TV/Medien

Tatort Ludwigshafen – Ungereimtheiten ohne Ende

Tatort, Titelbild

Die meisten von uns kennen Polizeiarbeit nur aus dem Fernsehen. In Wirklichkeit ist vieles anders.

Die Realität ist eine Sache und das, was uns auf der Mattscheibe erzählt wird, ist eine andere Sache. Das wissen wir. Meist dienen diese Realitätsverdrehungen der Dramaturgie und der Verkürzung. Krimis sollten dicht erzählt werden und da bleibt nicht viel Raum für umfangreiche Erklärungen.

Auch die gute deutsche Qualitätsarbeit, der öffentlich-rechtliche Tatort ist nicht frei von solchen Verkürzungen. Fachleuten, oder auch jedermann, der sich auskennt, treibt das manchmal die Schamesröte in die Haarspitzen…

Werbung

Im letzten SWR-Tatort vom Sonntag vor acht Tagen gab es eine Schlüsselszene gleich zu Beginn, die viele Bestatterweblog-Leserinnen und -Leser zu Mails an mich veranlasst hat.

Ein Bestatter fährt vor einem Krematorium vor, lädt einen Sarg aus und schiebt diesen direkt und allein in den Ofen. Beim Aufflammen des Feuers erhebt sich eine Hand aus dem Sarg und der Bestatter drückt den Not-Aus-Knof, woraufhin durch die ganze Anlage ein lautstarker „Atom-Alarm“ dröhnt.
Der Einzuäschernde war gar nicht tot, als er ins Feuer geschoben wurde, sondern nur betäubt.

Nun fragen viele, ob so etwas überhaupt denkbar ist, dass jemand, weil betäubt / im Koma liegend lebendig im Krematorium landet und dann auch noch verbrannt wird.
Im Film gab es dann noch den netten Hinweis: „Erzählen Sie das bloß niemand, was hier passiert ist, sonst läßt sich ja niemand mehr feuerbestatten.“

Der Geschichte des Krimis folgend lag der Fehler bei dem Bereitschaftsarzt, der nicht gründlich genug untersucht hatte.

Ich denke, dass alle Bestatterweblog-Leser wissen, weshalb die Geschichte so nicht stimmen kann. Das Zauberwort heißt: Zweite Leichenschau.

Wenn ein Mensch gestorben ist, ruft man den Hausarzt oder den Bereitschaftsarzt (nicht unbedingt den Notarzt). Dieser Arzt nimmt die Leichenschau vor.
Im Normalfall entkleidet der Arzt die Leiche vollständig und besichtigt den kompletten Leichnam inkl. aller Körperöffnungen. Im Allgemeinen kreuzt er dann „natürliche Todesursache“ an.

Damit steht einer Beerdigung nichts mehr im Weg. Der Verstorbene kann in den Sarg gelegt und in einem Grab beigesetzt werden.
Bei der Feuerbestattung ist das aber anders. Bevor der Tote eingeäschert werden darf, muss der Amtsarzt eine weitere Leichenschau durchführen. Diese dient dem Zweck, festzustellen, dass der Mensch auch wirklich tot ist, und dass keinen bis dahin übersehenen Hinweise auf eine nicht-natürliche Todesursache vorhanden sind.
Der Grund ist klar: Nach der Kremierung ist nichts mehr übrig, was noch untersucht werden könnte. Die Asche ist nicht geeignet, um kriminologisch untersucht zu werden.

Diese zweite Leichenschau hat aber im Krimi nicht stattgefunden.

Bildquellen:
  • tatort: pixabay


Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Keine Schlagwörter vorhanden

In „TV / Medien“ veröffentliche ich Berichte über TV-Sendungen und Medienerwähnungen zum Thema Bestattungen.

Lesezeit ca.: 3 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 30. Januar 2023 | Peter Wilhelm 30. Januar 2023

Lesen Sie doch auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Igge
1 Jahr zuvor

Und dass ein Bestatter einen Verstorbenen genau in dem Moment „anliefert“ in dem der Ofen grad leer ist und die nötige Hitze hat ist vermutlich auch so wie ein Treffer im Lotto.
Zudem sind die Öfen computergesteuert und die Sache ist mit „Ofentür auf und zu“ vermutlich auch nicht getan.

Felix
1 Jahr zuvor

Die zweite Leichenschau wurde aber immerhin thematisiert. Da der Amtsarzt im Urlaub war und es eh nur „eine Formalie ist“, hat einer der Krematoriumsmitarbeiter sie rasch erledigt und abgehakt.

Henning
1 Jahr zuvor

Abgesehen von der zweiten Leichenschau: welche „Dröhnung“ wurde denn der Person verabreicht, daß in der Zeit von „Bestatter erscheint“ (hab’s nicht gesehen, aber der Bereitschafts-Arzt könnte ja wahlweise bestochen oder bescheuert sein, daß er kein Lebenszeichen bemerkt hat) bis „Bestatter schiebt Sarg in den Ofen“ sich nichts gerührt hat und der „Patient“ dann doch erwacht?
Der Körper erkaltet nicht, wird auch nicht starr? Also gleich in der Wohnung eingesargt (da wäre ja noch nicht viel passiert mit einem Toten) und ohne Umschweife ins Krematorium?
Dramaturgie hin oder her, ein Film (auch im Fantasy/SciFi Bereich) sollte in sich und seiner Welt schlüssig und logisch sein und „die üblichen Abläufe“ wenn nicht im Detail darstellen, dann zumindest im sonstigen Geschehen berücksichtigen.

Matthias
Reply to  Peter Wilhelm
1 Jahr zuvor

Ach ja, schlechte Recherche und Nazis. Meine Zwangsgebühren bei der Arbeit.

Jens
10 Monate zuvor

Args – öffentlich-rechtlich oder privat -völlig egal. Bei medizinischen Themen stellen sich mir die Haare auf, meinem Vater (Ex-Polizist) bei den Polizeithemen. Dem Bestatter bei … undsoweiterundsofort.
Es ist halt Unterhaltungsfernsehen und hat mit der Realität mal so quasi garnix gleich.
Lächeln, winken.




Rechtliches


6
0
Was sind Deine Gedanken dazu? Kommentiere bittex