DIREKTKONTAKT

Allgemein

Hartz IV Bestattungen

Wie wird der Mund einer Leiche verschlossen?

Gefunden vom „Schaaf“

Video sichtbar wenn man auf weiterlesen klickt.


Ich habe noch einmal die wichtigsten Schlagwörter (Hashtags) dieses Artikels für Sie zusammengestellt, damit Sie sich besser orientieren können:

Schlagwörter: ,

Allgemein

Die Artikel in diesem Weblog sind in Rubriken / Kategorien einsortiert, um bestimmte Themenbereiche zusammenzufassen.

Da das Bestatterweblog schon über 20 Jahre existiert, wurde die Blogsoftware zwei-, dreimal gewechselt. Dabei sind oft die bereits vorgenommenen Kategorisierungen meist verlorengegangen.

Deshalb stehen über 4.000 Artikel in dieser Rubrik hier. Nach und nach, so wie ich die Zeit finde, räume ich hier auf.

Lesezeit ca.: 4 Sekunden | Tippfehler melden | © Revision: 28. Mai 2012 | Peter Wilhelm 28. Mai 2012

Lesen Sie bitte auch:


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Micha
15 Jahre zuvor

Aber das Extra 3 ein Satiremagazin ist, ist den meisten hier bekannt?
Das ist also zumindest leicht überspitzt bis humoristisch dargestellt.

MacSpi
15 Jahre zuvor

Schoen polemisch.
Im uebrigen kann man sich durchaus selber kuemmern, Stichwort Bestattungsvorsorge.
Gut, Extra3 ist jetzt auch eher fuer (schlechte) Satire denn fuer investigativen Journalismus bekannt.

lya
15 Jahre zuvor

Na, wenigstens hat die Sachbearbeiterin Spass. (Vorsicht Ironie)

Matze
15 Jahre zuvor

Ha! Der Bestatter in dem Film heißt „Thomas“ mit Vornamen. Ha!
Das ist wohl der Tom!
Ha! Hat er sich endlich der Öffentlichkeit gezeigt…

*gähn*

Wer Sarkasmus findet, darf ihn behalten.

Bakterius
15 Jahre zuvor

Bei dir klang das bisher aber immer so, als würden zu mindest bei Personen deren Angehörige nicht aufzutreiben sind, die Sozialämter in Vorleistung gehen und dann schauen dass sie sich ihr Geld wiederholen.

PyroTFD
15 Jahre zuvor

Toll, erst jemanden der kein Geld mehr hat auf der Leiche „sitzen lassen“ und danach noch lächelnd sagen, dass es ja noch eine billige Variante gibt.
Möchte ja nicht bös klingen oder so, aber selbst zu Kriegszeiten wurden „anonyme Kriegsopfer“ zumindest mit einem Kreuz versehen, wenn man nicht wusste wer es war.

Hauptsache es gibt Regelungen wie mit der Leiche umzugehen ist… *grml*

Bin ich froh Österreicher zu sein!

15 Jahre zuvor

wenn „weiterlesen“ im feed ein link sein sollte, dann war dieser, bei mir jedenfalls, nicht vorhanden.

newty
15 Jahre zuvor

Anonyme Bestattung – der Trend im aktuellen Datenschutzwahn

markus
15 Jahre zuvor

Auch wenn es ein Satiremagazin ist, ich denke nicht, dass die herrschaften das wussten, die den Beitrag auf NDR gesehen haben.

Kampfschmuser
15 Jahre zuvor

Das macht einen schon nachdenklich. So kann man auch billig die Leute verscharren. Erst werden die Angehörigen genötigt alle Papiere innerhalb von 10 Tagen beisammen zu bekommen, was schwer möglich ist und am Ende wird der Tote verscharrt.

Hoch lebe die Moral.

newty
15 Jahre zuvor

@Kampfschmuser

Die musst du auch als Millionär in 10 Tagen beisammen haben. Gut, vllt die „wir haben nix“-Papiere nicht, aber selbst die sollten im Amt vorliegen, wenn der Fall eintritt.

Immerhin entsteht dieses Dilemma nur, wenn der Bestattungspflichtige wie auch der Bestattungsnehmer(Verstorbene) mittellos sind.

Insgesamt seh ich das als weniger kritisch, dass das Amt da lieber nochmal nachprüft. Problematisch wird eine würdevolle, kostengünstige Bestattung für Bestattungspflichtigen nur, wenn er mit der Grundeinstellung „Wir haben nix, sie kriegen von mir nix, machen se ma, das Amt zahlt schon!“ da herangeht. Immerhin wird der Bestatter ja keine Anzahlung verlangen oder den Hinweis „Zahlbar 3 Tage nach Abholung des Verstorbenen“ auf die Rechnung drucken, da hat das Amt dann auch 2-3 Wochen Zeit.

Klar, der Hinweis auf die Rechtsmedizin ist dann doch ein wenig makaber und in den meisten Fällen wohl kaum ansatzweise wunschgerecht, aber durchaus nicht zu verachten, wenn die Beihilfe höchstwahrscheinlich abgelehnt wird und wirklich kein Geld da ist.

wgii
15 Jahre zuvor

@11 newty:
Vorneweg: Es ist nicht so, als ob Deutschland an diesen Kosten zerbrechen müsste. Selbst wenn alle 5 Mio. ALG-II-Empfänger in diesem Jahr verstürben, sollten 10 Mrd. Euro dafür da sein. Allein das IKB-Geschacher hat fast soviel gekostet (laut FTD). Wir sind offensichtlich nicht arm.

Vom Geld abgesehen: Es ist ja schön, dass das Sozialamt prüft, aber die Fristen sind ein Unding. Welche Familie hat die Ressourcen diese einzuhalten unter folgenden Randbedingungen?:
*trauernd,
*kein Geld, evtl. nicht mobil,
*Rechtslage höchstwahrscheinlich unbekannt.

Dass dann die Standardprozedur nach 10 Tagen eine anonyme Einäscherung ist, während es sich durchaus noch herausstellen könnte, dass
a) jemand evtl. doch Geld hat und sich das Sozialamt von dort die Kosten wiederholen könnte, oder
b) das Sozialamt doch einen Kostenübernahmeschein ausgestellt hätte
empfinde ich als unwürdig.

Die Würde des Menschen sollte uns mindestens ein ordentliches Grab mit Kreuz wert sein.

Thomas
15 Jahre zuvor

Das ist seit Jahrhunderten so: Die Leichen von Armenhausbewohnern, Landstreichern und Hingerichteten werden immer an die Anatomie verschenkt.
Würde muß man sich halt leisten können, auch wenn im Grundgesetz etwas anderes steht (kennt das noch jemand?).

MacKaber
15 Jahre zuvor

Es ist nicht das Sozialamt, das Zicken macht. es sind Sachbearbeiter, die einen Namen haben und die Vorschriften auf ihre weise auslegen, als sei es eine Bibel.
der Fisch stinkt vom kopf her. Jeder dieser Angestellten hat einen Vorgesetzten, und der wieder einen. Ganz oben sitzt der Oberbürgermeister. Und der weiß von nichts. von seiner Aktivität oder Lethargie hängt es ab, wie weiter verfahren wird. Es gibt auch noch einen mehr oder minder einflußreichen Gemeinderat. Und wenn keiner Lust hat etwas zu unternehmen, dann sagt man:“Es geht nicht, wir können da nichts tun, das ist Vorschrift“ Das nennt man dann höhere Gewalt.

ein anderer Stefan
15 Jahre zuvor

Tja, da die Kommunen ja seit Jahren auf wirtschaftliche Effizienz getrimmt werden (was irgendwie nicht funktioniert…), müssen solche weiche Faktoren wie Pietät halt zurückstehen, wenn die Kosten zu hoch werden. Und die Chefs, die MacKaber da anspricht, interessiert der Einzelfall doch einen Sch***, Hauptsache, die Zahlen stimmen hinterher. Wenn da ein Sachbearbeiter die Regelungen großzügig auslegt und viel Geld ausgibt, gibts richtig Ärger.

rollo
15 Jahre zuvor

xtra-3 ist noch immer groß, war aber früher eindeutig besser.

ich bin bremer und auf dem friedhof wurden meine omas beerdigt. pfui sozialamt hb, pfui!

stefan
15 Jahre zuvor

Ehrlich gesagt ist es mir recht egal was mit mir nach meinem Tod passiert.
Ich beziehe kein Hartz IV aber diese kostengünstige Variante wäre sicherlich reizvoll für meine Hinterbliebenen.




Rechtliches


17
0
Was sind Deine Gedanken dazu? Kommentiere bittex
Skip to content