Fundstücke

Mit dem Lastenfahrrad zur letzten Ruhe

Makaber oder genial? Lastenrad sorgt in deutscher Stadt für entsetzte Blicke

Mitten im Berufsverkehr plötzlich ein Lastenrad: Auf der Ladefläche ein Sarg, in dem ein kürzlich verstorbener Mensch quer durch die Stadt transportiert wird. Was verrückt klingt, könnte in Oldenburg schon bald Normalität werden – als klimaschonende Alternative zum herkömmlichen Leichenwagen.

Dreieinhalb Jahre lang arbeitete Künstler Michael Olsen an einem Lastenfahrrad, auf das ein hölzerner Sarg montiert ist. Inzwischen steuert der 60-Jährige das Gefährt regelmäßig durch Oldenburg. Noch ist der Holzkasten dabei leer, das könnte sich allerdings schon bald ändern.

Mehr dazu hier bei EXPRESS

Werbung

gefunden von Sigi


Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Keine Schlagwörter vorhanden

In der Kategorie „Fundstücke“ präsentiere ich Sachen, die ich zum Thema Tod, Trauer und Bestattungen irgendwo gefunden habe.
Hier erscheinen auch Meldungen aus der Presse und dem Internet, auf die mich meine Leserinnen und Leser hingewiesen haben.

Lesezeit ca.: 1 Minute | Tippfehler melden | © Revision: | Peter Wilhelm 29. September 2020

Lesen Sie doch auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Alsuna
3 Jahre zuvor

Weder makaber noch genial finde ich…sondern irgendwie doof. Nähme man einen Pferdekarren…eine Leichenkutsche…wäre das schon was anderes..und auch ohne Verbrennungsmotor.

mokey
Reply to  Alsuna
3 Jahre zuvor

Als „Verbrennungsmotor“ finde ich jetzt etwas makaber…

Bertl
3 Jahre zuvor

Und wenn das Fahrrad einen Unfall hat sitzt die Leiche auf der Straße.

John Doe
Reply to  Bertl
3 Jahre zuvor

Oh nein! Das wäre ja dramatisch! Ich hoffe, die Leiche stirbt dabei nicht!

Wenn der Leichenwagen einen Unfall hat sitzt die Leiche auch auf der Straße oder bekommt sogar noch ein Flammeninferno zum Abschied und darf in Löschschaum weggespült werden 🙂

Reply to  Peter Wilhelm
3 Jahre zuvor

Da denke ich jetzt eher an Laurel & Hardy. Also wie das dann vermutlich enden würde. Die haben für ihre Sketche dann doch ein Klavier bevorzugt 😀

Dieselalge
3 Jahre zuvor

Jeans und T-Shirt? Geschmacklose PR-Aktion. Wenn er wenigstens Frack und Zylinder dazu tragen würde, hätte es schon wieder Stil.
In der heutigen Zeit ist die große Beerdigungsprozession nicht mehr üblich, bzw so selten dass ich tatsächlich noch nie eine gesehen habe. Da stellt sich die Frage nach dem Nutzen. Eine simple Überführungsfahrt würde ich damit nicht machen (lassen).

Mokey
3 Jahre zuvor

Ich finde die Idee gut!
Fahre das ganze Jahr Fahrrad, warum dann nicht auch die letzte Fahrt.
Aber was ist bei Regen? Gibt es da die passende Regenhülle? Oder muss ich im Sarg meine Regensachen tragen?

Sabine B.
3 Jahre zuvor

Spontan fiel mir da ein Lied ein. Franz Josef Degenhardt singt Georges Brassens
„Das Testament“
„…Mich, wenn sie mich zu Grabe tragen,
dann also mitten durch die Stadt!
Auf einem offnen Leichenwagen,
daß man auch davon noch was hat…“

Text: https://www.songtexte.com/songtext/franz-josef-degenhardt/das-testament-4bcf1382.html
Lied: https://www.youtube.com/watch?v=qmFlac8E3X4

Ich finde auch, daß ein Zylinder fehlt, aber Jeans und Tshirt ist schon in Ordnung; ein Frack auf dem Fahrrad sieht so nach Röckchen aus.




Rechtliches


9
0
Was sind Deine Gedanken dazu? Kommentiere bittex