DIREKTKONTAKT

Fundstücke

Frauenbetrüger

Bestatter nutzt Trauernde mit Betrüger-Masche finanziell aus

Frauen im Ausnahmezustand: Ein vermeintlicher Bestatter nutzt die Gefühle von trauernden Witwen aus, um an ihr Geld zu kommen. Das ARD-Format „Crime Time“ (Videolink) lässt Opfer zu Wort kommen. Es ist beachtlich, wie mutig sich diese offenbaren. Und wie widerlich ein Anwalt argumentiert.

Es ist dies ein Fall, der besonders anrührt. Eine Mutter verliert plötzlich ihr Kleinkind. Es stirbt, und es sind sogleich viele fremde Leute ins Haus. Sehr sorgsam sind sie offenbar nicht. Der Gerichtsmediziner etwa wirft die Kleidung und das Kuscheltier des Babys achtlos auf den Boden. Dann kommt der Bestatter dazu. „Ich habe mich haltlos gefühlt“, sagt die trauernde Mutter jetzt. „Er war für mich der einzige Mensch, der mich gefühlt hat. Er war der Erste, der mich in den Arm genommen hat.“ Es ist eine Masche. Und sie funktioniert. Und nicht nur bei ihr.

„Der Trauerschwindler“: Männliche Präsenz hilft – und Frau zahlt gerne
Zu Beginn zeigt die ARD der Doku „Crime Time“ einen Hinweis: „Die Szenen sind nachgestellt. Bis zur Verurteilung gilt die Unschuldsvermutung.“ Nur, der Täter ist bis heute eben nicht verurteilt.
Quelle: FOCUS/BUNTE

BILDQUELLEN

  • trauerschwindler-ARD: ARD
Lesezeit ca.: 1 Minute - Tippfehler melden - Peter Wilhelm 20. Dezember 2022

Lesen Sie bitte auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Coffin Corner
2 Monate zuvor

Der Filmbetrag ist sehenswert, insbesondere der Anwalt des Bestatters.
„Selbstverständlich sind die Frauen Schuld, wenn sie nicht abgesichertes Geld verleihen. Und sie haben dafür ja eine Leistung erhalten!“
Frage „Welche Leistung denn?“
Antwort „Mein Mandant hat jede Woche mit ihnen geschlafen!“
Das ist schon eine interessante Rechtsauffassung eines Anwaltes: Jeder darf sich Geld leihen und muss es nicht zurück geben. Derjenige, der es verliehen hat, ist selbst schuld und wird ggf. anderweitig „befriedigt“.
In manchen Werbeanzeigen von Bestattern heißt es ja „Wir nehmen Ihnen alles ab“.
Das muss man nur richtig verstehen.

Cornelia
Reply to  Peter Wilhelm
1 Monat zuvor

Vielleicht haben die Frauen auch nur die Hoffnung auf eine Beziehung mit ihm gehabt?
Und Beziehungen zerbrechen vielleicht auch mal oder der Wunsch einer Seite geht nicht in Erfüllung.
Außerdem ist es doch sehr anmaßend, diesen Fall auf die Bestatter auszuweiten. Jeder, der die Dokumentation gesehen hat, wird ja feststellen, dass nur zwei Frauen betroffen waren, die in Trauerfällen ihn kennen gelernt haben. Ist doch eine sehr weit hergeholt der Verallgemeinerung. Schon allein der Titel soll ja schon in die Richtung weisen.




Rechtliches


3
0
Was sind Deine Gedanken dazu? Kommentiere bittex
Skip to content