DIREKTKONTAKT

Frag den Bestatter

Das Grab sackt ein, der Bestatter ist ein Betrüger

eingesacktes Grab

Es kommt oft überraschend und ist kein schöner Anblick: Nach Jahren sackt die Erde eines Grabes ab und es entstehen Krater und Löcher.

Ratgeber für Schwerhörige

Vor sechs Jahren haben wir unseren Vater beerdigt. Letzte Woche war ich auf dem Friedhof und bin seitdem in hellster Aufregung. Was ich da mit ansehen musste, hat mir die Sprache verschlagen.
Das Grab ist direkt vor dem Grabstein um rund 40 Zentimeter abgesackt. Das Loch ziegt sich bis zur Grabmitte hin, wo es noch etwas tiefer ist.
Ich habe sofort den Steinmetz herbei zitiert, weil er der Verursacher sein muss. Er hat ja ein Jahr nach der Beerdigung ein Loch oben am Kopfende für das Fundament vom Grabstein gegraben.

Der Steinmetz lehnt aber jede Verantwortung ab!!!!!!! Er meint das sei ein ganz normaler Vorgang. Gräber würden sich im Laufe der Jahre setzen und das Erdreich sich verdichten. Er gab mir einen wertvollen Rat. Die Erde könne schlecht verdichtet sein und der Sarg könne eingebrochen sein.

Da die Friedhofsverwaltungsbehörde die Grabschließung vorgenommen hat, steht sie also in der Verantwortung. Wir in der Familie sind der Auffassung, dass beim Zuschaufeln des Grabs schlampig gearbeitet wurde, was jetzt Spätschäden verursacht. Die Verwaltung muss die Erde in ihrter Verantwortung wieder auffüllen. Diese Forderung lehnen die aber ab. Sie bieten an das Grab mit Erde aufzufüllen, aber auf unsere Kosten. 300 Euro soll das kosten. Das ist brutalste Abzocke. Alternatib dürfen wir uns kostenlos Erde vom Betriebshof holen und selbst auffüllen.

Bitte nennen Sie uns einen Gutachter! Wir wollen das Grab öffnen lassen, um eine Holzprobe vom Sarg nehmen zu lassen. Wir haben die Originalrechnung vom Beerdigungsinstitut herausgesucht. Damit können wir beweisen, dass wir einen Sarg in Eichenoptik für 654 Euro gekauft haben.
Wir haben in Erfahrung gebracht dass Eiche wiederstandsfähiger sein soll als anderes Holz. Da dürfte so etwas nicht passieren. In einem Forum hat man uns verraten, dass Bestatter oft heimlich billiges Sargholz nehmen und deshalb die Deckelgewölbung einbricht.

Eine Holzprobe soll jetzt Klarheit bringen ob wir vom Bestatter betrogen worden sind. Sind Sie auch der Meinung, dass er Schuld ist? Wenn nicht, wer ist Schuld? Wir sind verzweifelt.

Ich kann sehr gut verstehen, wie schockierend der Anblick für Sie gewesen sein muss, und dass Sie sich ärgern.
Allerdings ist das Absacken der Graberde ein völlig normaler Vorgang. Mitunter dauert es Jahre, manchmal nur ein paar Monate: Die Erde verdichtet sich durch Witterungseinflüsse und sie sackt rings um den Sarg herum nach. Dadurch entstehen an der Oberfläche Vertiefungen bis hin zu richtigen Löchern.
Nach einer gewissen Zeit gibt auch das Holz des Sarges nach und es kann noch mehr Erde in die Tiefe rutschen.

Dass der Sarg nachgibt, ist ein natürlicher und gewollter Vorgang. Es ist ja nicht das Ziel einer normalen Erdbestattung, dass der Sarg mit dem Leichnam für alle Zeiten intakt in der Erde steht. Vielmehr soll der Leichnam in der Erde vergehen. Der Sarg soll ihm eine gewisse Zeit Schutz und Hülle bieten. Dann aber soll das Holz verrotten, sodass nach Ablauf der Ruhezeit möglichst nichts mehr da ist. Leichnam und Sarg sollen also vergehen.

Steinmetze arbeiten ja tagtäglich auf den Friedhöfen. Die machen das beruflich. Somit ist kaum davon auszugehen, dass ein Steinmetz, der Grabsteine anbietet, so wenig von seinem Handwerk versteht, dass er die Erde rund um das Grabsteinfundament nicht ordnungsgemäß auffüllt und verdichtet.

Friedhofsverwaltungen beschäftigen Mitarbeiter. Die machen die Arbeit auf dem Friedhof auch beruflich. Dafür werden sie entlohnt. Wenn diese Leute für Sie die Arbeit des Erdeauffüllens übernehmen, müssen Sie natürlich dafür bezahlen.
Die Verwaltung hat Ihnen aber eine kostenlose Alternative angeboten, sodass von Abzocke überhaupt nicht die Rede sein kann.

Wer clever ist, verträgt sich gut mit den Arbeitern auf dem Friedhof. Wer darüberhinaus auch die Kunst des inhaltsreichen Händeschüttelns beherrscht, dem kann es passieren, dass die Friedhofsmitarbeiter bei einem gelegentlichen Transport von Erde auf dem Friedhof zufällig eine Ladung in dem nachgesackten Loch verlieren.

Die Arbeiter haben auch beim erstmaligen Auffüllen des Grabes mit Erde keinen Fehler gemacht. Hätten sie da schlampig gearbeitet, dann wäre das Erdreich nach dem ersten Regen in die Tiefe gespült worden.

Dem Bestatter können Sie auch keinen Vorwurf machen, möchte ich meinen. Sie haben für 654 Euro einen Sarg in Eichenoptik gekauft.
Das sagt mir zweierlei:

1. Für 654 Euro bekommt man keinen Eichensarg, zumindest keinen, der den Anspruch auf besondere Haltbarkeit erfüllen würde.
2. Eichenoptik bedeutet, dass der Sarg wie Eiche aussieht, aber eben nicht aus Eiche ist. So gesehen haben Sie am falschen Ende gespart.

Und: Nein, ich kenne keinen Gutachter, der Gräber aushebt, dann Holzproben vom Sargholz nimmt, um zu ermitteln, ob der Bestatter einen beim Verkauf des Sarges betrogen hat.

Wer die Schuld trägt? Na, ganz klar, die katholische Kirche!

Meine Güte, nehmen Sie das Angebot der Friedhofsverwaltung an und holen Sie sich die Gratiserde vom Betriebshof und schütten Sie die Senkung zu. Wenn Sie das selbst nicht machen können, findet sich gegen ein Handgeld ganz sicher jemand, der das für Sie macht.

BILDQUELLEN

  • grab-eingesackt-ki: KI generiert

In „Frag den Bestatter“ findest Du meine Antworten auf Fragen von Leserinnen und Lesern. Diese Fragen sind zum Teil Inhalte Dritter, die mich tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen. Es handelt sich also um meist nicht bearbeitete und nicht auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfte Fragen Dritter. Für die Fragen sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich. Ich mache mir die Aussagen nicht zu eigen.
Ich erteile Auskünfte ausschließlich aufgrund meiner Erfahrung und erbringe keine Rechts-, Steuer- und Medizinberatung.

Lesezeit ca.: 6 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 11. Januar 2024 | Peter Wilhelm 11. Januar 2024

Lesen Sie bitte auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
15 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Hotze
1 Monat zuvor

Mein Satz des Tages: „Die machen das beruflich!“ 🙂

Felix
1 Monat zuvor

Was wohl erst passiert, wenn sie herausbekommen, dass die Grabstelle nicht „für immer“ gepachtet ist …

Floutsch
1 Monat zuvor

Ich hab mich das bei manchen Einsendungen schon öfter gefragt… Ist das 1:1 übernommen (also jetzt abseits eventueller Änderungen, damit die Einsender nicht identifizierbar sind). Sind die Nachrichten, die Du dann postest sozusagen in der Wortwahl unverändert?

Matthias
Reply to  Peter Wilhelm
1 Monat zuvor

Hätte ich nicht gedacht. Macht betroffen.

Alwin
1 Monat zuvor

Ich hab‘ erst gedacht, der Brief muss ein Fake sein, denn: Hey, wie dämlich kann man sein? Bei mir in der Gegend ist das Allgemeinwissen, dass ein Grab sich halt irgendwann mal senkt nach einer Beerdigung. Vielleicht noch nicht bei Kindern, aber bei Erwachsenen auf jeden Fall. Und zu glauben, dass „Eichenoptik“ dasselbe wie „Eiche“ ist: Wie kommen solche Menschen denn eigentlich durchs Leben? Die glauben wahrscheinlich auch, Ikea ist Massivholz, oder Salami sei vegan, weil da nicht „Wurst“ dabei steht.
Der Brief ist recht ansprechend formuliert und strukturiert, das zeugt schon von etwas Können. Umso mehr erstaunt mich diese Unwissenheit in anderen Bereichen.

Nobody
Reply to  Peter Wilhelm
1 Monat zuvor

Irgendwie gehört es heute zum Standard… auch die Diskussionskultur verläuft oft nach dem Motto „Mit dummen Leuten kann man nicht diskutieren.
Sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen
dich dort mit ihrer Erfahrung.“
* Mark Twain

Man darf sich darüber nicht zu sehr ärgern, das macht einen nur kaputt…
Ich Fall da auch immer wieder drauf rein, aber ich gehe immer öfter dazu über dann doch den Mund zu halten/nicht auf senden zu klicken… solchen Menschen ist oft nicht zu helfen, sie wollen es ja auch gar nicht.

Nobody
Reply to  Peter Wilhelm
1 Monat zuvor

Irgendwie gehört es heute zum Standard… auch die Diskussionskultur verläuft oft nach dem Motto:
„Mit dummen Leuten kann man nicht diskutieren. Sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit ihrer Erfahrung.“
* Mark Twain

Man darf sich darüber nicht zu sehr ärgern, das macht einen nur kaputt… Ich Fall da auch immer wieder drauf rein, aber ich gehe immer öfter dazu über dann doch den Mund zu halten/nicht auf senden zu klicken… solchen Menschen ist oft nicht zu helfen, sie wollen es ja auch gar nicht. Ich frag mich nur wo das hinführen soll, wenn niemand mehr die Kraft hat dem Unsinn entgegen zu treten.

Name
Reply to  Nobody
1 Monat zuvor

>Ich frag mich nur wo das hinführen soll, wenn niemand mehr die Kraft hat dem Unsinn entgegen zu treten.

Diesbzgl. hoffe ich auf KI, die kann dann unermüdlich den ganzen Tag dagegen andiskutieren.

NIXE
1 Monat zuvor

Unglaublich, wie naiv manche Menschen sind. 654 € kostet ein normaler Sarg, einer aus Eiche mindestens 1500€, ohne Schnickschack. Wenn ich Eicheoptik lese, kann ich mir ein Grinsen nicht verkneifen.Die Leute haben einen Eiche-Fake-Sarg gekauft und erwarten die gleichen Eigenschaften wie das Original. Es ist doch aber sinnvoll, dass der Sargdeckel einbricht und so auch die Zersetzung beginnt. Damit nach etwa 20 Liegejahren auch wirklich fast alles vergangen ist.

Winnie
1 Monat zuvor

Hier erkennt man schön was der folgende Satz bedeutet, den ich mal irgendwo gelesen habe: Der Dumme sucht einen Schuldigen, der Schlaue nach Lösungen.

Felix
1 Monat zuvor

Ich halte es bei solchen Einsendungen (z.B. auch: https://bestatterweblog.de/anonyme-bestattung-fuer-arme-menschen-ist-ungerecht/) für möglich, dass sich jemand (Jugendliche?) einen Spaß damit macht, Peter durch die absurden Äußerungen zu irritieren. Früher hat man so etwas am Telefon gemacht und manchmal leider auch „zur Unterhaltung“ in Radio & TV gesendet, was ich immer ganz furchtbar fand. Gutmeinende Menschen zu vergackeiern, finde ich ungeheuer dumm und unreif und ganz bestimmt nicht lustig.
Und dann gibt es natürlich genügend Menschen, die in ihrer ganz eigenen Vorstellungswelt leben wobei das Spektrum bis hin zu schweren und schwersten psychischen Störungen geht. Man steckt nicht drin, zum Glück.

Roland
13 Tage zuvor

Ein Nachsacken der Erde, wenn der Sarg sich zerlegt, kann man doch problemlos verhindern, wenn man den Bestatter bittet, den Sarg vor dem Versenken einfach mit Erde oder Sand aufzufüllen. Keine Hohlraum, kein Nachsacken.
Es kann so einfach sein….




Rechtliches


15
0
Was sind Deine Gedanken dazu? Kommentiere bittex
Skip to content