TV/Medien

Köln zum Dritten

Ach, bevor ich es vergesse: Ich hatte ja geschrieben, daß ich das mit dem Bacon noch bereuen würde.
Und genau das war am Vortag, also am Dienstag dann der Fall gewesen. Offenbar war der krosse Schinkenspeck so salzig, was ich beim Essen gar nicht bemerkt hatte, daß ich den ganzen Tag über einen fürchterlichen Durst hatte.
Das führte dazu, daß ich zum ersten Mal in meinem Leben überhaupt, etwas aus der Minibar eines Hotelzimmers genommen habe und sogar, neben einer Limo und einer Flasche Wasser (0,2 l zu je 2-3 Euro) sogar eine Flasche Kölsch getrunken habe.
Manche sagen ja, Kölsch sei gar kein Bier, es hat aber geschmeckt wie Bier und zwar lecker.

So, nun aber zurück zum Auto.

Weg!
Herz in der Hose.
Trockener Mund, schweißnasse Hände.

Werbung

Langsam schlich ich mit meinem Gepäck zum Parkplatz 149, wo ich montags mein Auto abgestellt hatte und starrte auf die leere Fläche.

Insgeheim sah ich schon meine Anschlußtermine im Ruhrgebiet flöten gehen, mich auf einer Kölner Polizeiwache und dann in irgendeinem winzigen Leihwagen nach Hause fahren.

„Suchse Din Auto, du Imi?“ fragte hinter mir ein Mann mit einem Besen in der Hand.

Stumm nickte ich und deutete auf den leeren Parkplatz.

„Bisse sischer?“

„Sicher bei was?“ fragte ich zurück.

„Na tu doch mal jenau luren!“

„Was soll ich machen? Hier, in der Öffentlichkeit?“

„Nee, nit watt du denks, luren soll’se, also gucken mein isch.“

„Ja und, ich gucke ja, da is‘ aber nix.“

„Datt seh isch auch, Du Tünnes, aber meinse wirklisch Du hast Dich auffen Frauenparkplatz gestellt?“

„Nee!“

„Siehse, und deshalb musste ein Stockwerk tiefer, isch wett‘ mit Dir, datt Din Auto auf 249 steht.“

Jau, da war es dann auch, auf 249. Puuuuuh.

Also, auf ins Ruhrgebiet. Und obwohl ich mir vorgenommen hatte, noch zwei Kollegen zu besuchen, hat beides leider nicht geklappt. Die geschäftliche Besprechung nahm wesentlich mehr Zeit in Anspruch, als ich erwartet hatte, war aber durchaus von Erfolg gekrönt. Am Ende war ich froh, daß ich wieder auf die Autobahnhölle konnte. Regen, Nebel, LKW an LKW, viele Baustellen mit sehr engen Fahrspuren, drängelnde Audis, das Übliche.

Wenigstens hat mich mein (neues) Garmin-Navi nicht im Stich gelassen. Allerdings müßten die Garmin-Leute noch ein wenig an der Sprachausgabe feilen, finde ich.
Köln hat ja einen Stadtteil namens Deutz. Auf den Schildern steht oft nur „K.-Deutz“ und genau so liest es das Navi auch vor: „In dreißig Metern bitte links abbiegen in Richtung Kadeutz.“
Auch sagt es immer: „Am Ende der Straße links auf die M.“
Erst nach x-maligem Hinhören kam ich dahinter, daß die Tante im Navi das Wort „abbiegen“ so undeutlich und völlig falsch betont ausspricht, daß aus „ab-biii PAUSE PAUSE gen“ „auf die M“ wird. Anneliese Braun läßt grüßen.

Ansonsten nervt mich, daß der Geschwindigkeitswarner keinerlei Toleranz kennt. Beim Navigon-System im iPhone kann ich einstellen, daß er sagen wir bei Tempo 70 erst bei 77 kurz „Achtung“ sagt.
So kann man sich seine persönlichen Vorlieben einstellen. Bei geringfügigen Überschreitungen passiert ja noch nicht viel.
Ich bin wahrlich kein Raser, eher im Gegenteil. Aber wenn auf der Autobahn Tempo 100 ist und das Navi schon bei 101 dreimal DING macht, das nervt. Also schaltet man diese Funktion lieber ab und hat damit eine an sich wertvolle Funktion weniger.

Ich werde das Ding wieder zurückgeben oder bei Ibäi raushauen. Es ist noch neu und an sich super, aber ich will was anderes.

So, das waren die drei Köln-Tage.


Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Keine Schlagwörter vorhanden

In „TV / Medien“ veröffentliche ich Berichte über TV-Sendungen und Medienerwähnungen zum Thema Bestattungen.

Lesezeit ca.: 4 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: | Peter Wilhelm 8. November 2012

Lesen Sie doch auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Colonia
11 Jahre zuvor

Hach ja, seufz. Danke für den schönen Bericht.
Allerdings hab ich jetzt Heimweh bekommen (ich lebe in der Bayerischen Diaspora)
„Kadeutz“ macht übrigens nicht nur Garmin – aber wer will denn schon op de schäl sick?
Hatte mal ein Billignavi das immer Chamopf sagte, für Cham/Opf.

Rena
11 Jahre zuvor

Für wie viel willste denn das Navi raushauen? Ich hab auch eins von Garmin, aber schon ein älteres Modell. Gehe mal davon aus, dass Du meine Mail-Addy siehst.

der kleine Tierfreund
11 Jahre zuvor

Hallo TOM,
das war ein selten schöner Reisebericht! Diese italienische Gesichtsakrobatin hatte ich förmlich vor Augen,ihren starren Gefährten ebenso.:-)
Sehr schön ist auch,dass Dich der WDR(mein Lieblings-TV-und-Radio-Sender)so nett behandelt hat.Im Facebook-Deutsch:Daumen hoch!
Hoffentlich verpasse ich die Sendung nicht,bitte früh genug Bescheid sagen,ja?
So,wünsche jetzt schonmal ein schönes Wochenende und gute Besserung an die Füße! 😉

alfred
Reply to  der kleine Tierfreund
11 Jahre zuvor

Also, datt navi watt et imma ma bei Aldi jibbt, dat kannze einstellen wann et warnen soll. 10, 20, 30 oder mih zu flöck, alles jeht.

11 Jahre zuvor

Ich freue mich auch über den heiteren Bericht. Das Trauerhaus, das Du besucht hast, kenne ich von einem Seminar, das ich dort mal gemacht habe. Habe mich dort sehr wohl gefühlt. In so einer Umgebung würde ich sitzen wollen, wenn ich zum Bestatter muss. Sehr lustig Deine Erfahrungen mit dem Navi. So grüße ich denn aus dem Herzen der Schäl Sick – aus Kadeutz! 😉 …

Rockige
11 Jahre zuvor

Kölsch? Ahem jaaha… ich hab schon aus allen Regionen Deutschlands Bier getrunken… aber Kölsch landet auf meiner „Schmeckt-Liste“ auf dem vorletzten Platz
Aber wie heißt es so schön? Die Geschmäcker sind verschieden.
.

Elke ( Fännin )
11 Jahre zuvor

Ohne mein Auto wär ich aufgeschmissen. Gott sei Dank hast Du es wieder. Kölsch hab ich noch nie gekostet, wäre eine Erfahrung mit50.0.

Gedankenknick
11 Jahre zuvor

Ein Kölner, ein Düsseldorfer und ein Flensburger treffen sich in einer Kneipe. Der Kölner bestellt ein Kölsch, der Düsseldorfer ein Alt, und der Flensburger eine Cola. Fragen der Kölner und der Düsseldorfer wie aus einem Mund: „Ey, warum hast Du Dir kein Flensburger bestellt?“ – „Na ich dachte, wenn Ihr kein richtiges Bier bestellt, darf ich das auch nicht!“ 😀
*duck´n´cover*

Morticia
11 Jahre zuvor

Schön dass es dir in Köln gefallen hat! 🙂 Ist der Melatenfriedhof nicht einfach nur wunderschön????..
Du hast übrigens genau meine Lieblingsgräber fotografiert, gerade die Kruft der Familie S. fasziniert mich jeden Tag auf`s Neue.
Übrigens, zu dem Taxifahrer der dich in den Puff bringen wollte: Ich weiß nicht ob das in anderen Städten auch üblich ist, aber hier in Köln bekomnmen die Fahrer eine Provision von den einschlägigen Etablissements für jeden Gast den sie „anliefern“. Üblich sind 50 Euro.

Elke
11 Jahre zuvor

„Anneliese Braun“ heißt übrigens „Agathe Bauer“ …

Yannick
11 Jahre zuvor

Hallo Tom,

Wie wär’s mit TOMTOM? 😉
Habe bisher nur gute Erfahrungen gemacht.

11 Jahre zuvor

Wie mein Navi Hannover ausspricht ist auch unnachahmlich 😉
Aber ansonsten bin ich mit meinem Nüvi zufrieden.




Rechtliches


12
0
Was sind Deine Gedanken dazu? Kommentiere bittex