DIREKTKONTAKT

Frag den Bestatter

Sind die Bestattungskosten zu hoch?

Sehr geehrter Herr Wilhelm,

Ihre Email-Adresse habe ich im Internet gefunden. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie sich die beigefügte Bestatterrechnung für die Beerdigung meiner Mutter am 17.12.2020 anschauen würden.

Es gibt darin einige Positionen, die mir doch sehr hoch vorkommen:

– z.B. das knapp 80minütige Erstgespräch, für das 145€ berechnet wurden
– die Kosten für die Überführung meiner Mutter vom Sterbeort zum Bestattungsinstitut (12km). Hier sind 3 Positionen aufgeführt: 175€ für die Bereitstellung eines Fahrzeugs, 190€ für 2 Mitarbeiter und dann nochmal 165€ für die Überführung, insgesamt also 530€.

Zum Schluss noch eine Frage: die Rechnungen der Fremdleistungen wurden der Bestatterrechnung nicht alle beigelegt und auch auf zweimalige Nachfrage hin habe ich sie nicht bekommen. Habe ich nicht ein Recht darauf, diese Rechnungen zu sehen?

Im Voraus schon mal herzlichen Dank für Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
J. B.

Herzlichen Dank für Ihre Anfrage und ihr Vertrauen.
Ich habe mir die Rechnung angeschaut und kann keine Ungereimtheiten oder überzogenen Preise feststellen.
Die Rechnung liegt im mittleren Bereich. Es gibt also Anbieter, die ähnliche Leistungen evtl. günstiger anbieten, aber auch solche, die weitaus mehr berechnen.

Ratgeber für Schwerhörige

Bei Bestattungen ist es so, dass im Grunde recht überschaubare Einzelpreise aufgerufen werden, die in der Summe aber oft einen hohen Betrag ergeben.
Zu berücksichtigen ist, dass es sich um gewerbliche Preise handelt. Der Unternehmer muss also seine Einnahmen noch versteuern und weitere Nebenabgaben davon abziehen. Von einem hohen Stunden- oder Pauschalbetrag bleibt im Endeffekt nur ein Bruchteil beim Unternehmen hängen.

In der Bestattungsbranche ist es üblich, mit Pauschalen zu arbeiten. Dabei spielen dann Entfernungen oder die Stundenanzahl keine Rolle.

Der Bestattungsunternehmer listet seine Dienste ausführlicher als üblich aus, was gut ist.
Beispielsweise schlüsselt er die Kosten der Überführung getrennt nach Bereitstellung des Fahrzeuges, Überführung und Personal, sowie Nutzung der Überführungstrage auf. Dafür verlangt er in der Summe 609,- €. Im bundesweiten Vergleich ist das ein durchschnittlicher Preis. Oft werden hier Preise von insgesamt jenseits der 1.000 € aufgerufen.

Ich bekomme tagtäglich Bestatterrechnungen zu sehen. Oft stehen dort Preise, die diese hier um das Doppelte übertreffen. Vielfach werden Leistungen abgerechnet, die gar nicht erbracht wurden und oft genug werden auch Kosten berechnet, die vorher so nicht vereinbart waren.

Das alles ist hier m.E. nicht der Fall. Von Bestattungskosten kann man ja nie überrascht werden, denn man lässt sich ja bei der Auftragsvergabe immer eine schriftliche Kostenbestätigung oder grobe Auflistung aushändigen. Darauf darf man ja bei keinem Geschäft mit Handwerkern und Dienstleistern verzichten.

Rechnungen, die Ihnen durchlaufend berechnet wurden, müssen zumindest in Kopie an Sie weitergegeben werden.

Alles in allem ist das keine sehr günstige Bestattung geworden, aber die Rechnung gibt so für mich, nach allem was ich weiß, keinen Grund zur Beanstandung.

Ich bin aber kein Anwalt. Suchen Sie bei berechtigten Zweifeln immer zuerst das Gespräch mit dem Bestatter, und schalten Sie ggf. einen Rechtsanwalt ein. Verlassen Sie sich nie auf Informationen, die Sie selbst im Internet recherchiert haben.

Mit freundlichem Gruß
Peter Wilhelm

In „Frag den Bestatter“ findest Du meine Antworten auf Fragen von Leserinnen und Lesern. Diese Fragen sind zum Teil Inhalte Dritter, die mich tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen. Es handelt sich also um meist nicht bearbeitete und nicht auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfte Fragen Dritter. Für die Fragen sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich. Ich mache mir die Aussagen nicht zu eigen.
Ich erteile Auskünfte ausschließlich aufgrund meiner Erfahrung und erbringe keine Rechts-, Steuer- und Medizinberatung.

Lesezeit ca.: 3 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 22. Januar 2021 | Peter Wilhelm 22. Januar 2021

Lesen Sie bitte auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Ingrid Hoerner
3 Jahre zuvor

Ja, so ist das, wenn man sich nicht frühzeitig mit dem Thema Tod auseinandersetzt. Ich kann nur jedem raten, sich einfach frühzeitig zu informieren. Wenn ich das lese, dann kann ich mir gut vorstellen, was an Gesamtkosten auf der Rechnung steht. Das was manche Bestatter berechnen, ist wirklich jenseits von Gut und Böse. Ich hatte einmal eine Situation, da wollte eine Angehörige über mich einen Bestatter haben. Habe ich ihr auch diverse Angebote gemacht, die für eine einfache Feuerbestattung zwischen 900 € und 1.500 € inkl. Kremationskosten und 2. Leichenschau lagen. Allerdings war kein Bestatter direkt vor Ort. Sie fragte mich dann nach einem Bestatter der direkt vor Ort sei und ich habe dann alle vor Ort ansässigen Bestatter angerufen. Heraus kam, dass der günstigste Bestatter vor Ort einen Preis von 2.100 € für die gleichen Leistungen haben wollte. Ein Bestatter, der noch höher lag, dem ich dann sagte: „Sie sind aber ganz schön teuer, das bekomme ich von einem anderen Bestatter für die Hälfte,“ sagte dann zu mir: „Dann nehmen sie den und ich… Weiterlesen »

Ingrid Hoerner
Reply to  Peter Wilhelm
3 Jahre zuvor

Dieses Wort „Internetbestatter“ wird mir immer wieder von Bestattern gesagt.
Kommt nicht von mir.
Bei mir in den PC passt auch keine Urne rein. 🙂

Es sind im Regelfall aber die Bestatter, die Bestatter schlecht reden, die günstige Preise im Internet anbieten.

llamaz
3 Jahre zuvor

Wenn man berücksichtigt, dass der Bestatter ja das Bestattungsfahrzeug finanzieren muss (Anschaffung, Wartung, Steuern, Versicherung) usw. dann wird schnell klar, dass er auch bei kurzen Strecken entsprechend Geld verlangen muss. Vor allem da das Fahrzeug vermutlich nur für den Zweck benutzt wird die Verstorbenen zu transportieren und nicht für andere Fahrten. Mit 30 Cent pro Kilometer kommt man da wohl kaum hin.

Axander
Reply to  llamaz
3 Jahre zuvor

Vollkommen richtig – dazu kommen noch (aktuell niedrige) Zinsen bei kreditfinanzierten Fahrzeugen und Gebäuden und natürlich die personellen Ressourcen zur 24h-Bereitschaft.

Roland B.
Reply to  Axander
3 Jahre zuvor

Und auch bei den Personalkosten vergessen viele Leute, daß das was da als Stundensatz abgerechnet wird ja nicht das ist, was die Angestellten bekommen plus ein enormer Gewinn des Chefs, sondern daß man da zahlreiche Kosten einbeziehen muß. Arbeitgeberanteil an der Krankenversicherung, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und natürlich auch im Urlaub.
Und neben dem Auto, das auf der Rechnung auftaucht, muß ja auch das Büro und die Nebenräume finanziert werden.

Junice Seas
3 Jahre zuvor

Neuer Beruf nötig: geprüfte/r Bestattungs Rechnungs Prüfer/in 😉

Ingrid Hoerner
3 Jahre zuvor

Ich denke, es gibt keinen Bestatter, der Geld mitbringt um seinen Beruf ausüben zu können. Der eine verdient eben viel an einem Sterbefall und ein anderer muss dann evtl. 3 Sterbefälle haben um unterm Strich die gleiche Summe zu verdienen. Wenn ich mir anschaue, was manche Bestatter an Gebäuden haben, dann hängt das sicherlich auch mit den Kosten zusammen die man in Rechnung stellt. Günstige Bestatter haben im Regelfall recht bescheidene Räumlichkeiten und andere haben dann schon Dinge die wirklich sehr groß und außergewöhnlich sind. Ich kenne das Anwesen von Fritz Roth in Bergisch Gladbach. Und das ist wirklich wunderschön und das kann man sich nicht mit Preisen für eine einfache Feuerbestattung für 1.500 € erwirtschaften. Wobei mir bekannt ist, dass man dort auch die Einäscherung im Krematorium Wuppertal, das den Bestattern gehört, mit einer Abholung machen lässt. Also gar nicht sein eigenes Fahrzeug zum Transport von ca. 50 km nutzt. Wobei das Krematorium in Köln ca. 30 km entfernt und die Preise sich auch nichts tun. Aber, wenn ich selbst an einem Krematorium beteiligt… Weiterlesen »

Ingrid Hoerner
3 Jahre zuvor

Ja, und ich denke, eine wachsende Anzahl wird auch zu NETTO gehen!

ALDI – NETTO – LIDL

Alles Anbieter, die sehr gerne besucht werden und ich denke, der kleinere Teil geht zu KÄFER.

Ingrid Hoerner
3 Jahre zuvor

Ich stimme zu, dass es von preisgünstig bis extrem teuer alle Varianten gibt. Nicht nur bei Bestattern. Allerdings, wenn ich wie gerade eben mit einer Bestatterin spreche, die selbst sagt, dass sie kein eigenes Fahrzeug hat und auch nur eine 450 € Mitarbeiterin, dann aber für die Grunddienstleistung schon 2.750 € nimmt, dann finde ich das einfach recht teuer. Klar, sie benötigt dann ein Unternehmen, was die gesamte Arbeit übernimmt und bekommt dafür eine Rechnung. Sie selbst muss aber dafür eben auch kein Fahrzeug kaufen und hat keine Kosten mit dem Fahrzeug an der Backe. Diese Bestatter gibt es häufig. Und wenn so ein Fahrzeug auch 100.000 € mal neu kostet, dann wird er später, wenn er sich bezahlt gemacht hat auch noch verkauft und bringt auch wieder Geld in die Kasse. Ist dann auch im Unternehmen abgeschrieben. Mir geht es auch nicht um 30 Cent pro Kilometer. Diese Diskussion müssen wir nicht führen. Ein angemessener Betrag für eine Überführung ist okay und da weiß ich, dass die Bestatter im Mittelwert, wenn es Strecken geht,… Weiterlesen »




Rechtliches


13
0
Was sind Deine Gedanken dazu? Kommentiere bittex
Skip to content