Allgemein

Werner V

Ich habe alle rausgeworfen.
Nein, ich habe niemanden entlassen aber ich wollte mit Werner alleine in unserem Vorbereitungsraum sein. Ich meine, Werner war ein guter Freund, aber ich habe ihn immer nur angezogen gesehen. Jetzt liegt er da vor mir, wie so viele hundert Leichen zuvor und ich suche in mir die Nähe, kann sie aber nicht finden.

Das da ist nicht mein Werner, seine Augen sind starr und leer, sein Mund steht offen, die Wangen sind eingefallen. Er ist weiß, fast ein bißchen grau und sieht so mager aus. Wie kann ein Mensch in so kurzer Zeit so abbauen?

Werbung

Ich will Werner die letzte Ehre erweisen, einen letzten Liebesdienst tun und bin mir bewußt, daß niemand näher, intimer und persönlicher so etwas tun kann als ein Bestatter. Doch dieses Gefühl muß ich mir selbst gegenüber betonen, es kommt nicht so von alleine, wie ich es gedacht hatte.

Werner wird gewaschen, mit viel lauwarmem Wasser, dann trockne ich ihn und schäume sein Gesicht ein, ich will ihn noch rasieren. Das geht glücklicherweise sehr gut, das ist nicht immer so, aber die Stoppeln sind lang genug, die Klingen greifen gut und die Haut ist noch flexibel und fest.

Huber steckt den Kopf zur Tür rein, will wissen ob es geht, ich nicke und will nicht zugeben, daß es mir unangenehm ist, meinem Freund im Schambereich zu betrachten und zu berühren. Huber ist ein alter Fuchs, kommt einfach herein und übernimmt die Arbeit unten herum. Er trocknet nach und nimmt aus dem Regal eine Unterhose. Ich sage nichts, bin froh, daß er da ist und reibe Werners Oberkörper mit Balsam ein.

Unterwäsche bei einem Toten? Ja, das machen wir manchmal. Die Idee ist mir vor Jahren gekommen, als ich mal im Krankenhaus war und so ein weißes Flügelhemd anbekommen habe. Mir jedenfalls war es damals unangenehm unten herum nichts anzuhaben. Warum sollen wir also nicht unseren Verstorbenen auch einfache weiße Unterwäsche anziehen? Mir jedenfalls würde das gefallen.
Und Balsam? Einige werden sich fragen, was es damit auf sich hat. Nun, unser Balsam ist eine Creme, die Wollwachse enthält, nicht so schnell einzieht und der Haut eine gewisse Geschmeidigkeit verleiht und verhindert, daß sie austrocknet. Außerdem riecht es gut. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß die Verstorbenen etwas länger frisch aussehen.

Werner wollte einen Talar, keinen Anzug. Er war kein Anzugtyp und liebte es bequem. Mir war der Gedanke gekommen, daß man ihm vielleicht seine Polizeiuniform anziehen könnte, aber Edith meinte, das sei keine gute Idee, die habe er schon viele Jahre nur noch zu besonderen Anlässen getragen und immer als höchst unbequem empfunden.

Einen grauen Talar aus Seide habe ich ausgewählt, der sieht besonders edel aus und hat einen hohen Kragen, sodaß man die verbundene Stelle und die Folgen der Operation am Hals nicht sieht.

Huber holt den Sarg. Ich habe für Werner eine Buchentruhe ausgewählt. Massiv, schwer, aber sehr schlicht und ohne Schnörkel.
Ich habe nicht vor, Werners Wunsch nach einer Jaffa-Kiste zu erfüllen. So hatte er sich nämlich geäußert und ich weiß, daß er sich nur hintenan stellen wollte und seiner Familie Geld sparen wollte. Wäre ich davon überzeugt, daß er wirklich aus tiefem Herzen einen ganz einfachen Sarg gewünscht hatte, dann hätte er ihn auch bekommen. Aber diese Überzeugung habe ich nicht und deshalb bekommt er die Buchentruhe. Ganz gerade Linien, alles kantig, nur der Deckel ist rund gewölbt. Schlicht, aber edel.

Wir heben Werner in den Sarg, Decke und Kissen passen zum Talar und haben eine Mäanderstickung am Rand. Seine Hände falten wir, pudern noch einmal darüber, das Gesicht pudern wir ebenfalls leicht, mehr muß man nicht machen. Huber kämmt die Haare, ich zupfe an der Decke.

Dann fahre ich den offenen Sarg im Aufzug nach oben. Werner bekommt seine eigene Kühlzelle, damit seine Familie morgen Abschied nehmen kann. Eine Trauerfeier bei uns im Haus wird es nicht geben, dazu kommen zu viele Leute. Werner war sehr beliebt, in Vereinen, auf der Arbeit und alleine die Polizei wird mit dem gesamten Polizeiorchester anrücken und eine größere Abordnung schicken. Dazu erfahre ich aber erst morgen früh mehr, dann kommt nämlich der zuständige Öffentlichkeitsbeauftragte zu mir, um den ganzen Ablauf durchzusprechen.

Da steht der Sarg nun in der Aufbahrungszelle und ich setze mich neben den Sarg, betrachte Werner und habe jetzt erst das Gefühl, daß das da wieder mein Freund ist.

„Ihr müßt doch diesen Leib verwandeln“, eine Botschaft aus uralter Zeit, die uns Noker von Zwiefalten auf den Weg gegeben hat und die mir immer Mahnung und berufliches Ziel war.


Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Schlagwörter:

Allgemein

Die Artikel in diesem Weblog sind in Rubriken / Kategorien einsortiert, um bestimmte Themenbereiche zusammenzufassen.

Da das Bestatterweblog schon über 20 Jahre existiert, wurde die Blogsoftware zwei-, dreimal gewechselt. Dabei sind oft die bereits vorgenommenen Kategorisierungen meist verlorengegangen.

Deshalb stehen über 4.000 Artikel in dieser Rubrik hier. Nach und nach, so wie ich die Zeit finde, räume ich hier auf.

Lesezeit ca.: 6 Minuten | Tippfehler melden | © Revision: 28. Mai 2012 | Peter Wilhelm 28. Mai 2012

Lesen Sie doch auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
24 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Mafdet
16 Jahre zuvor

Mein Beileid für dich und die Familie deines Freundes.

16 Jahre zuvor

Tut mir leid, dass Sie Ihren Freund verloren haben.

meltie
16 Jahre zuvor

Ich kann Dir gar nicht sagen, wie sehr mich Dein Blog bewegt.

Tanja
16 Jahre zuvor

Mein aufrichtiges Beileid, Dir und Werners Familie.

Ich finde es schön, dass Du Werner auf seinem letzten Weg begleitest obwohl Du hier Privates und Beruf nicht trennen kannst – für Werners Familie ist es mit Sicherheit ein beruhigender und tröstender Gedanke, ihn in guten und liebevollen Händen zu wissen.

flo
16 Jahre zuvor

hm :/

Keiner
16 Jahre zuvor

Wann wird eigentlich fotografiert (hiesigen link nicht zur Hand).
Und wer macht das?

skape
16 Jahre zuvor

Ich lese schon einige Zeit deinen Block und das ist der erste Beitrag, der mich wirklich bewegt und ich möchte auch hiermit noch mal mein tiefstes Mitgefühl ausdrücken.

skape
16 Jahre zuvor

Glatt die Frage vergessen, die ich stellen wollte, sofern sie nicht zu respektlost ist:
Ist Werner der erste Freund den du beerdigst?

Sensenmann
16 Jahre zuvor

Man merkt richtig, wie nahe dir die ganze Sache geht… 🙁 Es ist mit Sicherheit schwerer, einen guten Freund zu „versorgen“, als Hunderte Unbekannter.

Dir und Werners Familie möchte ich mein Beileid aussprechen und euch viel Kraft wünschen!

16 Jahre zuvor

Mir fehlen grad etwas die Worte, deshalb…es tut mir sehr leid für seine Familie und dich als seinen Freund.

16 Jahre zuvor

Mein aufrichtiges Beileid.

Ines
16 Jahre zuvor

Die „Werner“ Beiträge sind ganz schön schwer zu verdauen. *tränenrunterschluck*

Mirella
16 Jahre zuvor

Stimmt. Die Geschichte von Deinem Freund Werner geht auch mir sehr nahe. Obwohl ich keine Ahnung habe, wie aktuell der Tod von Werner ist, dennoch mein herzlichstes Beileid.

Mirella

Aretin
16 Jahre zuvor

Möchte mich dem Rest anschließen und auch mein aufrichtiges Beileid ausdrücken.

Michael
16 Jahre zuvor

Im Hintergrund läuft gerade „Nothing Else Matters“ und dann dieser Eintrag. Moment, ich hab da was im Auge..

Mel
16 Jahre zuvor

Mein Beileid – beim lesen hab ich eine Gänsehaut von oben bis unten 🙁

16 Jahre zuvor

Ich finde es klasse, wie du das machst und bin tief bewegt und beeindruckt.
So soll Freundschaft sein.

Alles Gute.

Buchstabensalat
16 Jahre zuvor

((((Tom)))))

Salat

Cyberdroid
16 Jahre zuvor

Auch von mir mein aufrichtiges Beileid.

16 Jahre zuvor

Auch von mir mein herzliches Beileid dir und Werners Familie. Ich hoffe es wird eine schöne Feier.

16 Jahre zuvor

Es muß gut tun zu wissen, das man Mitarbeiter wie Huber hat, die auch ohne Worte zu verlieren wissen, wie es in Dir aussieht und was in Dir vorgeht, wenn der vor Dir liegende Kunde ein guter Freund ist.

MKN
16 Jahre zuvor

Wer ist „Noker von Zwiefalten“?

Ein Mönch im Kloster dort? Und was hat er Euch auf den Weg gegeben?

Sehr bewegende Geschichte!

paul
16 Jahre zuvor

Kann ich nachvollziehen. Muss morgen zur Beerdigung einer guten Freundin, innerhalb von 3 Monaten von 68 Kilo auf 32 Kilo. Unvorstellbar sowas.Und habe letzte Woche im Krankenhaus noch Nachwache gemacht. Der Horror.

Undertakerfan
16 Jahre zuvor

Mein Beileid..
Dabei kommen mir voll die Tränen..




Rechtliches


24
0
Was sind Deine Gedanken dazu? Kommentiere bittex