Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Da kommen Ausländer zur Beerdigung

Zur Beerdigung von ein Freund kommen zwei Ausländer. Wo die genau herkommen möcht ich nicht sagen. Das wär Rassistisch.
Den Freund war ein Christ. Die Türken sind keine Christen. Wir haben eine Whatsappgruppe gegründet um über die Türken zu schreiben.
Einige von unser Gruppe wollen nicht auf Beerdigung gehen wegen der Ausländer. Die werden bestimmt auf den christlichen Sarg spucken. Weil sie ja auch Freunde von unsern Freund waren.
Die haben immer zusammen agheängt. Die spucken ja auch auf Schweinefleisch in deutschen Metzgereien. Wenn in ein Schwimmbad eine Frau in Wasser war gehen die nicht mehr rein, weil das Wasser dann unreinig ist.
Wir glauben die glauben das deutsche Friedhoifserde auch unreinig ist und sie deshalb auf den Friedhof spucken.
Das wollen wir der Mutter unsern Freund nicht antun.
Wie können wir verhindern, dass sich die Ausländer nicht daneben benehmen. Wir alle könnten das nicht ertragen.

Das ist ja ein dickes Ding.
Wenn das so schlimm für Euch ist, die Ausländer auf dem Friedhof zu ertragen, dann habe ich einen ganz heißen Tipp für Euch: Geht da nicht hin!
Und falls doch: Nehmt auf keinen Fall ein Schwein mit!

Es ist doch absoluter Blödsinn, was Du da schreibst.

Bei den Ausländern, deren Herkunft Du einerseits verschweigen willst, die Du dann aber als Türken bezeichnest, dürfte es sich ja nicht um Neueinwanderer aus dem hintersten Anatolien handeln, denen unsere Gebräuche absolut fremd sind. Und selbst wenn es so wäre: Auch Muslime tragen ihre Verstorbenen mit Anstand und Würde zu Grabe. Friedhöfe gibt es auch dort.

Wenn es Freunde Deines Freundes waren, die „mit ihm abhängen“, dann dürften es junge Männer sein. Diese sind hier in dritter oder vierter Generation und höchstwahrscheinlich so deutsch, daß sie im Heimatland ihrer Vorfahren als „Deutschländer“ betitelt werden.

Selbst wenn diese Leute zu den hohlen Affen gehören, so wie Du, werden sie in Film- und Fernsehen schon einmal gesehen haben, wie in etwa eine Bestattung auf einem deutschen Friedhof abläuft.
Ansonsten werden sie sich still verhalten und im günstigsten Fall einfach das machen, was alle anderen auch machen.
So würde ich es im Ausland bei der Teilnahme an einer Beerdigung auch tun.
Wollen sie bewußt an christlichen Handlungen, etwa dem Besprengen des Sarges mit Weihwasser o.ä. nicht teilnehmen, so werden sie es einfach bleiben lassen.
Es ist aber davon auszugehen, daß sie sich hundertprozentig anständig und sehr empathisch verhalten werden.

Das Ammenmärchen von Muslimen, die in Metzgereien auf Schweinefleisch in der Auslage spucken, entblödisiert sich doch schon, wenn man einmal darüber nachdenkt, daß in deutschen Metzgereien sämtliche Waren hinter einem gläsernen Spuckschutz auch vor deutschen Schnupfen- und Hustenbazillen geschützt sind.
Hin und wieder kommt es dazu, daß übergriffige Muslime vor Metzgereien Theater machen.
Hierzu muß man aber wissen, daß es sich nicht um die mit uns hier üblicherweise lebenden Türken handelt, sondern um radikalisierte, oft der Salafistenszene zuzuordnende, junge Männer, die sich bewußt aufführen wie die Deppen. Das ist in meinen Augen reine Provokation und Show.

PDF erzeugen
Peter Wilhelm16. November 2017

16 Kommentare von 138905.

  1. wir Bayern würden zu der Frage sagen: „A so a Schmarrn!“

    Sowohl zur Bestattung meiner Mama, eines sehr guten Freundes und meiner Schwiegermama erschienen „Ausländer“ jeglicher Nationalität! Probleme? NULL!

    Wenn man keine Probleme hat, macht man sich halt welche…!

  2. Au weia, der/die Schreiber/in durfte bestimmt schon in der Grundschule rauchen, weil er/sie da schon 18 Jahre war.
    Aus welchem völlig dämlichen Grund sollten die früheren Freunde des Verstorbenen wohl bei dessen Beerdigung auf den Sarg spucken. Das hätte Sinn gemacht, wenn er lebt, ihn anzuspucken. Oder wesentlich einfacher ihn gar nicht erst als Freund „anzunehmen“. Meine Fresse, soviel Dummheit auf einem Haufen treibt mir den Graus durch und durch.
    Dem/der Schreiber/in:
    Entschuldigung für meine schlechte Grammatik, aber leider war ich in der Grundschule noch ein Kind und kann/konnte dementsprechend die Deutschlektionen des Lehrers bis heute nicht derart perfekt ins geschriebene Wort umsetzen wie Du. Ich hoffe aber Du verstehst mich
    trotzdem.
    PS.
    Bitte benimm Dich bei der Beerdigung und blamiere Dich nicht vor den Ausländern, sonst denken die womöglich Du bist doof.

  3. So etwas hanebüchenes ist mir noch nie präsentiert worden! Wahrscheinlich werden sie auf arabischen Hengsten heran reiten!!! Da will wohl jemand tüchtig Vorurteile verbreiten!

    • @Winnie: Die übliche Kombination aus Dummheit und Hass… leider. Sieht man bei Facebook ja auch mit schöner Regelmäßigkeit: Von denen, die dort auf einschlägigen Seiten kommentieren und ununterbrochen darüber jammern, wie die ganzen ungebildeten Ausländer doch die Sozialsysteme ruinieren, bekommt selbst kaum einer einen fehlerfreien deutschen Satz zustande.@Josef:

  4. Ich würde eher dem Schreiber raten, sich bei der Beerdigung zu benehmen, damit er nicht negativ auffällt. ;-).
    Außerdem wundere ich mich, dass sein verstorbener Freund sowas wie ihn als Freund hatte. Der Mann schien ja intelligent und tolerant genug zu sein, Ausländer als Freunde zu haben. Aber vielleicht war er auch sooo tolerant, dass da auch Dumme mitlaufen durften. ;-)

  5. Also so etwas Idiotisches habe ich selten gehört!
    Ich bin mir nicht sicher, ob der Verfasser obiger Anfrage einen Einbürgerungstest bestehen würde – bei der Dativ/Akkusativ-Schwäche – geschweige denn der Rechtschreibung!
    Ich hatte schon Beerdigungen, bei denen der Verstorbene Muslim war; die Witwe Christin.
    Ein Pfarrer und ein Imam hielten die Trauerfeier gemeinsam –
    es wurde dabei weder auf Särge gespuckt noch „passierte“ sonst irgendetwas Abstruses!
    Es war eine sehr würdevolle und schöne Feier!
    Im Gegenteil – ich habe es schon oft erlebt, dass ältere – sehr sehr christliche und sehr sehr „Eingeborene“ Deutsche gerne die Minuten vor Beginn der Trauerfeier für einen ausgiebigen, doch recht lauten Schwatz nutzen….
    Also Anstand ist sicher keine Frage der Religion!!!

  6. Hm. Wenn der Verstorbene den Schreiber (und dessen WhatsApp-Gruppe) zum Freund hatte gibts eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder die „Ausländer“ die kommen sollen sind ähnlich beschränkt wie der andere Freundeskreis – dann fallen sie eh nicht weiter auf. Oder die WhatsApp-Gruppe war nur ein Teil vom Kegelclub o.Ä. den der Verstorbene besucht hat, aber nicht wirklich ein Teil des Freundeskreises. Dann sind genug vernünftige Menschen da (gleich welcher Nationalität), die die paar Idioten bei Bedarf ausbremsen können.

  7. Ich wünschte, solche Ansagen wären ein Fake, aber das kann sich niemand so schlecht ausdenken. Und so was atmet mir die saubere Luft weg…

  8. Hallo, es mag ja Ausländer geben,die nicht wissen,woher Kränze oder Gebinde für ein deutsches Grab her kommen, aber habe Nachbarn, das sind superfreundliche Leute, und: es sind Afghanen, kann man doch ruhig schreiben,nicht wahr? Was soll daran rassistisch sein,wenn man schreibt,welcher Nationalität ein MENSCH ist? Über den anderen seltsamen Kram,was dazu beiträgt, Unsinn über Ausländer zu verbreiten: lieber kein Kommentar,reinste Zeitverschwendung!

  9. Ganz ehrlich – ich frage mich manchmal ob solche Posts wirklich ernst gemeint sein können?
    Peter ist ja dafür bekannt, dass er auch auf die dämlichsten Fragen noch eine wertschätzende und kompetente Antwort gibt und ich frage mich, ob da nicht irgendein Troll ausprobieren will wie weit man gehen kann.

    Andrererseits – vielleicht will ich einfach nur nicht wahrhaben, wie unendlich blöd manche Menschen sind….

    • @MK:
      Dein letzter Satz ist wohl wahr. Man will immer das „Gute“ im Menschen sehen. ;-)

  10. Da fällt mir ein alter Witz ein….
    Ein sogenannter “ Altgedienter “ ist im Krankenhaus. In nahezu panischer Reaktion teilt er der Krankenschwester mit : “ Von diesem Schwarzen da will ich nicht angefasst werden ! “ Selbige dann mit nahezu stoischer Ruhe …. : “ Keine Sorge. Der Herr Professor behandelt nur Privatpatienten… „

  11. Peter, welcher auch immer Dir das geschrieben hat, war offensichtlich ein Troll, welcher Dich nur aus der Reserve locken wollte. Auch mit der Rechtschreibung steht er auf Kriegsfuß. Also warum bereitest Du ihn auch noch das Vergnügen dessen Mentaldiarrhoe hier zu verbreiten?

    • @Der Boandlkramer: Wenn’s denn nur so wäre. Wir haben recht knifflige Methoden entwickelt, um provizierende Zuschriften zu hinterfragen. Unsere Carina fragt da gerne mal zurück und telefoniert auch schon mal mit den Leuten.
      Genausowenig, wie Du im Radio in einer Call-in-Sendung einfach so durchgestellt wirst, prüfen also auch wir.
      Und in diesem Fall war das nach allem was wir wissen absolut ernst gemeint.

  12. Heilige Scheisse.
    Würde ich nicht ab und an vergleichbare Ergüsse von sogenannten „Aluhüten“ präsentiert bekommen, könnte ich mir kaum vorstellen, dass man allen Ernstes so himmelschreiend realitätsfremd sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar nicht erschienen? | Smileys