etwas. Und ja, der PageRank ist tatsächlich irrelevant ;-)

    Trotzdem sind ein paar Links zu Themen fremden dingen auch nicht soo verkehrt, solange man zu jedem dieser Links einen netten einleitenden Text parat hat und es kein „Hier“ oder „klick mich“ ist.

    @/me: Ja, Facebook ist schon so schlimm wie das deutsche Einwohnermeldeamt – obwohl der Kerngedanke des Portals wirklich interessant ist. Leider ist der Datenverkauf mittlerweile überall groß angesehen – außer bei Deutschen Behörden, die werden sauer wenn wer anderes als sie selbst Daten verkauft ;D

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar nicht erschienen? | Smileys