Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Geh doch zur Polizei

Von

Da klingelt eine Sturm. Meine Güte, ich beeile mich ja schon. Sie klingelt wieder, ich mache auf. Manchmal sind Leute bei denen jemand gestorben ist, ja ziemlich hektisch. Ich begrüße die Frau und frage nach ihrem Begehr. Antwort: „Ich möchte diesen Stapel Blätter bei Ihnen kopieren lassen. Alle bitte zwei Mal, Vorder- und Rückseite bitte!“

Ich: „Wir sind doch kein Copy-Shop.“

Sie: „Ja, aber sie haben doch einen Kopierer.“

Ich: „Mehrere sogar.“

Sie: „Ja also, dann mal los!“

Ich: „Tut mir leid, aber wir kopieren nur für den Eigenbedarf.“

Sie: „Und sowas nennen Sie Kundenfreundlichkeit?“

Ich: „Sind Sie denn Kundin bei uns? Wir haben ein Bestattungsinstitut.“

Sie: „Das nicht, aber meine Eltern sterben ja auch irgendwann und mich haben Sie jedenfalls als Kunden verloren.“

Ich: „Wie kommen Sie denn darauf, daß wir ausgerechnet samstags für Sie Kopien machen würden?“

Sie: „Sie haben doch selbst gesagt, daß Sie einen Kopierer haben und schreiben Sie nicht auf Ihre Reklame, daß Sie einen 24-Stunden-Notdienst haben?“

Ich: „Ach so. Und warum gehen Sie dann nicht aufs Polizeirevier, um Ihre Kopien machen zu lassen, die haben auch immer auf.“

Sie: „Sie werden unverschämt, oder?“

Ich: „Ja, kann sein.“

Peter Wilhelm 28. Mai 2012


30 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. mir ist mal was ähnliches passiert. ich fahr durch ein wohngebiet, am straßenrand steht eine oma und winkt hektisch. ich halte an (ist vielleicht was passiert), sie hüpft auf den beifahrersitz und sagt: Ich muß dringend an den marktplatz.

    Ich: seh ich aus wie ein bus?

    sie: die jugend von heute.

    ich: mich kostet der sprit auch geld.

    sie schimpfend wieder ausgestiegen. wen sie lieb bitte gesagt hätte, hätte ich sie gefahren.

  2. Hättest eben pro Seite 25 Cent kassiert und gut. Aber dann hätte sie wahrscheinlich gemeckert, dass sie im Copyshop die kopien für 10 Cent bekommen hätte… 🙂

  3. Du bist stur und unflexibel. Sicher hättest Du noch eine Kaffeemaschine gehabt oder eine Getränkekiste. Mit dem Auto hätte man die Frau anschliessend heim bringen können.

    Es ist auch immer von Vorteil, wenn man für solche Kunden in der Schublade eine Spraydose mit Zucker hat……..

  4. Manche Leute haben einen Knall. Wenn die Frau mal nett gefragt hätte und erklärt hätte, warum das Kopieren so wichtig ist, sehe das ganze ja schon wieder anders aus. Aber wenn man einem so kommt muss die Hilfsbereitschaft einfach aufhören.

  5. Mal ehrlich, Bestatter nagen sowieso immer am Hungertuch, da wäre das doch ein ordentliches Zubrot? Und wenn dafür mal eine kleine Bestattung aus Dankbarkeit abfällt sagst Du auch nicht "Nein".

  6. Manche leute lassen sich in der Dreistigkeit die sie an den Tag legen nicht mehr toppen….

  7. das nächste mal am besten an die feuerwehr verweisen, die haben eine kostenlose hotline die 24 stunden besetzt ist und die können sicher an eine passende stelle weiterleiten. immerhin sind sie vom steuerzahler bezahlt und sollen den menschen in notsituationen helfen.

    *kopfschüttel*

  8. Aber geniale Begründung von ihr, die muss ich mir echt mal im Hinterkopf behalten, wenn ich irgendwann nachts um 3 einen Notfall hab und z.B. irgendwo Klopapier besorgen muss. Ab zum nächsten 24h-Bestatter und wenn er meint Mittwochs morgens um 3 unhöflich zu werden, dann auch nur noch ankommen mit "Ich werd auch mal sterben, und dann werde ich Sie mir merken!" 😉

  9. Dein Blog ist übrigens ne Frechheit.

    Erst lacht man sich kaputt über Mitarbeiter die Verstecken spielen, dann ärgert man sich über die Dummheit von seinen Mitmenschen, ist man traurig wegen einem Schicksalsschlag, dann entdeckt man einen geschickt versteckten Wortwitz und prustet vor Lachen, dann sitzt man(n) vorm Bildschirm und heult bei der Geschichte über Jenny(?), und einen Moment später soll kann ich nicht anders als wieder über einen Witz zu lachen.

    Von diesem Blog können sich so manche Autoren was abschneiden. Reinste Achterbahn der Gefühle hier. Und das zur Primetime.

  10. Da fällt mir doch glatt die Story meines Kooperationspartners ein. Er betreibt genauso wie ich ein Computerfachgeschäft. Am Samstag, kurz vor seinem Feierabend kam wohl jemand zu ihm in den Laden und wollte eine Kopie haben. Es wäre extrem wichtig und der Copy Shop habe schon zu. Darauf hin hat mein Partner ( er besitzt keinen Standalone Kopierer ) das Dokument gescannt, etwas überarbeitet und auf einem Laserdrucker ausgedruckt. Er verlangte dann für diese Arbeit einen € ( manche mögen jetzt denken, das ist wucher; sollt ihr auch denken, aber seine Kopierpreise waren noch nie anders! ) Daraufhin wollte die Person noch auf 50 cent runterhandeln mit dem Argument, der Copy-Shop würde das sogar für 10 cent machen. Mein Partner erwiderte daraufhin nur: " dann geh zum Copy Shop und viel Spass" und zeriss das kopierte Dokument. Der Kerl schaute wohl so verdutzt, so das er ohne ein Wort zu verlieren den Laden verliess.

  11. Und ich habe eben einem Kunden sogar drei Kopien umsonst gemacht. (Denn mal ehrlich: Was kosten drei Blätter, ein bisschen Toner und die Arbeitszeit für drei Tastendrücke…)

  12. Nun ja,

    also ich meien die Gesellschaft fordert ja nun mal immer mehr Flexibilität. Also warum sollte man dann nicht mehrere Geschäfte in einem vereinen?

    Man könnte ja neben dem eigentlichen, also dem Bestattungsunternehmen, noch einen Copy_ Shop stellen (würd eja noch net mal was kosten, Kopierer sind ja da)und z.b. nen Kinderhort… ich meien die kinder würden so etwas lernen udn es ist ja 24 std. lang jemand da..udn nen 24 std. kindergarten wird ja doch gesucht *g*

  13. @Björn

    > Denn mal ehrlich: Was kosten drei Blätter,

    > ein bisschen Toner und die

    > Arbeitszeit für drei Tastendrücke…

    Im Regelfall nichts außer ein paar netten Worten!

  14. @Björ

    >Bei meinem Kopierer muss ich nur zwei mal drücken für drei Kopien. (Einen dicken Leegutautomat kaufen aber Uraltkopiermaschienenimfensterlosenbürobenutzen)

  15. Wenn man schon über GEschäftsverknüpfungen nachdenkt. Kann man vlt. bei euch einen Burger King integrieren? Kopieren kann ich ja auch zu Hause. Und wie schon gesagt wurde, ihr habt ja eh 24/7 auf. Da fällt mir ein, wenn Björn noch einen Tag länger aufhaben möchte, kann er doch sein Geschäft erweitern.

  16. Björn: drei Kopien, wenn der Kunde dazu noch höflich bittet, wäre sicher auch für Tom ok gewesen. Hätte ich auch sofort gemacht.

    Aber "ein Stapel", zweimal, mit Vorder- und Rückseite und das Ganze noch mit dem Umgangston… nee.

  17. Am besten finde ich "Sie: “Das nicht, aber meine Eltern sterben ja auch irgendwann und mich haben Sie jedenfalls als Kunden verloren.”"

    Das ist nämlich (vermutlich) eine schamlose Lüge. Ich nehme an, dass diese Person sich beim Tod ihrer Eltern erstens nicht mehr an den netten kopierenden Bestatter erinnern wird und zweitens wirkt sie so, als würde sie sich den günstigsten Suchen. Oder sie würde einfach zu einem 24h-Shop gehen und sagen: "He, ihr habt ihr doch 24 Stunden offen und Plastikschaufeln. Bitte geht mal meine Eltern verbuddeln."

  18. Mit dem 14-Stunden-Service koennte man auch dahingehend argumentieren, dass ihr im Sommer eure Kuehlkammer zur Lagerung von Eiscreme benutzen sollet. -.-

  19. Ich denke wenn ein Satz gekommen wäre wie:

    Hallo, ich habe ein riesiges Problem, ich muss für XXX (Insert Random Reason Here) einige Seiten kopieren und der CopyShop hat schon zu, könnten Sie mir eventuell weiterhelfen??

    Dann wäre Sie sicher nicht abgewiesen worden – jaja wer fic…errr…kopieren will muss freundlich sein!

  20. Kommt mir seeehr bekannt vor!

    Bei uns im Laden wünschen Kunden häufiger schon mal die interne Einrichtung gratis zu benützen (Kopierer, Fax, Sanitär) und glaubts oder nicht: mehrfach am Tag auch die Frage, Ware gratis zu kriegen – das sei Service!

    Ich muss sagen, dieses Weblog ist Balsam für meine Seele: ich bin nicht allein!

Schreibe einen Kommentar

.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände!


Datenschutzerklärung