Allgemein

Olugulade -1-

orgel

Olugulade ist keine besondere Form der Schokolade, obwohl das Wort einige Assoziationen zulässt. Ologulade ist ein Nachname aus Nigeria und gehört einem Afrikaner der auch noch zwei Vornamen hat, nämlich Kaldawule und Emmanuel. Insgesamt und komplett hört der Mann also auf den Namen Kaldawule Emmanuel Ologulade.

Aber eigentlich stimmt das gar nicht, was ich da schreibe, denn Kaldawule hört auf gar nichts mehr, denn Kaldawule ist tot.

Werbung

Und wie es aussieht, macht uns Kaldawule Probleme, denn viel mehr als diesen Namen hat er nicht.

Gestern Abend sucht mich Herr Bauer auf. Herrn Bauer kenne ich schon viele Jahre, er hat hier seine Mutter und seinen Vater bestatten lassen und vor einigen Monaten hat er für seine schwerkranke und pflegebedürftige Frau alles geregelt, die schon seit einem halben Jahr so vor sich hin stirbt. „Wenn man der nur helfen könnte“, sagte er mal zu mir und wir beide wußten, was er meinte. Es sei eine Qual für alle Beteiligten, die Kranke werde daheim von ihm selbst und einem Pflegedienst zwar optimal versorgt und was die Pflege an sich anbetrifft, habe er keine Probleme. Aber seine Frau so da liegen zu sehen, wie sich sich quält, immer wieder in Agonie fällt, der Krozidismus (s.u.), das wirre Reden, die Tage der Nichtansprechbarkeit… „Dann liegt sie da, wie tot und ich habe bestimmt schon hundert mal gedacht, sie sei gestorben, dann röchelt sie wieder, dann kommt der Arzt, dann bekommt sie wieder was und das Elend geht weiter.“

Der Krozidismus wird auch Flockenlesen genannt. Er ist oft eine ganz typische Erscheinung bei Menschen, die ins Jenseits gehen. Die Menschen fingern vor dem Gesicht in der Luft herum, so als ob sie Schneeflocken fangen wollen, manchmal reden sie dabei auch wirr. Eine Frau, bei der ich einmal war, um wegen ihres sterbenden Mannes alles zu regeln, sagte einmal: „Jetzt streichelt er wieder die Engel.“ Engelstreicheln finde ich schöner als Flockenlesen oder Krozidismus. Ihr auch oder?

Doch zurück zu Herrn Bauer. Er ist Vermieter und hat eine Wohnung an eben jenen Herrn Olugulade vermietet. Diese Wohnung wollte der Nigerianer gestern gegen 15 Uhr beziehen und ist zu diesem Behufe mit einem angemieteten Kleinlaster vorgefahren, hat sich zwei Straßen weiter den Wohnungsschlüssel bei Herrn Bauer abgeholt und dort große Verwunderung hinterlassen, weil er für das Abladen des Hausrates keine Hilfe organisiert hat. Nur sein 9jähriger Sohn Daniel hat ihn begleitet.

Vater und Sohn Olugulade sind dann in ihre neue Wohnung. Gegen 16 Uhr dauerte Herrn Bauer der Afrikaner und er beschloss, mal nach ihm zu sehen und ihm bei Bedarf seine Hilfe anzubieten. Als er in die Straße einbog in der sich sein Mietshaus befindet, sah er wie der kleine Daniel auf der Straße herumlief und fragte ihn, was und wohin er wolle. „Ich suche einen Doktor, mein Vater hat Husten, ich soll Medizin holen“, antwortete das Kind.

Da das Kind ja keine Ahnung hatte, wo man einen Arzt finden konnte, nahm Herr Bauer das Kind an die Hand und ging erst mal zu Vater Olugulade in die Wohnung. Aber der konnte ihm nicht viel weiterhelfen, denn der saß auf der Toilette und war tot.

Krankenwagen, Notarzt, Polizei, Abtransport durch Pietät Eichenlaub, Rechtsmedizin.

Die Polizei wollte gleich auch Daniel mitnehmen, um ihn dem Notfalldienst des Jugendamtes zu überstellen, aber Herr Bauer wollte das nicht und hat gesagt, das Kind könne vorübergehend auch bei ihm bleiben.

Jetzt sitzt eben dieser Herr Bauer vor mir, will wissen wie es weitergeht und ist ziemlich verwirrt.

Nunja, ich kann ihn beruhigen, die Behörden werden sich um alles kümmern.

„Das befürchte ich ja. Ich weiß von Herrn Olugulade nur, daß er eine Frau hat, die hochschwanger irgendwo in einem Krankenhaus liegt, ich glaube in Bielefeld. Man kann den Mann doch nicht jetzt einfach beerdigen oder so, ohne daß das geklärt ist.“

„Was hat denn das Kind gesagt, wo seine Mutter ist?“

„Der weiß es überhaupt nicht, der weiß nur daß sie in einer Stadt mit B ist.“

„Aber wie soll ich Ihnen helfen?“

„Sie sollen den Auftrag übernehmen.“

„Das kann ich nicht, das ist Behördensache.“

„Eben. Wenn ich Ihnen einen Auftrag erteile, kommt der Tote doch zu Ihnen, oder?“

„Das schon, aber der Mann liegt jetzt bei den Behörden und die werden alles tun, um die Frau zu finden und den Mann zu bestatten.“

„Und was, wenn die die Frau nicht rechtzeitig finden?“

Da hat er Recht. Wir sind ja durch die Superermittler vom CSI verwöhnt, die nur die Farbe eines Ohrläppchens in ihren Supercomputer eintippen und sofort auf dem Handy die komplette Strafakte jeder Person nachlesen können und diese Person auch noch per Satellitenbild orten können. Die Wirklichkeit deutscher Polizeiarbeit sieht doch ein wenig anders aus.

Ich werde mal mit dem ermittelnden Beamten sprechen, mal sehen, ob wir Herrn Bauer irgendwie helfen können und das sage ich ihm auch.

Er ist dankbar und sagt: „Sie kennen sich doch aus in solchen Sachen, ich wüßte gar nicht, zu wem ich sonst gehen sollte.“

„Gut“, sage ich, stehe auf und will Herrn Bauer hinausbegleiten, merke aber, daß er noch etwas auf dem Herzen hat. „Ist noch was?“ erkundige ich mich.

„Ja, ich habe doch den kleinen schwarzen Jungen aufgenommen.“

„Ja?“

„Mir wird das zuviel mit meiner Frau und dem Kind. Kann der nicht zu Ihnen kommen? Sie haben doch auch Kinder.“

„Bringen Sie ihn mal her, meine Frau kümmert sich darum. Da werden wir eine Lösung finden.“

So kommt es, daß wir derzeit ein Kind mehr haben, zumindest mal für ein, zwei Tage, bis wir genau wissen, wo die Mutter des Kleinen steckt.


Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Schlagwörter:

Allgemein

Die Artikel in diesem Weblog sind in Rubriken / Kategorien einsortiert, um bestimmte Themenbereiche zusammenzufassen.

Da das Bestatterweblog schon über 20 Jahre existiert, wurde die Blogsoftware zwei-, dreimal gewechselt. Dabei sind oft die bereits vorgenommenen Kategorisierungen meist verlorengegangen.

Deshalb stehen über 4.000 Artikel in dieser Rubrik hier. Nach und nach, so wie ich die Zeit finde, räume ich hier auf.

Lesezeit ca.: 7 Minuten | Tippfehler melden | Peter Wilhelm: © 16. November 2007 | Revision: 10. März 2013

Lesen Sie doch auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
16 Jahre zuvor

Oh Mann, das arme Kind. Der muss doch völlig verwirrst sein (und muss er nicht eigentlich in die Schule – oder waren gerade Ferien?)

Ich hoffe, ihr habt die Mutter schnell gefunden. Für die muss es ja auch ein Schock sein.

Kann man erfahren, woran der Mann gestorben ist?

Willy
16 Jahre zuvor

Genau dafür hast Du den Blog-Award verdient…

Martin
16 Jahre zuvor

Sowas ist wirklich nicht selbstverständlich, was Du da gemacht hast! Das verdient wirklich Anerkennung.

Trinity
16 Jahre zuvor

Wow, find ich ganz toll dass du das Kind direkt zu dir genommen hast!!

Djaba
16 Jahre zuvor

@UNDERTAKER: Du bist mir sympatisch!!!!!!!!!!!!!!!

…und SUPER das Du hier hilfst.

16 Jahre zuvor

Woran ist Kaldawule Emmanuel Ologulade denn jetzt eigentlich gestorben? Zu erwarten war der Tod ja scheinbar nicht, sondern eher ein plötzliches Schockereignis.

Schön, dass du den JUngen zu dir genommen hast. Ich hoffe sehr, er findet seine Mama bald wieder. Und für die Mama hoffe ich, dass sie ihr Kind ohne Probleme zur Welt bringt und das alles irgendwie übersteht.

16 Jahre zuvor

Mehr solcher Menschen wie Herrn Bauer und Dich, und es gäbe mehr Frieden auf dieser Welt.

Bianca
16 Jahre zuvor

ist die wohnung nun eigentlich bezogen worden, oder steht der laster immer noch voller möbel vor der tür?

Buchstabensalat
16 Jahre zuvor

Ich finde es schön, daß du den Jungen zu dir genommen hast. Trotzdem wäre es besser, du übergibst ihn jetzt an den Notfalldienst des Jugendamtes – jedenfalls, wenn du irgendwelche auch noch so kleinen Zweifel daran hast, daß du den Jungen bis zur „Überstellung“ an seine Mutter behalten möchtest.
Ich glaube, er wäre in EINER kompetenten Pflegefamilie besser aufgehoben als wenn er jetzt nochmal wechseln müsste.

Salat

HCL
16 Jahre zuvor

Danke.

sca
16 Jahre zuvor

„Die Wirklichkeit deutscher Polizeiarbeit sieht doch ein wenig anders aus“
genau, unfähig und mal will nicht sagen faul. Und am ende wird auch noch gegen die opfer ermittelt. Weil man ja sonst nichts erreicht hat.

„Ich werde mal mit dem ermittelnden Beamten sprechen“
Wenn man überhaupt jemanden mal erreicht, entweder sind die dann außer Haus oder haben 4 mal die Woche frei und sind erst wieder an dem und dem da. Und da sind sie dann natürlich auch nicht da.

Ich habe diesbezüglich kein Vertrauen mehr in die Polizei, genausowenig wie in die Leute im Krankenhaus 🙁

16 Jahre zuvor

Oh man, wie tragisch. Ich hoffe ihr findet schnell heraus in welchem Krankenhaus sich die Mutter/Ehefrau befindet.

Außerdem schließe ich mich meinen Vorrednern an: Menschen wie Herr Bauer und Du machen diesen Planten zu einem besseren Ort. Danke.

Und Herzlichen Glückwunsch für den Award, den hast Du Dir mehr als verdient!

16 Jahre zuvor

Irgendwie mache ich mir gerade Gedanken.

Ich habe heute Nacht von meinem Laden geträumt, in den an einen Sonntag immer mehr Kunden geströmt sind, um einzukaufen und die sich einfach nicht davon überzeugen lassen wollten, dass wir geschlossen haben.
Plötzlich kam ein kleiner schwarzer Junge, vielleicht 6 Jahre alt in den Laden. Als ich ihn rausschieben wollte, begann er zu weinen und er erzählte mir, dass seine Oma gestorben sei und er doch dringend ein paar Dinge besorgen müsse.

Komischer Zufall, jetzt diese Geschichte hier über Herrn Olugulade lesen zu müssen.

Sylvia
16 Jahre zuvor

Herzlichen Glückwunsch zu dem wohlverdienten Award.
Solche Menschen wie Du, gibt es leider viel zu wenig!
Hoffentlich findet ihr die Mutter recht bald.

dante
16 Jahre zuvor

Für Dein Engagement hast Du Dir einen Orden mit einem riiiiiieeeeesengroßen Herz verdient.

Philipp
16 Jahre zuvor

@sca: Ich möchte hier mal die Kripo ein bißchen in Schutz nehmen. Wenn ich mit denen u.a. beruflich zu tun hatte (nicht als „Kunde“), waren die immer sehr engagiert und hilfsbereit. Schlecht zu erreichen sind sie manchmal, aber bei Schichtdiensten von 7-15 Uhr oder Abwesenheit wegen der Teilnahme an Hausdurchsuchungen geht das oft nicht anders.

Ich werd zum Interne
16 Jahre zuvor

[…] und von welchen beiden Geschichten faselt die Muschelschubserin hier? Von Olugulade und Henning. Verlinkt ist jeweils der erste Teil, beide Geschichten haben jedoch mehr als zehn […]




Rechtliches


17
0
Was sind Deine Gedanken dazu? Kommentiere bittex