DIREKTKONTAKT

Allgemein

Morgens bei der Telekom

Wir sind seit langer Zeit schon immer Kunde bei der Telekom.

Es gibt viele Anbieter, aber nach dem was wir aus dem Bekannten- und Verwandtenkreis so hören, fühlen wir uns bei der ehemaligen Post recht gut aufgehoben. Vor allem bekommen wir dort alles, was wir haben wollen, aus einer Hand.
Das bietet so im Paket sonst eben auch kein anderer an.

Trauerratgeber kaufen

Heute (Montag) soll unser DSL-Anschluss auf eine höhere Geschwindigkeit umgestellt werden. Irgendwann zwischen 8:00 Uhr und 16:00 Uhr. Aber schon um 6:00 Uhr ging unser Fernsehempfang über MagentaTV nicht.
Der gefürchtete Fehlercode F20135 wird angezeigt. Das bedeutet schlicht und ergreifend nix anderes, als dass wir aus Sicht der Telekom gar keinen MagentaTV-Anschluss haben. Da ist also dann doch irgendwas schief gelaufen.

Ist ja aber alles kein Problem, man kann sich ja an die Telekom wenden. Nach den Erfahrungen der letzten Jahrzehnte klappt das auch hervorragend. Am Ende konnte noch jedes Problem freundlich und schnell gelöst werden.

Aber heute läuft es irgendwie nicht so rund.

  1. Kontaktversuch über die MyMagenta-App: Leider steht kein Mitarbeiter für den Chat zur Verfügung, sie können einen Rückruf anfordern
  2. Rückruf angefordert
  3. Rückruf kommt: Noch bevor ich ihn annehmen kann, ist der Anruf schon wieder weg.
  4. Nachricht auf der Mailbox: Leider konnten wir Sie nicht erreichen, wir versuchen es gleich nochmal
  5. Neuer Anruf von der Telekom: Es klingelt nur einmal, niemand ist dran
  6. Erneuter Anruf von der Telekom: Sprechautomat, dann bitte warten, 10 Minuten Wartemusik, es meldet sich eine Dame, ich gebe die Kundennummer an, mittendrin bricht das Gespräch ab
  7. Es klingelt wieder: Keine Chance dranzugehen, der Anruf ist nach Millisekunden wieder weg.
  8. Nachricht auf der Mailbox: Leider konnten wir Sie nicht erreichen, wir versuchen…
  9. In Abständen von etwa 45 Minuten kommen noch 3 Anrufe auf dem Handy von der Telekom. Nimmt man das Gespräch an, bricht die Verbindung ab.
  10. Aus Verzweiflung rufe ich mich selbst auf dem Handy an, um auszuschließen, dass das Handy irgendwie kaputt ist: Es funktioniert
  11. Die Online-Anzeige „Störungsstatus“ sagt seit 3 Stunden: Die Störungsbehebung verzögert sich. Also bleiben wir geduldig.
  12. Chat mit dem Online-Magenta-Hilfe-Dings:
    • Im Chat der Telekom ist nun Mandy aus Rostock: Ja, wir haben Ihren MagentaTV-Vertrag abgeschaltet, da Sie ja schnelleres Internet bekommen.
    • Ich: Das ist aber nicht der Plan. Wir möchten gerne schnelleres Internet, ohne dass was anderes wegfällt.
    • Mandy aus Rostock: Das können wir erst morgen machen, denn die Störung ist im System noch offen und ich kann erst dann was Neues hinzubuchen, wenn da nichts mehr offen ist. Bis dahin bleibt MagentaTv weg.
    • Ich: Aber die Tatsache, dass MagentaTV weg ist, ist doch die Störung.
    • Mandy aus Rostock: Von hier aus kann ich erst was machen, wenn die Störung weg ist.

  13. Der nächste Tag
  14. Ich starte einen neuen Chat. Schildere erneut, was uns widerfahren ist. Das sind 4 Sätze. In Worten VIER.
  15. Luisa aus Rostock: Moment, ich lese mir das, was Sie geschrieben haben, eben durch. Das dauert 12 Minuten.
  16. Dann: Ich muss Sie zu unserem Vertragsteam weiterverbinden, da kann ich jetzt von hier aus nichts machen.
  17. Es dauert 10 Minuten, dann meldet sich Chris von der Telekom im Chat. Auch er liest sich die 4 (vier) Sätze zehn Minuten lang durch.
  18. Dann: Da hat die Kollegin sich vertan, wir sind hier gar nicht das Vertragsteam. Ich kann Ihnen anbieten, dass man Sie zurückruft.
  19. Der Rückruf kommt 5 Minuten später: Das Handy klingelt ein Mal, noch bevor ich es überhaupt in die Hand nehmen kann, ist der Anruf schon wieder weg.
  20. Stattdessen habe ich auf der Voicemail-Box: Wir konnten Sie leider nicht erreichen. Wir rufen gleich nochmal an.
  21. Doch dann ruft tatsächlich ein echter Mensch zurück. Eine nette Frau (darf man das noch schreiben?). Sie bietet an, erstmal alles „rückzuabwickeln“. Also alles so wie vorher. Danach gucken wir dann gemeinsam nochmal nach schnellerem Internet.
  22. Zum Abschluß des Gesprächs versucht die Dame, mir noch einen Handyvertrag anzubieten. Ich danke lehnend ab (sic!)
  23. Es ist Dienstag, 10.03 Uhr. Wir warten, ob MagentaTV zu uns zurückkehrt.

BILDQUELLEN

  • glasses-7703673_1920: Pixabay

Allgemein

Die Artikel in diesem Weblog sind in Rubriken / Kategorien einsortiert, um bestimmte Themenbereiche zusammenzufassen.

Da das Bestatterweblog schon über 20 Jahre existiert, wurde die Blogsoftware zwei-, dreimal gewechselt. Dabei sind oft die bereits vorgenommenen Kategorisierungen meist verlorengegangen.

Deshalb stehen über 4.000 Artikel in dieser Rubrik hier. Nach und nach, so wie ich die Zeit finde, räume ich hier auf.

Lesezeit ca.: 5 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 27. Juni 2023 | Peter Wilhelm 27. Juni 2023

Lesen Sie bitte auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Igge
8 Monate zuvor

Du erzählst nix neues!
Wenn alles läuft ist die Telekom gut – wenn nicht, hast Du die Arschkarte gezogen!!
Es dauert einfach ein bißchen man den richtigen Ansprechpartner findet der das Problem erkennt und auch handeln kann und darf!

Ferkelwaemser
8 Monate zuvor

Selber schuld, man macht keine Geschäfte mit der Telekom. Die anderen sind zwar auch nicht viel besser, aber das sind die schlimmsten.

Alwin
Reply to  Ferkelwaemser
8 Monate zuvor

Nö, schlimmer geht immer. Ich sag‘ nur Vodafone. War nur kurz bei dem Laden, aber aus dem Bekanntenkreis höre ich immer noch Unerfreuliches. Und jetzt wollen sie mir Glasfaser-Internet andrehen. Da bleib‘ ich lieber noch ’ne Weile bei Kupfer, bis sich hier ein anderer Anbieter aufschaltet.

Peter Dahlhaus
8 Monate zuvor

Wir waren lange Zeit Kunde bei der Telekom(a)

SPages
7 Monate zuvor

Mit 1&1 klappt es vom Prinzip, nur das Rechnungswesen Sitz gefühlt wohl am anderen Ende der Welt.

PDF Rechnung über viel zu viel Geld, mit Vertragsoptionen welche ich nicht gebucht habe. Wenige Minuten Chat „Ja da haben sie recht, das storniere ich und sende ihnen gleich per Mail eine Bestätigung.“. Toll dachte, Fehler passieren und werden umgehend freundlich behoben. Super.

In Folgemonat hatte ich die stornierte Tariefoption wieder auf der Rechnung. Nicht mehr so super. Wieder ein freundlicher Chat. Stornierung.

Schon im dritten Anlauf passte dann alles. Seit dem läuft der Vertrag wie ich mir so etwas Vorstelle. Ich bekomme die bestellte Leistung, die ihr Geld und alle sind zufrieden.

Winnie
7 Monate zuvor

Mit der tollen Telekom hatte ich schon vor ca. 20 Jahren Stress. Das einzig „Sinnvolle“ war immer abwarten. Nach max. 3 Tagen funktionierte wieder alles. Jeder Versuch telefonisch was hinzubiegen endete im Chaos und nicht funktionierenden Computern. Und mit O2 hat man auch seinen „Spaß“. Nach 32 Minuten Dudelmusik im Fernrohr, kommt die Ansage: „Wir möchten Ihre Zeit nicht länger in Anspruch nehmen, bitte rufen Sie später wider an.“ oder ähnlich. Besetztzeichen (also wurde „aufgelegt“).

Lochkartenstanzer
7 Monate zuvor

Moin,

Meine Erfahrung mit über 40 Jahren „Internet für Privatpersonen/Kleinunternehmen“ ist, daß sich keiner der ISPs mit Ruhm bekleckert. Schlecht sind sie alle, wenn es zu wirklichen Problemen kommt, aber bisher war die Telekom immer noch das Unternehmen, das „am wenigsten schlecht war“. Egal ob 1und1, vodafone, telfonica (o2), freenet, etc.: Dort brauchten die i.d.R. deutlich mehr „Arschtritte“, bis das Problem behoben war. Das tröstet natürlich keineswegs darüber hinweg, daß man bei einem Problem tagelang oder manchmal sogar wochenlang in der Luft hängt. Aber dafür gibt es natürlich „Businesstarife“, mit entsprechenden SLAs und entsprechende „Notfalllösungen“.




Rechtliches


7
0
Was sind Deine Gedanken dazu? Kommentiere bittex
Skip to content