DIREKTKONTAKT

Abzocke mit dem Branchenbuch

Von

Wer benutzt überhaupt noch Telefonbücher?
Wir müssen/sollten die in der hiesigen Postfiliale, die eigentlich ein Elektrogeschäft ist, mitnehmen. Machen wir aber nicht.
Wozu auch?
Wir schauen Rufnummern online nach, wenn wir überhaupt mal nach Rufnummern suchen. Meiner Erfahrung nach stehen die Leute, die man sucht, sowieso nicht im Telefonbuch.

Vor 10-20 Jahren war das noch anders. Als ich mein Bestattungshaus betrieb, war es ungeheuer wichtig, in allen Telefonbüchern mit einem mittelgroßen bezahlten Eintrag vertreten zu sein.
Die Telefonbuchvertreter haben sich gefreut. Einmal kam das der Mann vom „amtlichen Telefonbuch“, also von dem Telefeonbuch, das die ehemalige Post, jetzt Telekom, herausbringt.
Dann kam da ein Onkel, der gestaltete Einträge im Branchenbuch (den „gelben Seiten“) verkaufte und zu guter Letzt kam da noch ein Herr vom „Örtlichen“, der privatwirtschaftlichen Konkurrenz des „Amtlichen“.

Es kostete damals viel Geld, jedes Jahr aufs Neue eine gestaltete Anzeige dort zu kaufen. Heute muss man das nicht mehr, finde ich. Telefonbücher sind out, und diejenigen, die sie noch nutzen, sterben langsam aus.

Was es aber immer schon gab und auch heute noch gibt: Abzocker, die auf dieser Welle mitreiten. Kurzlebige deutsche Abzockfirmen oder ausländische Betrüger versenden massenweise „Bescheide“, „Rechnungen“, „Rechnungsvorschläge“ und sonstige getarnte Angebote. Meist gedruckt auf grauem Recyclingpapier, oft auch mit einem dem Bundesadler ähnlichen Logo oder Namen wie beispielsweise „Deutsches Zentralenregister“, „Internationales EU-Verzeichnis“, „Bundesdeutsches Gewerbeverzeichnis“, „Das Gelbe Telefonbuch“ usw.

Ziel des Ganzen ist es, Firmeninhabern vorzugaukeln, es handele sich um eine Rechnung oder ein Angebot für eine Dienstleistung, die entweder bereits erbracht sei oder behördlich notwendig sei.

Dabei ist das alles Humbug, Betrug, Abzocke und Gaunerei.

Wer solche Schreiben bekommt, sollte sich fragen, ob er die angebotene Dienstleistung/Eintragung benötigt, bestellt hat und wer der Absender ist.
Kommt einem nur einer der Punkte fraglich vor, sollte man am besten die zuständige Kammer um Rat fragen. Aber auf gar keinen Fall sofort unüberlegt bezahlen!
Im Zweifelsfall einfach wegschmeißen.

Foto: eingesandt von Oliver


Veröffentlicht von

Hier veröffentlicht der Publizist Peter Wilhelm Informationen und Geschichten rund um den Bestatterberuf.
Mehr über den an Allerheiligen geborenen Autor finden Sie u.a. hier und hier.
Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Texte rein zur Unterhaltung. Keine Rechts-, Steuer- oder Medizinberatung!


    



Wenn Sie meine Arbeit unterstützen möchten, können Sie dies mit einer Spende tun. Klicken Sie dafür links auf den Button oder hier.

Peter Wilhelm 29. Mai 2018

0 0 Stimmen
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
5
0
Was sind Deine Gedanken dazu? Kommentiere bittex