DIREKTKONTAKT

Geschichten

Heute Morgen: Kein Kaffee

Ehrlich, ich brauche meinen morgendlichen Kaffee. Nein, um die Wahrheit zu sagen, ich benötige mindestens drei Tassen, damit ich überhaupt realisieren kann, ob ich mich im Hier und Jetzt befinde.

Ratgeber für Schwerhörige

Wir haben einen Kaffeevollautomat. Von Melitta. Der hat jetzt knapp 20.000 Tassen Kaffee gekocht und ist ein sehr praktisches und einfach zu bedienendes Haushaltsgerät. Weiß der Geier, weshalb ich morgens immer die „Goldene Drei“ gewinne: Bohnen alle, Wassertank leer, Tropfschale voll.

Doch heute Morgen machte der Automat nur noch Mööööp und vorne kam kein Kaffee raus.

Also wandte ich mich der Kaffeekapselmaschine in der anderen Ecke zu. Man darf es ja heute nicht mehr zugeben, so eine Maschine zu besitzen, weil Kaffeekapseln negativ konnotiert sind und man, frei nach dem Kölner Kinderchor, als Umweltsau gilt, wenn man zu den 126 Milliarden, im Abfall befindlichen Kaffeekapseln irgendwie beiträgt. Trotzdem haben wir son Ding und machen manchmal irgendwelche Kaffeespezialitäten damit.

Aber auch die Kapselmaschine beglückte mich am heutigen Frühtag mit einem GrrrrZisch und verweigerte die Ausgabe auch nur einer einzigen Tasse Kaffee.

Mein Weg führte dann in den Keller, wo sich die beste Kaffeemaschine aller Zeiten befand. Der Technivorm Moccamaster.

Hochgeschleppt, sauber gemacht, Wasser eingefüllt, Kaffeebohnen mit dem Mörser zerstoßen (wo ist die verdammte Kaffeemühle?), und Stecker in die Wand gestöpselt. Und dann: Nix! GrrrMööööpZisch….

In meiner Not kochte ich Wasser und erzeugte einen Nescafé aus Kaffee-Instantpulver. Schmeckt auch ganz gut.

Wenn Euch heute also ein Mann begegnet, etwa 1,90 groß, zwei Zentner schwer, mit Mütze bedeckte Vollglatze und mit dicken, zugequollenen Augen, dann nehmt bitte Abstand. Am besten weiträumig umfahren/umgehen. Sehr weiträumig.

BILDQUELLEN

  • kaffee099: Peter Wilhelm
  • leipzig-kaffee1: Peter Wilhelm

Geschichten

Die Geschichten von Peter Wilhelm sind Erzählungen und Kurzgeschichten aus dem Berufsleben eines Bestatters und den Erlebnissen eines Ehemannes und Vaters.

Die Geschichten haben meist einen wahren Kern, viele sind erzählerisch aufbereitete Tatsachenerzählungen.

Die Namen, Geschlechter und Berufe der erwähnten Personen sind stets verändert.

Lesezeit ca.: 2 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: | Peter Wilhelm 3. Februar 2021

Lesen Sie bitte auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Der kleine Tierfreund
3 Jahre zuvor

Mein vollstes Mitleid ist dir sicher. So entstehen Amok-Läufer. 😉

Heather
3 Jahre zuvor

Von Hand filtern. Für mich kommt da nichts anderes mit. Aber auch mein Mitleid. Ohne Kaffee morgens ist der Tag nix. Und so viel Pech ist ja wirklich dramatisch.

Gadthrawn
3 Jahre zuvor

Hm. Kapselmaschine haben wir nicht. Nescafé auch nicht ( warum auch, Vollautomat).

Würde der Vollautomat streiken… Alte French Press. Unten gemahlenen Kaffe rein, heiß Wasser drauf, ziehen lassen. Runterdrücken. Genug für drei Tassen ….

Gehört bestimmt in jedem Notvorrat, da bin ich mir sicher.

Neben die Gaskartusche um das Wasser heiß zu bekommen.

Im Zweifel geht es auch mit Kohle auf dem Grill.

Daher kein Mitleid.

Achja und merke: Kaffee kocht man nicht, den brüht man.

Ingrid Hoerner
Reply to  Peter Wilhelm
3 Jahre zuvor

Vielleicht ja auch eine Lösung:
Du hast ja noch die alte Kaffeemaschine die auch den Geist aufgegeben hat.
Aber, da ist der Filter und die Kanne vorhanden und dazu ein Zewatuch oder ein Tempotuch als Filterpapier, da ich davon ausgehe, dass das auch nicht mehr vorhanden ist.
Wasser heiß machen und durch den Filter laufen lassen und schon hast Du perfekten Kaffee.

Wobei ich persönlich diese Kaffeesucht gar nicht verstehe.
Trinke pro Tag eine Tasse max. 2 und lebe damit sehr gut. Brauche auch keinen um wach zu werden. Bin, sobald ich die Äuglein öffne, fit!

Roland
Reply to  Ingrid Hoerner
3 Jahre zuvor

Bei der Notverwendung von Tempotaschentüchern (oder anderer Marken) sollte man darauf achten, keine parfümierten zu benutzen.
Hat unsere Schulsekretärin vor vielen Jahren mal gemacht, in Eile und Hektik, weil die Pause ja kurz ist und die Lehrer und -innen dringend Kaffee brauchen. Der Geschmack soll sehr seltsam gewesen sein.

twl
3 Jahre zuvor

Notstand! Rettet Peter!
Wenn hier ein ersticktes „Aaaaaaaargl“ aus der Küche kommt, weiß die Zweijährige schon, „Kaffee ist alle“. 😉

Oli
3 Jahre zuvor

Hatten letzte Woche auch Probleme mit unserem Melitta Kaffeevollautomat. Waren auch bei an die 20.000 Tassen. Meine Frau braucht das morgens wie du!
Kleiner Tipp. Melitta bietet dabei einen guten Kundenservice an. Entweder Maschine einschicken und 149,00 € bezahlen und die Maschine wird überholt und repariert. Egal was kaputt ist! Rücksendekarton (falls man den nicht mehr hat!) und Paketlabel werden kostenlos zugeschickt!
Oder ein Austauschangebot geben lassen, was sie bei einer Reparaturanfrage sowieso immer mitschicken. Konnten dadurch eine neue Maschine recht günstig erwerben. Unser alte Maschine war einfach zu alt!
Vielleicht was für dich das der morgendliche Frust bald wieder vorbei ist!
Viele Erfolg!

duuduu92
3 Jahre zuvor

Lieber Peter –
das beliebte „Fahr-mich-um“ wird hoffentlich nicht wegen Dir
umgefahren an diesem Tage? 😉

Lochkartenstanzer
3 Jahre zuvor

Ich weiß, wie Du Dich fühlst. Daher mein herzliches Mitgefühl.

Für solche Notfälle habe ich auch immer genügend löslichen Kaffee da, damit meine Umwelt nicht leiden muß.

Leser
3 Jahre zuvor

Pfffft.
Thermoskanne
Porzelankaffeefilter
Kaffeefilter
Kaffee von Aldi
Kessel

Schön angebrüht, sacken lassen und weiter auffüllen.

Es hat sich noch niemand beschwert.

Thomas
3 Jahre zuvor

In unserer Firma sind vom Chef bis zur Praktikantin alle, aber wirklich alle der Meinung, dass sie die-/derjenige sind, die/der dauernd Wasser und Bohnen auffüllen oder den Satz leeren muss.
Wir sollten eine eigene Plantage kaufen…




Rechtliches


13
0
Was sind Deine Gedanken dazu? Kommentiere bittex
Skip to content