Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Das wäre beim Shopblogger nicht passiert

Von

Der hat nämlich rund um die Uhr geöffnet und duldet keine Pennbrüder (1), die im Eingangsbereich seines Supermarktes nächtigen.
Bei einem Supermarkt in Aachen sieht die Sache aber anders aus.
Dort wurde gestern gegen 9.30 Uhr ein Verstorbener von einem Bestatter eben dort abgeholt. Gegen 8.40 Uhr war der tote 70jährige von einer Angestellten des Supermarktes entdeckt worden. Zuerst vermutete auch sie, daß es sich um jemanden handelte, der dort übernachtet hatte, jedoch machten Lage und ungeeignete Kleidung die Frau skeptisch, sodaß recht schnell die Vermutung aufkam, der Mann könne tot sein.
Der herbeigerufene Notarzt konnte dann auch tatsächlich nur den Tod feststellen. Die Polizei ließ den Toten abtransportieren und bei der intensiven Leichenschau wurde festgestellt, daß ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden kann und der Rentner einem Herzleiden erlegen ist.

Bevor die Leiche jedoch von der Supermarktangestellten gefunden wurde, sollen bereits etliche Personen achtlos an dem Verstorbenen vorbeigegangen sein. Sie nahmen an, es handele sich um einen Betrunkenen oder einen Wohnsitzlosen, der dort seinen Rausch ausschläft.

Auch in der Zeitung findet man einen kurzen Bericht darüber.

1) politisch inkorrekt für Nichtsesshafte, obdachlose männliche Person die dem Trinkermilieu zuzurechnen ist.

PDF erzeugen
Peter Wilhelm 28. Mai 2012


9 Kommentare von 141338.

  1. Der Björn ist doch in Urlaub. Bist blöde oder was? Das kann bein Björn gar nicht gewesen sein, der ist in Bremen und der Tode ist in Aachen.

  2. @Rumwegelubelabe
    Wie wäre es mal, mit richtig lesen ? Er hat geschrieben, das wäre dem Shopblogger nicht passiert. Tzzzz

    Traurige Geschichte

  3. @1: Hast Du psychische Probleme? Die Aussage heißt nur, daß es sowas beim Shopblogger nicht gegeben hätte. Auf Deutsch: Da es passiert ist, kann es nicht vor dem Bremer SPAR-Markt passiert sein.

  4. Hier scheinen Kommentare gelöscht worden zu sein ;-)
    Tja, aber mal ganz ehrlich, wer wäre da nicht vorbei gegangen? Wer ruft schon einen Notarzt, wenn irgendwo ein Betrunkener liegt? Traurig, aber wahr (und ehrlich)

  5. Nicht jeder hat den Blick dafür, ab wann etwas noch „normal“ ist, und ab wann
    die Situation ernst ist. Ich habe einmal einen Sozialgeschädigten (75-80!), um den ich
    in vergleichbarer Lage in einer Fußgängerzone besorgt war, anständig und
    respektvoll geweckt. Dafür hatte der mich dann Sekundenbruchteile danach fest am
    Krawattenknoten, und lies mich aufgebracht zum Gaudium der Passanten im Kreise
    hüpfen. Es brauchte einiges an deeskalierenden Gesten und Worten, bis er verstand,
    dass ich ihm nichts Böses wollte, und nur um sein Befinden besorgt war.
    Trotzdem schau ich weiterhin aufs Neue genau hin, ob alles OK ist.
    Verschiedene schon aufgefundene ernste Ereignisse bestätigen meine Ansicht.

  6. @Yvonne ICH rufe Hilfe für die OFWs oder für einfach nur Betrunkene oder sonderbar wirkende Personen. Weil es sind Menschenleben. Diese Menschen haben mir auch schon geholfen, als ich z.B. mit meinen Fahrrad gestürzt bin und nicht mehr unter dem Fahrrad aufstehen konnte, weil ich meinem Sohn im Kindersitz hintendrauf hatte. Andere Passanten sind da achtlos vorbeigelaufen! So ist das manchmal im Leben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände! | Smileys