Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Helene Fischer kommt – Andreas Gabalier ist über ihr

Top 10 der Trauerhits 2017: Der Favorit erklang auch bei Helmut Kohls Abschied

Alle Jahre wieder kommt das Portal Bestattungen.de mit interessanten Fakten im Rahmen einer Pressemitteilung daher.
Heute geht es um die Musikstücke, die bei Trauerfeiern am häufigsten gespielt werden.

Als absolute Dauerbrenner liegen das Ave Maria von Schubert und „Time to say goodbye“ von Sarah Brightmann auf Platz 1 und 2.

Noch liegt Andreas Gabalier mit „Amoi seg‘ ma uns wieder“ auf Platz 3 vor der Air Suite Nr. 3 von Bach.
Aber die dauerpräsente Schlagerkönigin Helene Fischer kommt. Sie ist die Aufsteigerin des Jahres und liegt mit „Die Rose“ auf Platz 5.

Quelle: Bestattungen.de

Hier die Pressemitteilung:

Hamburg, 27. März 2018 – Im vergangenen Jahr wählten Trauernde am häufigsten „Ave Maria“ zur musikalischen Begleitung der Trauerzeremonie. Befragt wurden bundesweit Angehörige und Bestatter zu den beliebtesten Trauerliedern im vergangenen Jahr. Das prominenteste Beispiel 2017 ist wohl Helmut Kohls Trauerfeier, bei der „Ave Maria“ erklang. Seit Jahrhunderten wird das Gebet zur Anrufung Marias von Komponisten aller Epochen vertont.

Wie „Ave Maria“ ist auch „Time to say goodbye“ seit Beginn der Trauerhits-Umfrage in den Top 10 vertreten und wurde bei der jüngsten Umfrage zum zweitbeliebtesten Trauerlied gewählt.
Neben Pop-Balladen wie „Time to say goodbye“, „Die Rose“ (5. Platz) und „Hallelujah“ (6. Platz) werden klassische Stücke besonders oft gespielt. So gehört nicht nur der Favorit zur klassischen Musik. Auch die weltbekannten Stücke „Air“ von Bach (4. Platz) und „Morgenstimmung“ von Edvard Grieg (9. Platz) zählen zu den beliebtesten Titeln.

Wie in den Jahren zuvor gehören auch 2017 deutschsprachige Lieder zu den meistgespielten Stücken auf Trauerfeiern. Wieder ganz oben – wenn auch nicht mehr wie im Vorjahr an der Spitze – ist Gabaliers „Amoi seg‘ ma uns wieder“.
Auch „So wie du warst“ (7. Platz), „Niemals geht man so ganz“ (8. Platz) und „Euch zum Geleit“ (10. Platz) thematisieren das Abschiednehmen und sprechen Trauernde damit direkt aus dem Herzen.

Hier noch einer meiner Favoriten:

PDF erzeugen
Peter Wilhelm27. März 2018

27 Kommentare von 140174.

  1. Tja , die Lieder sind alle in Ordnung.
    Ich habe mir aber schon nen anderen Titel ausgesucht:
    „Die letzte Fahrt“ von Santiano. Am liebsten wäre mir ja, wenn die dan Titel dan selbst spielen würden, aber da ich in der gleichen Alterklasse wie die Jungs bin – seit Sonntag 59 -, wird es dann wahrscheinlich doch bei der CD bleiben.
    Wer den Titel und auch die Gruppe selbst kennt, weiss von was ich rede.

  2. Uns wollte man auch „time to say goodbye“ aufschwatzen. Das verbinden alle aus der Familie, wirklich alle noch mit dem Boxerabschied Henry Maskes – und das ist auf einer Beerdigung dann doch recht unangebracht.

    Ich schwöre, wenn jemand es wagt, eines der Lieder auf dieser Liste (mit Ausnahme von Bach) zu spielen, wenn mich das Zeitliche gesegnet hat, dann hüpfe ich persönlich aus meiner Urne, materialisiere mich aus meiner Asche und werfe diese Person hochkantig raus!

  3. Wenn es um einen Menschen, der einem viel gegeben hat und man dankbar ist, ihn gekannt zu haben, passt auch „You raise me up“, am Besten gefällt mir die Interpretation von Susan Boyle (Sirene Fischer hat sich an diesem Lied auch versucht, aber dieser klebrige, gefühlslose Gesang nimmt diesem Lied die Emotion).

  4. Au weia, ich hatte mich schon gewundert, was die Fischer mit „Die Rose“ zum Besten gibt. Dann kam die Befürchtung, es sei eine deutsche Version des Betti Midler Klassikers „The Rose“. Leider hatte ich Recht.
    Da bluten mir echt die Ohren. Original englische Lieder ins deutsche übersetzt -brrr… Ist ja fast so schlimm wie „Memories“ auf deutsch.

    • @Techniker:
      Ich hatte das Lied bis heute auch noch nicht gekannt – du schreibst exakt das, was ich mir bei der Lektüre des Beitrags gedacht habe :-(

      Die Version von Bette Midler könnte ich mir für meine Beerdigung sehr gut vorstellen…

  5. Wenn meine Frau oder unser Nachwuchs die traute haben sollte Putins Rache oder diesen Volksempfänger aus dem sehr finsteren Ausland bei meinem Begräbnis abzuspielen ,dann werde ich als Geist auferstehen und für sehr viel Unruhe sorgen

  6. Euch zum Geleit von Schandmaul wünsche ich mir für meine eigene Beerdigung – die hoffentlich noch in ferner Zukunft liegt.
    Durfte dieses Lied auch schon live erleben, geht ans Herz und ist tröstend zugleich.

  7. Schandmaul auf einer so „hochillustren Liste“ zu lesen, sehr schön. Hätte ich nicht erwartet.

    Ich bin ja auch Anhänger der eher fröhlichen Beerdigungslieder und würde hier mal die „Friedhofspolka“ von Hiss in die Runde werfen…

  8. Ich habe mir schon „Kein Zurück“ von WOLFSHEIM bestellt :)

  9. Ich habe mir schon „Kein Zurück“ von WOLFSHEIM bestellt

  10. Nur bedingt für Beerdigungen geeignet, aber: Kennt noch jemand „Es lebe der Zentralfriedhof“ von Wolfgang Ambros?

  11. Wie wär’s mit „Who wants to live forever“?

    Und keiner kommentiert die Doppeldeutigkeit der Überschrift – dabei hat sich Peter soviel Mühe gegeben…

    • @Udo:

      Wenn man diese Namen liest schaltet man halt so schnell auf abwehrmodus das man den Rest des Satzes nicht mehr mitbekommt ;-)

  12. Da ich eh Fan von Loreena McKennit bin:

    Ansonsten: ich bekomme davon eh kaum was mit, wenn meine Hinterbliebenen dann „Hey Ho, die Hex‘ ist tot“ spielen wollen…

  13. Schade, daß es Andreas Bourani nicht auf die Liste geschafft hat: Mein Herz schlägt schneller als Deins

  14. Mein Favorit zu meinem Requiem: Savatage – Believe
    alternativ von der gleichen Band „when the crowds are gone“ oder „alone you breath“.
    I’am the way, I’am the Light, I’m the Dark inside the Night,..

  15. Ich dachte „Wir sind nur Gast auf Erden“ wäre standard. Also bei selbstsingender Trauergemeinde.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände! | Smileys