Allgemein

Ereminus Lohdenhos

Frau Lohdenhos sitzt in unserer Halle auf dem bequemen Sofa und nestelt die ganze Zeit nervös mit ihrem kleinen weißen Spitzentaschentuch herum. Ihr Kopf geht in kurzen, ruckartigen Bewegungen hin und her und man sieht ihr an, daß sie sehr angespannt ist.

Ich erlöse sie und gehe zu ihr, begrüße sie und führe sie in eines unserer Beratungszimmer. Ich kenne das Ehepaar Lohdenhos vom Sehen, es gehört zum Ortsbild und es gibt wohl kaum eine Veranstaltung, auf der die beiden nicht zu sehen waren. Frau Lohdenhos ist vielleicht Mitte Siebzig, klein und vermutlich schlank. So genau sieht man das nicht, sie trägt einen etwas zu weiten Persianermantel. Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal einen Persianermantel gesehen habe und vermutlich weiß dieser Persianermantel auch nicht mehr, wann er zuletzt das Sonnenlicht gesehen hat. Darüber freut er sich und verströmt fröhlich den Geruch von Mottenkugeln, Tosca und Schrankmief.

Werbung

Aber Frau Lohdenhos mag den Mantel nicht abgegeben und will ihn anbehalten. Da sie lauter rote Flecken im Gesicht hat und ich ein leichtes Zittern sehe, biete ich ihr mal keinen Kaffee, sondern Wasser und Saft an, aber sie mag nichts.
Normalerweise fangen die Leute von alleine an zu erzählen weshalb sie zu uns gekommen sind, aber Frau Lohdenhos wartet auf mein Startzeichen.
Ich frage sie, was sie zu mir führt und sie sagt nur: „Der Ereminus ist tot.“
Wer oder was, um Himmels Willen, ist ein Ereminus? Noch während ich so tue, als wäre damit alles klar und ihr zunicke, sagt sie aber: „Eigentlich heißt er ja Herrmann, aber er ist ja Opernsänger und nannte sich Ereminus. Das kam besonders gut an.“

Daß ihr Mann Opernsänger war, habe ich gewußt. Ein großer ganz schlanker Mann mit einem kleinen, etwas zusammengedrängtem Gesicht und einer langen weißen Mähne, was ihm -man entschuldige- ein wenig das Aussehen eines Rhesusaffen gab.
Vom bohemienen Leben seiner künstlerischen Zeit war nur ein langer weißer Seidenschal übrig geblieben, den er immer trug. Man kannte ihn gar nicht ohne diesen weißen Schal.
Lohdenhos, den Namen hatte ich ja schon gehört, aber daß er Ereminus hieß bzw. Herrmann, das wußte ich nicht.

Ich bereite die notwendigen Unterlagen vor, stecke sie in unsere Laufmappe und gehe anhand von unserem Laufblatt alles der Reihe nach durch. Sie heißt Franziska Lohdenhos, wurde 1924 geboren, ist also älter als ich ursprünglich dachte und ihr Mann Ermeninus war von 1921.

„Der hat Herz gehabt“, unterbricht sie meine Schreibarbeiten und fährt fort: „Zuerst dachten wir, der hat Rücken, aber dann ist das weiter nach hinten gezogen und er ist zum Arzt. Der hat dann gesagt ‚Herr Lohdenhos, Sie haben Bandscheibe‘. Da hat er dann Tabletten bekommen und sollte nächste Woche in die Röhre. Könnte ja auch Bandscheibenvorfall sein. Ja und jetzt hat er Herz gehabt, Infarkt, hinten. Ging ganz schnell. Er ist ja noch ins Annastift gekommen, aber Sie kennen das ja, die machen ein Riesentheater und dann sterben sie doch.“

Ein Stammbuch hat sie nicht dabei, das brauchen wir aber um Sterbeurkunden beantragen zu können. Eine Heiratsurkunde würde es auch tun, aber so alte Leute haben meistens Stammbücher und da das Paar 1943 geheiratet hat, dürfte da auch noch das Hakenkreuz drauf oder zumindest auf den Stempeln sein.

Sie will es mir bringen, geht nach Hause und wir fahren, um den verstorbenen Ermeninus abzuholen. Den Sarg will sich Frau Lohdenhos später aussuchen.


Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Schlagwörter: ,

Allgemein

Die Artikel in diesem Weblog sind in Rubriken / Kategorien einsortiert, um bestimmte Themenbereiche zusammenzufassen.

Da das Bestatterweblog schon über 20 Jahre existiert, wurde die Blogsoftware zwei-, dreimal gewechselt. Dabei sind oft die bereits vorgenommenen Kategorisierungen meist verlorengegangen.

Deshalb stehen über 4.000 Artikel in dieser Rubrik hier. Nach und nach, so wie ich die Zeit finde, räume ich hier auf.

Lesezeit ca.: 4 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 28. Mai 2012 | Peter Wilhelm 28. Mai 2012

Lesen Sie doch auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
18 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
16 Jahre zuvor

„der hat herz gehabt – erst dachten wir er hat rücken…“ – klasse 🙂

alpha
16 Jahre zuvor

Hehe.. Lohdenhos.. beim ersten Hinblick hab ich erst „Hodenlos“ gelesen *gg*

Newty
16 Jahre zuvor

Achso, sie wollen also den Rehrücken? Nagut, dazu reichen wir Gummibären aus echter Gelantine. Oder wollen sie doch lieber Rinderherz? scnr

Torky
16 Jahre zuvor

Das erinnert mich an eine mp3 die vor 2-3 Jahren mal rumging „Imbissbudendeutsch“ hieß sie, und war ein Mitschnitt einer Radiosendung (glaub ich).

„Sind sie die Pommes oder das Schaschlik?“ „Nää, ich war der halve Hahn“.

Ma Rode
16 Jahre zuvor

klingt nach einer fortsetzungsgeschichte …

16 Jahre zuvor

@ Torky:

Das ist ein Clip aus der N3-Satiresendung „Extra3“ und heißt „Imbissdeutsch“, hier kannste kucken:

http://youtube.com/watch?v=ECWoPwPK864

😉

r
16 Jahre zuvor

ein bisschen anders war das imbissbudendeutsch aber doch schon (ich liebe diese mp3 vom swr 3!): „achtung: sagen sie nicht, was sie wollen – sagen sie, was sie sind: ich bin die currywurst und er ist die pommes.“ 🙂

ich glaube, es gibt sogar von ndr extra dry ein video dazu auf youtube.

Kristian
16 Jahre zuvor

>aber Sie kennen das ja, die machen ein Riesentheater und dann sterben sie doch

Besser kann man es nicht sagen. Ich will lieber daheim sterben, wenn es mal soweit ist.

16 Jahre zuvor

@ r:

„ich glaube, es gibt sogar von ndr extra dry ein video dazu auf youtube.“

Ach was!?

😉

16 Jahre zuvor

Bin ich der erste, dem Horst Schlämmer in den Sinn kommt, der da viel eher passt als das Imbissdeutsch?

r
16 Jahre zuvor

@kumi: unsere posts haben sich überschnitten. das video kannte ich bis vorhin überhaupt nicht, nur die audiodatei vom swr3. ich bin noch auf der arbeit, aber wenn ich nachher zuhause bin, sehe ich mir das erstmal an. 🙂

Anna-Lena
16 Jahre zuvor

@officeblog: dachte ich auch gleich! 🙂

Torky
16 Jahre zuvor

Oooh das ist auch von Extra3, sehr gut – ich kannte den Ursprung bisher nicht, Extra3 selbst ist mir Dank „Superkim“ und den herrlichen NPD Verarschen (göttlich: Olivia Jones am Parteitag und dieses Interview mit der Spülmaschinentabsabstimmung) bekannt. Besten Dank für den Link

16 Jahre zuvor

Was ist denn eigentlich ein Stammbuch? Ich habe so etwas nicht, wenn ich jetzt sterbe, wird das dann nie amtlich beurkundet?

Ich würde dann also nicht offiziell sterben. Mir schwebt gerade ein G€Z-Jünger vor, der um mein Grab schleicht, um festzustellen, ob ich nicht doch einen Fernseher oder Radio besitze 🙂

Mac Kaber
16 Jahre zuvor

Kann ich nachempfinden. Den ganzen letzten Urlaub hab ich Schulter und Rücken gehabt. Sollte auch nach dem Urlaub in die Röhre. Hab sogar Akkupunktur bekommen, doch hat auch hier der Glaube keine Berge versetzt. Schließlich habe ich doch Herz gehabt, und zwar komplett mit dem ganzen Theater……. = volles Programm.
Fast hätte meine Frau das Stammbuch gebraucht.
Nachdem wir es gerade nicht finden können, hab ich gedacht, wart ich noch ein wenig, bis es wieder auftaucht.

r
16 Jahre zuvor

@kumi: habe jetzt das filmchen gesehen: die mp3 klingt besser.

16 Jahre zuvor

@ r:

Ich habe jetzt auch mal die mp3 gehört: Stimmt. 😉

Ute Gerhardt im World Wild Web
16 Jahre zuvor

[…] Begebenheit aus dem Bestatterweblog. Die Geschichte der beiden hat nat?rlich auch noch einen Teil I, II und IV, aber der oben verlinkte dritte ist mit Abstand der anr?hrendste. 0 Kommentare (0 […]




Rechtliches


18
0
Was sind Deine Gedanken dazu? Kommentiere bittex