Da wurden es der Toten viel zu viel…

Name: martin
Betreff:
Text: Lieber Undertaker,

oskarpreisträgerin patty duke ist ebenfalls verstorben…die hast du auch nich nicht im weblog oder?

liebe grüße,

martin

Doch.

Die Promi-Leichen sind wegen zu häufigen Auftretens, man könnte es auch Massensterben nennen, in die Seitenleiste gerutscht.
Siehe „Nekrolog“.

Sie haben alle, wie bisher, ihren eigenen Artikel (außer bei Patty Duke, die mit einigen anderen Amerikanern am selben Tag „eingeliefert“ wurde), tauchen aber nicht mehr bei den Artikeln auf der Startseite auf. Klickt man im „Nekrolog“ auf die Meldung, bekommt man aber die Artikel zu sehen.
Sie werden bei bestehendem Blog-Abonnement auch regelmäßig mitgemeldet und nach Twitter und Facebook gepostet.

Wer keine Meldung verpassen möchte, sollte den RSS-Feed abonnieren oder in der Seitenleiste auf Blog abonnieren klicken.

Die Dreizehner Leiche

Es ist schon dunkel draußen, es wird ja früh dunkel um diese Jahreszeit und im Büro ist es gemütlich warm. Das heißt, wenn ich ehrlich bin, schwitze ich wie ein Torero der des Stieres Horn im Hinterteil stecken hat, es ist nicht nur warm, es ist brütend heiß. „Is‘ schön gemütlich!“ kräht Antonia und Sandy läuft ebenfalls an meinem Büro vorbei, barfuß natürlich, und schließt sich unserem Dickerchen an: „Ja, richtig schön angenehm!“ Und im Schlepptau folgt ihnen Frau Büser, die zwar eine dicke Strickjacke trägt, es aber immer „noch ein kleines bißchen kühl findet, nicht mehr ganz so kalt wie gestern aber immer noch nicht so richtig schön warm“.

Ich lehne mich in meinem Sessel zurück und seufze schicksalsergeben und während ich mich so zurücklehne, fällt mein Blick nach oben… und was sehe ich da: Kondenswasser sammelt sich an meiner Decke in dicken Tropfen, wie in einem tropischen Gewächshaus.

Es ist die kalte Jahreszeit und das bedeutet, daß wir Männer hier in der Firma gebrüht, gesotten und getrocknet werden, während der weibliche Teil der Belegschaft und Familie ständig friert.

Aber das wollte ich eigentlich gar nicht erzählen.
Passt auf!

Weiterlesen →

Sex mit einer Leiche – Nekrophilie

leiche

Ein junger Mann, 17 Jahre alt, wünscht sich nichts mehr, als Sex mit Leichen zu haben. Aus diesem Grund strebt er den Beruf des Bestatters an. Er schreibt mir:

„…habe ich die Vorstellung, dass ich mit einer verstorbenen Frau Sex habe. Das erregt mich sehr und ich kann manchmal nachts nicht schlafen, weil ich davon träume.
Ich stelle es mir so wunderschön vor, einmal nachts in eine Leichenhalle zu gehen wo die Blumen duften und eine schöne Frau im Sarg liegt.
Ich würde dann …
Sie kann ja nichts mehr dagegen haben und ich hätte meine Befriedigung. Merken würde doch auch keiner was, es entshet niemandem einen Schaden.

Meinen Sie wenn ich Bestatter würde, könnte ich meine Neigung dann ausleben?“

Ich kann Dir nur meine, schon mehrmals hier im Bestatterweblog gesagte, Meinung dazu sagen:

Ob, wie oft, wie lange, wann und auf welche Weise man Sex miteinander hat, ist unter verantwortungsbewußten Menschen, die im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte und zu freien Entscheidungen in der Lage sind, stets eine Frage des gegenseitigen Einverständnisses.
Da ein verstorbener Mensch dieses Einverständnis nicht mehr geben kann, ist für mich ein sexueller Akt nicht vorstellbar, nicht hinnehmbar und würde von mir auch nicht ermöglicht werden.

Nekrophilie – Sex mit Leichen

So werden es ALLE Bestatter ebenfalls sehen und hätte ein Bestatter nur den geringsten Anhaltspunkt für Deine Neigung, würde er Dich nicht einstellen.
Aber es hätte auch keinen Zweck, diese Neigung zu verschweigen, denn Bestatter haben ein Auge dafür und würden sofort bemerken, da bin ich mir sehr sicher.
Weiterlesen →

Was trugen die Opfer vom Amoklauf in Winnenden für eine Kleidung?

Leserzuschrift:

Dieses schreckliche Ereignis ist nun schon 7 Jahre her.
Ich habe die Tage noch mal 2,3 Artikel darüber gelesen, was damals geschehen ist und die Tage danach.

Auch habe ich gelesen, daß man die toten Schüler bereits zwei Tage später im Krankenhaus, in offenen Särgen aufgebahrt hatte.
Sorgfältig zurechtgemacht, frisiert und geschminkt, damit die Verletzungen nicht zu sehen waren. Um den Angehörigen einen würdevollen Abschied zu ermöglichen.
Ich kann mir vorstellen, die Bestatter, welche die traurige Aufgabe damals hatten, haben sich unter größter eigener Belastung viel Mühe damit gegeben.

Die Frage, die mir beim Lesen dieser Schilderung in den Sinn kam:

Die Kleidung welche man den toten Schülern damals angezogen hat?

Ich nehme an, nicht die Sachen vom Tag als es passierte. Die meisten Kleidungsstücke waren sicher
blutverschmiert oder beschädigt (zerschnitten).

Und ich kann mir vorstellen, daß man die betroffenen, traumatisierten Eltern so kurz danach vielleicht nicht damit belasten wollte, zu Hause die Kleidung herauszusuchen, die dem eigenem Kind im sarg angezogen werden soll.

Haben die beteiligten Bestatter vielleicht deshalb selber Totenhemden ausgesucht und den verstorbenen Kindern angezogen ?

Weiß man (Du) etwas darüber, oder ist auch davon nichts an die Öffentlichkeit gelangt ?

Vielleicht kannst Du mir diese Frage beantworten.

Gerne gebe ich Dir eine Antwort, wenngleich ich natürlich die exakten Umstände in Winnenden nicht kenne.
Aber grundsätzlich es so, dass Bestatter eine ganze Reihe von so genannten Talaren im Angebot haben, mit denen Verstorbene bekleidet werden können, wenn keine eigene Kleidung vorliegt.
Weiterlesen →

Was verdient ein Bestatter? Was verdient eine Bestattungsfachkraft?

Bestatter bzw. Bestattungsfachkräfte werden in aller Regel gut bezahlt.
Man muß aber wissen, daß sehr viele Stellen in der Bestatterbranche lediglich Aushilfs- und Teilzeitstellen sind.
Da Bestatter nicht durchgehend ganzjährig und rund um die Uhr zu tun haben, wird das Stammpersonal vor allem bei kleineren und mittleren Betrieben durch zeitweise beschäftigte Arbeitnehmer aufgestockt.

Die Frage nach dem Gehalt läßt sich nicht mit drei, vier Eckzahlen beantworten.
Es hängt einerseits von der Region ab, in der der Betrieb liegt, und von der persönlichen Qualifikation und dem Einsatzgebiet, sowie andererseits auch von der Größe des Betriebes.

Generell kann man sagen, daß im Osten Deutschland etwas weniger verdient wird, als im Westen.

Außerdem ist entscheidend, ob der arbeitgebende Betrieb an einen Tarifvertrag gebunden ist. Der entsprechende Tarifvertrag für Bestattungsfachkräfte sieht ein Bruttogehalt zwischen 2.100 und 2.400 € vor.
Weiterlesen →

Seite 28 von 1.058« Erste...1020...2627282930...405060...Letzte »