Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Warum Bestatter am Telefon keine Preise sagen

Es ist am späten Abend. Bei einem Bestattungsinstitut klingelt das Telefon. Dank moderner Technik muß nicht immer einer zu Hause bleiben und das Telefon bewachen. Der Anruf wird an einem Mitarbeiter weitergeleitet, der Telefonbereitschaft hat.
Der Mann nimmt den Anruf an seinem Handy entgegen: „Bestattungen Möllersiepen, guten Abend.“

Am anderen Ende ist eine Frau, die nur rudimentär in der Lage ist, sich auszudrücken: „N’Abend, was kost?“

„Bitte? Ich habe Sie nicht richtig verstanden?“

„Unsern Vatter is gestorben, was kost das?“

„Mein Beileid. Zu den Kosten kann ich jetzt noch nichts sagen, dazu müßte ich mehr wissen.“

„Am 1. Dezember 1935 in Oppeln, das is heute Polen.“

„Wo ist denn Ihr Vater verstorben?“

„In Krankenhaus bei Euch.“

„Hier in Wuppertal?“

„Nee, in Lüdenscheid.“

„Wir sind aber in Wuppertal.“

„Ja, der soll ja auch da beerdigt werden.“

„Also Ihr Vater ist in Lüdenscheid verstorben und soll nach Wuppertal überführt werden. Hier soll er dann erdbestattet werden?“

„Nee, verbrannt.“

„Okay, am Besten ist es, wir setzen uns mal zusammen und sprechen das in Ruhe durch. Dann kann ich Ihnen auf Heller und Pfennig ausrechnen, was das kostet. Dann können Sie sich ja immer noch überlegen, was Sie genau wollen und ob Sie uns den Auftrag geben möchten.“

„Sie woll’n also am Telefon keine Preise nennen?“

„Ich kann Ihnen jetzt irgendeinen Preis sagen, aber das hilft Ihnen doch nichts. Soll ich nicht vorbei kommen?“

„Wir sind aber in Nordenham.“

„Ja, dann wird das ein bißchen schwierig mit einem Besuch. Aber gut, dann frage ich jetzt mal ein paar Eckdaten ab und kann Ihnen dann eine grobe Preiseinschätzung geben. Anschließend tippe ich das alles mal in unseren Computer und drucke Ihnen eine Kostenaufstellung aus. Die kann ich Ihnen per Fax oder Mail schicken. Sie schauen dann mal drüber und wir telefonieren einfach nochmal. Dann können wir die Feinheiten besprechen. Am Ende wissen Sie dann ganz exakt, was es kosten wird.“

„Unseriös!“

„Wie bitte? Ja, im Netz hab ich gelesen, daß Bestatter, die keine Preise nennen wollen, unseriös sind!“

Die Dame legt auf.

Das ist nur eines von hunderten von Beispielen, die ich erzählen könnte. Am häufigsten werden Bestatter von Ausländern angerufen, die nach dem „billigsten Preis“ fragen.
Es ist für einen Bestatter, der eine höchst individuelle Dienstleistung anbietet, immer schwer, einen Preis ins Blaue hinein am Telefon zu nennen.

Die günstigste Bestattung, die er gemacht hat, kostete keine tausend Euro. Die teuerste, die er je gemacht hat, lag bei 27.000 Euro.
Im Schnitt kosten Bestattungen bei ihm 2.700 Euro – 3.200 Euro.

Aber welchen Preis soll er am Telefon nennen? Den günstigsten? Dann wären alle Leute enttäuscht, die es eben nicht so einfach haben wollen und am Ende mehr aussuchen, mehr bestellen und mehr haben wollen.
Den teuersten Preis braucht er gar nicht erst zu nennen, so eine Bestattung kommt sowieso nur alle Jubeljahre mal vor.

Nun nehmen wir mal den Idealfall an. Die Kunden sagen am Telefon klipp und klar den Sterbeort, den Friedhof, welchen Sarg und welche Urne sie wollen und wie die Trauerfeier aussehen soll. Sie haben schon ein Grab, in das der Verstorbene auch noch hinein soll.
Im Grunde steht alles fest und der Bestatter muß nur addieren können.
Er nennt einen Preis. Nach allem, was die Leute ihm gesagt haben, kommt er auf 2.112,– Euro.

Doch dann stellt sich heraus, daß das Nutzungsrecht am Grab um 20 Jahre verlängert werden muß, was 1.890 Euro kostet.
Außerdem muß für die Bestattung der Grabstein abgeräumt werden, das kostet 620 Euro. Für das Anbringen der zusätzlichen Beschriftung verlangt der Steinmetz 320 Euro.
In der Zeitung soll eine 4-spaltige Anzeige erscheinen, die mit 420 Euro zu Buche schlägt.
Der Grab soll dann noch von einem Grabgesteck geziert werden, das 300 Euro kostet.
Der Trauerredner verlangt 270 Euro.

Am Ende ist die Bestattung fast 4.000 Euro teurer, als der Bestatter am Telefon gesagt hat.
Er schickt den Kunden die Rechnung. Wie üblich, ist diese zweigeteilt. Einmal der Teil, der auf den Bestatter entfällt. Der liegt unverändert bei 2.112.- Euro.
Dann noch der Teil mit den ganzen Gebühren und Kosten, die der Bestatter im Auftrag der Kunden ausgelegt hat. Mit Leichenschaugebühr und Standesamt sind das knapp über 4.000 Euro.

Die Kunden protestieren. „Das ist ja fast dreimal so teuer, wie Sie am Telefon gesagt haben. Das ist Betrug!“

Ein Bestatter kann am Telefon immer nur ungefähre Preise nennen.
Man kann auch nicht bei einem Fensterbauer anrufen und fragen: „Was kostet bei Ihnen ein Fenster?“
Selbst wenn man die genauen Maße kennt, hilft das kaum. Denn der voraussichtliche Endpreis kann erst gesagt werden, wenn ein Aufmaß genommen wurde und das Fenster eingebaut worden ist.
Man kann auch nicht im Computerladen anrufen und fragen: „Mein Computer ist kaputt, was wird das kosten?“

Ich plädiere dafür, daß die Bestatter am Telefon Preise nennen. Mein Vorschlag an die Kollegen lautet, aus den Aufträgen der letzten Jahre einen Durchschnittspreis zu berechnen und dann eine von-bis-Spanne zu nennen. Alles weitere muß aber immer im persönlichen Gespräch ermittelt werden.

Anders geht es nicht.

PDF erzeugen
Peter Wilhelm3. Dezember 2017

7 Kommentare von 138907.

  1. Finde ich auch etwas merkwürdig einfach so bei einem Bestatter anrufen und fragen was denn die Bestattung kostet.Ich hatte bis jetzt nur einmal das Pech jemanden beerdigen lassen zu müssen und wusste nur das es in dem Ort nur einen Bestatter gab und das die Beerdigung meines Patenonkels bei dem so in die Richtung 5000 DM lag.Zum Glück wusste die Nachbarin meiner verstorbenen Patentante aber das es nun einen Mitbewerber gab der wohl kostengünstiger sein solle,dort bin ich dann auch hin.Kurzes Frage und Antwortspiel und dann sagte die nette Dame das ja dann einiges auf dem Konto der Tante sei und die Krankenkasse gebe ja auch etwas dazu da würden dann keine Kosten auf mich zu kommen,was ich mir denn so vorstellen würde…Ähhhhh…Hmmmmm…was zum Teufel soll man sich da vorstellen knurrten meine Gedanken ich habe doch keinen Plan…..ich sagte dann das sie einfach den Sarg aus dem mittleren Preisbereich ihres Angebotes nehmen sollten,keine Karten aber eine Traueranzeige in der Zeitung,sie Notierte dann was in dieser zu lesen sein sollte
    und nach einigen anderen Dingen wie Trauerhalle,Stein,Blumen etc. war dann alles erledigt und ich habe tatsächlich nie wieder von denen gehört.Am hilf reichsten fand ich das sie mir genau erklärte was alles nötig sei…

    • @Georg: Schön, dass es so gut für Dich gelaufen ist.

      Aber das ist natürlich auch ein Idealfall für einen Bestatter. Er bekommt von vornherein mitgeteilt, daß soundsoviel Geld da ist. Es dürfte ihm nicht schwer fallen, genau den vorhandenen Betrag zu treffen.

  2. Oh, Gott, Kunden! :-D

    Die Sorte Anfragen hab ich auch ab und an: was es koste, [irgendwas] zu verschicken. Weitere, die Auswahl eingrenzende Infos muss man den Leuten dann erst mal mühevoll aus der Nase ziehen.
    Und egal wie man sich bemüht, es gibt immer wieder diesen einen Kunden, der, wenn alles fertig gebucht und verstaut ist, plötzlich ganz von selbst und unaufgefordert munter raussprudelt, ob denn da jetzt auch diese und jene Leistung mit dabei sei.

    Ich würde euch sehr wünschen, dass das nach ner Beerdigung nicht unbedingt passiert…

  3. Wenn eine Bestattung fällig ist, dann ist da nicht nur die Trauer, sondern auch noch die Angst, das alles nicht bezahlen zu können. Vielleicht müsste man da auch mal etwas tun, um die Angst der Kunden zu nehmen und auch Verständnis zeigen.
    Für den Bestatter ist es sein Job. Für die Hinterbliebenen aber oft der pure Horror.
    Ich habe mit den Bestattern, mit denen ich bisher zu tun hatte, wirklich gute Erfahrungen gemacht und hoffe, dass es anderen Menschen auch so geht.

  4. Kleiner Nachtrag vom 05.12.17@04.11

    Ich würde es gut finden, wenn sich die Menschen schon in der Schule mal z.B. mit Bestattung beschäftigen, damit sie auch frühzeitig vorsorgen können. Es wird so viel unnützes gelernt und so ein Block über Sterben, Tod und Bestattung leider nicht. Schade, gerade dieses Thema ist auch wichtig, finde ich.

  5. „Am häufigsten werden Bestatter von Ausländern angerufen, die nach dem „billigsten Preis“ fragen.“

    „Was letzter Preis?!“ ist ja leider zur Standard-Eröffnungsfrage bei Ebay Kleinanzeigen geworden… :-( – jetzt wohl auch hier…

  6. Ich finde es durchaus in Ordnung nach dem Preis zu fragen – mache ich ja auch selbst bei anderen Dienstleistungen! Aber natürlich sollte man ein paar Anhaltspunkte haben.
    Wir haben standardisierte Kostenvoranschläge in welchen die unabdingbaren Kosten stehen; unsere eigenen – aber auch die städtische Kosten (Grabkauf/Verlängerung/Einäscherung) und dann die Variablen (gekennzeichnet) was eben noch hinzu kommen kann – aber nicht muss: Zeitungsanzeige, Blumen, Trauerredner, Trauerkarten, Live Musiker, Überurne, etc. Und damit habe ich wirklich so gut wie nie im Nachhinein Probleme!
    Aber es gibt dann ab und zu wieder Kurioses:
    Einer Familie war der billigster Sarg zu teuer; sie meinten es gäbe jetzt ja auch den „IKEA-Sarg“!
    „IKEA-Sarg“????
    Bin jetzt nicht soo oft in diesem Möbelladen. Dachte aber: Mensch – die innovativen Schweden – haben die jetzt noch neben Fleischbällchen Särge im Angebot…
    Gegoogelt und gegoogelt – IKEA hat keine Särge…
    …????
    Und dann heraus gefunden (uralter BILD-Artikel) dass ein Mann sich wohl in einer 1-Mann-Idee eine Art Schrank-Sarg ausgedacht hat – zum selbst zusammen bauen… kostengünstig…
    Sagte dann der Familie, dass sie selbigen gern bestellen können – keine Problem.
    Familie meinte, es währe wohl am Besten, der „Schrank-Sarg“ kommt direkt zu mir; dann ist dieser ja vor Ort und ich könnte ihn ja auch gleich selbst zusammen bauen.
    „NEIN“!
    (Bekomme meine Särge fix/fertig von dem Schreiner meines Vertrauens)
    „Nun – ich baue jetzt ja nicht in meiner Freizeit Särge zusammen – also umsonst!? Das müssten Sie schon selbst machen.“
    „Ja – wie baut man dann so einen Sarg??“
    „Weiß ich auch nicht! Nehme ich aber jederzeit diesen FERTIG zusammengebauten von Ihnen.“

    The End of the story: “ Gar‘ nicht mal so teuer- Ihr Sarg – nehmen wir jetzt weil er so schön ist…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar nicht erschienen? | Smileys