DIREKTKONTAKT

Entrümpler: Leiche versehentlich mitgenommen -Update-

Von

In Darmstadt wurde von einem Speditionsunternehmen eine Wohnung geräumt, der Mieter hatte Mietrückstände und sei zahlungsunfähig gewesen. Sämtliche Gegenstände gingen an die Gerichtsvollzieherin, blieben aber zunächst bei dem Entrümpelungsunternehmen eingelagert.
Als die Gerichtsvollzieherin nach zwei Monaten (April 2022) Zeit fand, die Gegenstände zu sichten und zu bewerten, machte sie einen grausigen Fund: Unter den Habseligkeiten befand sich auch eine Leiche.

Unter den Habseligkeiten befand sich auch eine vermeintliche Reanimationspuppe. So hatte das wenigstens die Gerichtsvollzieherin eingeschätzt und den Mitarbeitern der Spedition aufgetragen, die „Puppe“ mitzunehmen.

Der Markt bei Wohnungsentrümpelungen und Haushaltsauflösungen ist hart umkämpft. Gerichtsvollzieher beauftragen meist die Unternehmen, die günstig und vor allem schnell arbeiten.
Da wird dann auch die komplett bis unter die Decke zugemüllte Wohnung in kürzester Zeit besenrein leergeräumt. Viel Zeit zum Überlegen haben die Arbeiter nicht.

In diesem Fall haben sie eine bekleidete vermeintliche Schaufenster- oder Reanimationspuppe vorgefunden und kurzerhand mit eingepackt…
Dass es sich um den Leichnam des 59-jährigen Mieters handelte, haben die Arbeiter offenkundig nicht bemerkt.

Erst als sich am Leichnam deutlich sichtbare Veränderungen zeigten, hat die Spedition das Gericht informiert.
»Der Verwesungszustand der Leiche war inzwischen entsprechend weit fortgeschritten«, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft.
Die genaue Todesursache konnte auch durch eine Obduktion nicht mehr festgestellt werden. Suizid wird nicht ausgeschlossen, Hinweise auf eine Straftat liegen nicht vor.

gefunden von Arnd und Ria


Veröffentlicht von

Hier veröffentlicht der Publizist Peter Wilhelm Informationen und Geschichten rund um den Bestatterberuf.
Mehr über den an Allerheiligen geborenen Autor finden Sie u.a. hier und hier.
Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Texte rein zur Unterhaltung. Keine Rechts-, Steuer- oder Medizinberatung!


    



Wenn Sie meine Arbeit unterstützen möchten, können Sie dies mit einer Spende tun. Klicken Sie dafür links auf den Button oder hier.

Peter Wilhelm 30. April 2022

8 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Als ich das gelesen habe, konnte ich nur mit dem Kopf schütteln. Wie kann man den Unterschied zwischen einem (wenn auch toten und möglicherweise mumifizierten oder steifen) Menschen und einer Puppe nicht bemerken? Wäre mal interessant zu wissen, wie das weitergegangen ist… also ob die Beteiligten mal für so etwas sensibilisiert werden z.B.

  2. Eigentlich ja noch gut gegangen, er war noch „wertvoll“ genug um ihn einzulagern.
    Hätten sie ihn in die Tonne geklopft wäre der Mann für immer verschollen gewesen..

  3. War das die Leiche des Wohnungsbesitzers (wegen dem der Gerichtsvollzieher aktiv war) oder lag da eine fremde Leiche einfach so in der Wohnung rum?

  4. Als würde man, auch bei zügigem Entrümpeln einer Wohnung, den Unterschied zwischen einer Puppe und einem Toten nicht bemerken. Allein schon das Gewicht zwischen Schaufenster- bzw. Reanimationspuppen und einem erwachsenen Mann, wie auch die Optik ist doch völlig unterschiedlich.

  5. Moin,

    Als DRK-Helfer kann ich sagen, daß kaum Verwechslungsgefahr zwischen „Übungspuppen“ und Leichen bestehen. Das kann nur Leuten passieren, die noch nie eine Übungspuppe gesehen haben.

  6. Ich habe einmal an einem Krankenhaus eine medizinische übungspuppe in einem Bett für einen Menschen gehalten….
    (durchs Fenster) und bin ziemlich erschrocken.

Schreibe einen Kommentar

.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände!


Datenschutzerklärung