Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Pappsärge

Von

Ich habe jetzt wieder von einem Hersteller gelesen, der Pappsärge auf den Markt bringt. Sowas gibts doch schon länger. Was sind denn die Vorteile und warum findet man diese Pappsärge nicht bei den Bestattern? In einem Krimi habe ich gesehen, dass in Amerika die Bestatter ganz viele Pappsärge verwenden, auch in six-feet-under kam das mehrmals vor.

Es ist richtig, daß sich nunmehr ein weiterer Hersteller mit Pappsärgen an die Vermarktung seines Produktes heranmacht.

Kremierungsschachtel in Amerika

Zunächst zur Situation in Amerika:
Tatsächlich finden Pappsärge in den Vereinigten Staaten bei Einäscherungen sehr viel Verwendung. Die Amerikaner stellen die Verstorbenen in geliehenen Schausärgen bei der Aufbahrung aus und anschließend wird der Leihsarg gereinigt und wiederverwendet. Der Verstorbene kommt dann in eine Pappschachtel und wird damit eingeäschert.

So etwas könnte man sich durchaus auch für Deutschland vorstellen. Es ist in jedem Fall Unsinn, was manche Familien machen, einen Verstorbenen in einem ganzen Zentner Mahagoni einzuäschern. Man muß aber wissen, daß das amerikanische Verfahren auch nicht gerade sehr billig ist. Auch für den Leihsarg und die Pappschachtel fallen Kosten an. So ein Pappsarg liegt bei rund 190 bis 300 Dollar, was im Vergleich zu den für die typischen amerikanischen Prunksärge mit Klappdeckel verlangten Preise ein Klacks ist.

In Amerika haben wir es aber mit anderen Einäscherungsverfahren zu tun und die Verwendung eines Pappsarges ist dort möglich und deshalb auch erlaubt.

In Deutschland ist die Situation etwas anders. Hier sind Vollholzsärge vorgeschrieben. Für Erdbestattungen ist das wegen des Erddrucks und der Feuchtigkeit und bei Feuerbestattungen ist das Sargholz wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen und möglichst vollständigen Einäscherung.
Im Gegensatz zu Verbrennungsanlagen für andere Sachen wird in einem Krematoriumsofen keine gas- oder ölgespeiste Feuerung eingesetzt, um den Sarg zu verbrennen. Vielmehr wird der Ofen auf eine bestimmte Temperatur gebracht und dann der Sarg eingeschoben, der sich dann aufgrund der großen Hitze sofort entzündet. Das brennende Holz sorgt für die notwendige Verbrennungsenergie, damit der Verstorbene eingeäschert wird.
Pappe kann das derzeit nicht leisten, soviel ich weiß.

Die Hersteller von Pappsärgen argumentiere immer mit den absolut günstigen Preisen ihrer Produkte. Das kann aber am Markt von den Bestattern nicht nachvollzogen werden. Es wird immer gesagt, Holzsärge würden ab 700 Euro kosten und der Pappsarg läge bei rund 300 Euro.
So gesehen wäre der Pappsarg ja wirklich günstig. Allerdings kostet der günstigste Holzsarg im Einkauf unter 100 Euro und wir bieten derzeit ganz einfache Schlichtsärge für 199,- Euro an, es gibt ja auch Kunden, denen keine ausreichenden Mittel zur Verfügung stehen.

Etwas bessere Särge schlagen im Einkauf zwischen 100 und 200 Euro zu Buche und sind schon ganz ansehnlich und durchaus brauchbar. Sie kosten dann beim Bestatter etwa 290-450 Euro. Für 700 Euro kann ich schon einen hervorragenden Sarg liefern, der allen Ansprüchen gerecht wird.
Somit scheint es mir hier also, als habe man Äpfel mit Birnen verglichen.
Eine Pappschachtel für 300 Euro würde ich jedenfalls bei meinen Kunden, in Anbetracht der günstigeren Alternative aus Holz, nicht los.

Für Erdbestattungen sind diese Schachteln sowieso nicht denkbar und bei Feuerbestattungen fallen sie aus den oben genannten Gründen ebenfalls aus.
Wir lagern eine bestimmte Anzahl an Pappsärgen, weil sie eben sehr flach zusammenlegbar sind, seit Jahren für einen hoffentlich nie eintretenden Katastrophenfall. Um schnell eine große Zahl an Särgen für Verunglückte zur Verfügung zu stellen, damit man sie nicht nur mit Leintüchern bedeckt irgendwo nebeneinander legen muß, dafür halte ich diese Schachteln durchaus geeignet.

Mir selbst erschließt sich der angebliche ökologische Vorteil dieser Särge auch noch nicht ganz. Ich habe vor einiger Zeit einmal eine Papierfabrik besichtigt und der Betriebsführer dort wurde nicht müde, zu erzählen, wieviele Bäume zur Herstellung von Pappe und Papier benötigt werden. Außerdem fallen bei der Papierproduktion nicht unerhebliche Belastungen der Umwelt an. Papiermühlen verbrauchen schier unglaubliche Mengen an Energie und Wasser. So könnte ein Vorteil für die Umwelt aus meiner Sicht vor allem im geringeren Schadstoffausstoß bei der Einäscherung liegen.
Hier argumentieren die Krematorienbetreiber allerdings, daß sie ohnehin schon alles tun, um ihre Abgase entsprechend sauber zu filtern.
Die Sarghersteller geben zu bedenken, daß es sich bei dem von ihnen verwendeten Holz um einen nachwachsenden Rohstoff handelt, der in der CO2-Bilanz nicht negativ zu Buche schlägt. So wie es vom Baum komme, werde das Holz verarbeitet ohne daß es erst noch zu Pappe verarbeitet werden müsse.

Als letztes Argument zählt für mich aber vor allem die mangelnde Akzeptanz der Kunden. Wir haben immer mal wieder versucht, einen solchen Pappsarg an den Mann zu bringen und in all den vielen Jahren erst ein- oder zweimal damit Erfolg gehabt und dann auch nur als Wegwerfsarg für Überführungen. Die Menschen wollen den traditionellen Holzsarg, und sei es auch nur eine ganz einfache Ausführung, und keine Pappschachtel.

Wir haben Särge aus Pappelholz und müssen das Wort Pappel entweder vermeiden oder sehr deutlich sprechen. Schon wenn die Leute Papp…. hören, winken sie ab und wollen das nicht mehr.
Ab und zu kommen Kunden und fragen gezielt nach einem Pappsarg. Sie haben im Fernsehen oder Internet davon gehört und meinen, nun etwas Gutes zu tun oder Geld sparen zu können. Sie kommen sofort vom Pappsarg wieder weg, wenn man ihnen einen solchen zeigt und dann sagt, was er kosten soll.

Die Bestatter sträuben sich nicht gegen diese neuen Särge, es sind letztlich gesetzliche, technische und kaufmännische Gründe, die bislang einen vermehrten Einsatz unmöglich gemacht haben.

Peter Wilhelm 10. Dezember 2014


20 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Bei den Kunden, die sich laut dir gegen die Pappsärge sträuben, frage ich mich, was sollten die denn mit so einem Ding anfangen. Wenn die doch nicht für Erd- und Feuerbestattungen geeignet sind, bleiben doch so viele Verwendungsmöglichkeiten für einen Sarg nicht mehr übrig, oder?

  2. Warum funktioniert denn die Kremation mit Pappsärgen zwar in Amerika, in Deutschland aber nicht?

  3. @2: Lies doch mal den Artikel, da steht es..!

    Achne, ich vergaß: Immer nur die ersten zwei Sätze lesen und dann kommentieren ^,^

  4. @2:
    Im Gegensatz zu amerikanischen wird in deutschen Krematoriumsöfen keine gas- oder ölgespeiste Feuerung eingesetzt, um den Sarg zu verbrennen…

  5. @Philipp: Für den Pappsarg ergeben sich Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der vorübergehenden Nutzung. z.B. als vorläufiger Aufbahrungssarg, Transportsarg, Zwischenlösung bis zur endgültigen Einsargung etwa weil der eigentliche Sarg erst noch beschafft werden muß oder nach einer Überführung am Zielort ein anderer Sarg gewünscht wird. Zeitweise hat ein Krematorium diese Särge auch mal angenommen, sodaß wir sie hätten einäschern können. Deshalb: Angeboten haben wir das in passenden Fällen immer mal wieder, jedoch keine Akzeptanz gefunden. Die Einäscherungsmöglichkeit im angesprochenen Krematorium ist inzwischen auch nicht mehr gegeben.

  6. Wir haben letztes Jahr für die einfachste Verbrennungskiste (hatte so grade Ähnlichkeit mit einem Sarg) satte 650 Tacken bezahlt. Billiger geht’s hier in der Gegend nicht. Bestattermafia!

  7. Betreffend der Preise von Holz ist mir im Fall einer Firma in Erinnerung.
    Dort wurden die Maschinen immer in großen Holzkisten, die anschliessend beim Kunden kleingehackt wurden, versandt. Einer ihrer Mitarbeiter hat das mal durchgerechnet, und festgestellt, dass Sperrholz genauso stabil ist und bei weitem billiger. Daraufhin bekam der Mitarbeiter eine saftige Prämie und der Versand wurde auf Sperrholzkisten umgestellt. Mit einer richtigen Lackierung versehen dürfte doch auch bei einem Sarg die verwendete Holzart nicht von aussen zu erkennen sein und die Stabilität nicht darunter leiden. Wieviel es günstiger wäre vermag ich so nicht zu sagen, aber – doch – ginge das?

  8. „Pappsarg“? Das hört sich so abwertend an. Können wir nicht stattdessen den offiziellen Euphemismus „Peacebox“ nehmen?

  9. @Tom #5: Okay, da kann ich dann aber auch deine Kunden verstehen, denn im Falle von Überführungs- oder Zwischenlagersärgen ist so ein Pappkarton dann ja auch keine günstige Alternative, sondern die Kosten kommen zum trotzdem benötigten normalen Sarg hinzu.
    …vielleicht sollte ich den Karton von meinem nächsten Fernseher aufheben? 😉

  10. Gibt es eigentlich auch Sargausführungen aus Bambusholz? Soll ja groß im Kommen sein, der Rohstoff

  11. @10 Würde sich ja anbieten falls es der Hund stirbt oder so ;D

    ALlgemein sind die Pappsärge auch bei der zunehmenden fettleibigkeit vieler Mitbürger auch nicht ausreichend belastbar. Das man damit nicht kremieren kann ist mir klar, wer diesen Vorgang einmal gesehen hat kann dies auch nachvollziehen.
    Allerdings frage ich mich dann wie in den USA Krematorien betrieben werden. Werden die mit Öl oder Gas befeuert oder hat der der „Durchschnitts-Ami“ einfach einen höheren Brennwert? (Zweifelhalft, da die Amerikaner als eines der fettleibigsten Völker weltweit gelten ;D )

    Plague

  12. @3 & 4: Nö, das steht da eben nicht, deshalb ja meine Frage. Alles was ich da lese ist, dass es in Deutschland Verbrennungsanlagen für andere Sachen gibt, die mit Öl & Gas befeuert werden.

    Okay, wenn ich schon den ersten Kaffee intus gehabt hätte hätte ich es wahrscheinlich auch geschafft den Schluss zu ziehen, dass amerikanische Krematorien wie die Standard-Verbrennungsanlagen in .de funktionieren…

    @Matze: Tut mir sehr leid, ich werde versuchen Dich nicht mehr so früh am Morgen mit meinen Kommentaren zu belästigen. 😉

  13. Gibt es eigentlich vorgeschriebene Zertifizierungen für Särge? Oder kann man sich einen bauen lassen vom Schreiner um die Ecke/Onkel dritten Grades oder sich gar im Eigenbau austoben?

  14. Hallo Tom!
    Als ich ein Referat für die Schule vorbereitete entdeckte ich den Sarg „Cocoon“ der hier in deutschland von der Firma Uono hergestellt wird. Aus Jute und nicht aus Vollholz.
    Als ich bei der Firma anrief meinte der Geschäftsführer zu mir man könne in einigen Gegenden Deutschlands die Leichen auch einfach in Leinentüchern beerdigen.

  15. > Für 700 Euro kann ich schon einen hervorragenden Sarg liefern, der allen Ansprüchen gerecht wird.

    Was kennzeichnet einen hervorragenden Sarg?
    Die Antwort darf gerne technisch ausfallen.

  16. Wie funktionieren denn nun amerikanische Kremas? Kann da mal bitte jemand eine Antwort zu geben! DANKE

  17. @19 miguel: Direktbefeuerung mit Gas, steht oben in den Kommentaren 4 und 13 und kam unterdessen auch schonmal in irgendeinem anderen Artikel vor, soweit ich mich erinnern kann.

    Wenn ich das richtig verstanden habe wird in Amerika der Sarg quasi direkt auf den Gasbrenner gestellt, wohingegen Du in Deutschland erst die Brennkammer auf die passende Temperatur aufheizt, dann die Flamme ausdrehst und erst danach den Sarg reinschiebst.

    Also Amerika = Campingkocher, Deutschland = Backofen. 😉

Schreibe einen Kommentar

.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände!


Datenschutzerklärung