Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Leipzig 4

Hotelfrühstück. Muß ich mehr sagen? Für den einen der reinste Horror, für mich und meine Frau etwas Schönes.
Uns gefällt, daß es da meist eine sehr schöne Auswahl gibt, viel größer als zu Hause. Besonders anspruchsvoll sind wir nicht.
Nur bei den Eiern, da müßte man sich irgendwie, irgendwann mal was einfallen lassen. Diese warmgehaltenen Frühstückseier sind nix. Nie, nirgendwo.

In einem Hotel in Göttingen hatte ich mal den Effekt, daß das Eigelb nach dem Aufschlagen der Eierschale zu Staub zerfiel. Muß man auch erst mal hinbekommen!

In Leipzig war alles perfekt, das Personal sehr zuvorkommend und alles war ausreichend und in leckerer Qualität vorhanden.

Köln hat seinen Dom, Brüssel das Atomium, Paris den Eiffelturm und was hat Leipzig?
Vieles! Aber allen anderen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten voran gibt es gleich neben dem in Modernisierungstrümmern liegenden Ex-DDR-Messegelände und dem Südfriedhof eine knapp hundert Meter hohe Steintürmelei, das Völkerschlachtdenkmal.
Ja ja, die Völkerschlacht…, jene Schlacht, bei der ein Heer vieler Nationen die napoleonischen Soldaten besiegte, 90.000 Leute sich gegenseitig niedermetzelten und bei der ausgerechnet die wackeren Sachsen auf der falschen Seite gestanden haben.
Kein Wunder also, daß sie eigentlich den steinernen Zipfel gar nicht in ihren Toren haben wollten. Nun haben sie ihn aber und wie sich das für einen Sachsen gehört, ist man mächtig stolz auf den aufgetürmten Gedenkhaufen.

Schon beeindruckend sieht es aus, das Völkerschlachtdenkmal. Man hat es renoviert, es macht von außen schon ordentlich was her. Meine Frau kannte es noch von früher, als es noch vom Sozialismus schmutzig überzogen war, ich kannte es noch gar nicht, mir war es bis vor ein paar Jahren verboten in den Osten zu gehen. Innen arbeitet man noch, man bekommt aber jetzt schon einen ganz guten Eindruck davon, wie schön es auch dort mal wird.
Glücklicherweise haben die Sachsen dem Ding einen Aufzug spendiert, nur leider muß man erst 496.781 Stufen raufkraxeln, bis man überhaupt am Aufzug ankommt.
Okay, ich übertreibe, es sind nur 321.871 Stufen…

Dann geht es wusch, zisch nach oben und während der Fahrt plappert eine automatische Lautsprecherstimme auf Sächsisch vor sich hin und verkündet, man sei gleich auf dem „Umgang“.
Okay… unsere beiden freundlichen Begleiter, zu Casus hatte sich noch die nette Anne gesellt, hatten Geld für die Aufzugkarten ausgegeben, sie hatten sich gefreut, uns das Denkmal zeigen zu können und auch das Wetter spielte mit, es schien nämlich die Sonne.
Und dann? Ja dann steige ich aus dem Aufzug, sehe da oben in schwindelnder Höhe diesen schmalen Umlauf, auf dem sich Leute drängen und mir schnürt es irgendwie den Hals zu. Nee, nix für mich – auf dem Absatz kehrt und gleich wieder mit dem Aufzug runter.

Die Allerliebste und unsere beiden Begleiter haben sich Leipzig von oben angeschaut, ich habe lieber unten gewartet und mir den Souvenirshop angesehen. Och Mensch, diese zwei nachgemachten Duellpistolen da, die würden sich gut über Onkel Franz‘ Kamin machen und vielleicht vererbt der uns ja mal was. Also blättere ich 50 Euro hin, kaufe die Dinger und sitze dann wartend in der Leipziger Sonne.

Weitere Sehenswürdigkeiten finden nur noch im Vorbeifahren Platz in unserem zeitlichen Rahmen. Um Leipzig richtig zu erleben, müßte man ordentlich viel Zeit mitbringen, so viel ist klar. Und Leipzig und die Leute wären es wert, ganz bestimmt!

Wieder kommt uns der Flughafen sehr groß, sehr menschenleer aber sehr schön vor.

Die Allerliebste murrt, weil sie wieder ihre Stiefel ausziehen muß. Die piepsen immer, weil so viel Metall dran ist.
Ich piepse ja sowieso immer, weil ich meinen Gürtel nicht aus der Hose mache, dafür werde ich dann immer abgesucht. Die Leipziger Sicherheitsleute massieren nicht so kräftig wie ihre Frankfurter Kollegen. Weicheier!

Gerade hat die Allerliebste ihre Stiefel wieder an, da werden wir aufgerufen, uns bei der Polizei zu melden.
Im streng bewachten Sicherheitsraum hat man unseren Koffer rausgezogen. Die Spielzeugpistolen für Onkel Franz und die 20 in Stanniol verpackten Schokoeier für die Kinder sahen aus wie Handgranaten und echte Waffen.
Haha, lustig. Nee, es gab keine Probleme, aber wir mußten wieder durch die Sicherheitskontrolle.
Der kleine Blonde vom Sicherheitsdienst muß früher Kokosnüsse mit bloßen Händen geknackt haben, kein Weichei.

Cordula Stratmann sitzt mit uns in der Maschine. Sie sieht in echt hübscher, schlanker und jünger aus als im Fernsehen. Ich auch.

Gute 35 Minuten später landen wir in Frankfurt. Da ist mehr los als in Leibzsch, dafür muß man auch ewig auf sein Gepäck warten.
Unsere Kinder haben uns abgeholt (ja, der Große hat jetzt den Führerschein), das heißt sie wollten uns abholen. Doch von unseren Blagen keine Spur…
Handy! „Ja, Papa, wir sind bei McDonalds.“

Nee, is‘ klar, die meisten ankommenden Reisenden springen ja bei McDonalds aus ’nem Hamburger, weiß ja jeder.

PDF erzeugen
Peter Wilhelm22. März 2013

12 Kommentare von 138905.

  1. Ich zerlege seit Ewigkeiten diese Frühstückseier von ungewisser Weiche/Härte immer in ihre Bestandteile und schmiere/brösele das Eigelb auf ein halbes Brötchen.
    Versuch das doch mal.

  2. Ich war mal (keine Ahnung mehr wo) in einem Hotel da wurde zwischen weichen und harten Eiern unterschieden! Ich mag die weichen…kann ein Risiko sein…das Eiweiß muss fest sein..aber ich kann nur sagen, das Hotel (leicher keine Empfehlung, weil ich weiß ja nich mehr wo!!) hat die perfekt hinbekommen!! ;)

    Und es stümpt! Leiptzsch is wirklich doll!

  3. Tja Tom, wenn du beim Völkerschlachtdenkmal oben raus gegangen wärst, hättest du ein kleines Schlösschen in einem großzügig angelegten Park bewundern können. Erst von unten erkennt man, dass es sich bei dem Schloss um ein Krematorium und bei dem Park um den Südfriedhof handeln…

  4. Bei einem Freiburg Urlaub zurzeit der letzten WM logierten wir in einem familiengeführten kleinen Hotel unweit vom Hauptbahnhof und bekamen die Frühstückseier jeden Morgen nach unseren Wünschen kredenzt. So, wie man sie sich zu Hause macht. Exzellent!

  5. Ich war vor langer Zeit einmal irgendwo im tiefsten Osten. Nein, noch östlicher! Dort an der Grenze zwischen Slowakei, Polen und der Ukraine standen noch Panzer aus vergangener Zeit zur Dekoration in der Landschaft umher, auch ein altes Kriegsflugzeug mitten auf einer Lichtung. Unser Hotel servierte uns morgens Spiegeleier weil der Kollege meinte, dies sei das Einzige was, man hier essen kann. Als ich mich mehr oder weniger darüber aufregte, daß diese knusprigen, beidseitig durchgebratenen Spiegeleier wohl eher an DDR-Schulküchenessen erinnern sollen, als zum Verzehr bestimmt zu sein, bekamen wir am nächsten Morgen wunderbar weiche Spiegeleier. Die Türklinke zur Hoteltoilette wurden den ganzen Tag und auch den Nächsten nicht mehr kalt. Fazit: Esst besser die staubigen Eier!

  6. Vorlanger Zeit war auch mal in einem Hotel, daß einfach jeden Gast der in den Frühstücksraum kam gerfagt hat, wie man den sein Ei will und kurze zeit später kam es so wie gewünscht. Die hatten da keine auf „Vorrat“ gekocht.

    Kann mich aber leider auch nicht mehr erinnern, wo das war.

    • In den USA/Kanada scheint dieses üblich zu sein. Als ich in Vancouver einmal Eier zum Frühstück bestellt hatte, musste ich mich einem regelrechtem Verhör aussetzen, ob meine Eier gebraten werden sollen, ob das Eigelb verquirlt werden soll, ob die Eier beidseitig gebraten werden sollen…
      Ehrlich gesagt: wenn man mir morgens früh bereits dermaßen auf die Eier geht, habe ich schon keinen Appetit mehr auf dieselben.

  7. Was hat Leipzig?
    Auerbachs Keller mit Mephisto, die Nikolaikirche, die Thomaskirche (die von den Prinzen) und den Südfriedhof rings ums Völkergeschlechtsdenkmal. So heißt letzteres nämlich im flapsigen Volksmund.

  8. In einem Hotel in Südtirol gab es ein Buffet zum Frühstück.
    Eine Palette Teebeutel, daneben ein Topf mit kochendem Wasser, ein Edding, eine Palette Eier, Müsli, Cornflakes etc.
    Als ich das Ei aufschlug, wußte ich auch wofür der Edding da lag…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar nicht erschienen? | Smileys