DIREKTKONTAKT

So nicht! Wenn Du einen Leichnam findest

Von

Dieser Tweet hat heute für eine heftige Diskussion auf dem Kurznachrichtendienst Twitter gesorgt.
Ich verstehe, was der Kollege mit dieser Nachricht sagen möchte. Mit etwas Überlegen kommt jeder dahinter, wie das gemeint ist. Aber die Leute überlegen ja meist nicht mehr. Das was in den sozialen Medien geteilt wird, und dann noch von einem Fachmann, das muss ja stimmen, werden viele denken, und teilen es brav.

Wie macht man es nun richtig?

Wenn Du einen Leichnam findest, dann wähle den Notruf. Dabei spielt es keine große Rolle, ob man 112 oder 110 wählt. 110 ist die Polizei und 112 die Feuerwehr. In einem solchen Fall würde man also bevorzugt die 110 wählen.
Die Beamten werden sich die Sache anschauen und entscheiden, wie es weitergeht.

Kommst Du zu Deiner 89-jährigen herzkranken Tante und findest sie tot im Wohnzimmer auf dem Boden vor, dann – so meint es wohl der Bestatter in seinem Tweet – bestehe kein Grund zur Eile und man könne auf den Hausarzt vertrauen, den man rufen soll.

Aber… Es könnte sich ja doch um eine Straftat handeln, geben einige zu bedenken.
Aber… Es könnte sich auch um „Seniozid“ handeln, meinen andere.

ABER… DIESE PERSON KÖNNTE NOCH LEBEN.

Es gibt so viele Situationen, in denen ein Mensch keine Reaktionen mehr zeigt, keinen für einen Laien tastbaren Puls mehr hat, eine so flache Atmung hat, dass man das nicht mehr erkennen kann. Es wäre fatal, hier in Ruhe auf das Eintreffen von irgendwem zu warten.
Es hat seinen guten Grund, weshalb nur Ärzte den Tod feststellen dürfen.

Ich würde folgendermaßen vorgehen:
Ich hatte diese Situation bisher noch nicht in meiner Verwandtschaft, Vater und Mutter sind in meinem Beisein gestorben und somit gab es keine Zweifel, keine Eile, nur Zeit für Trauer und Abschied.
Wäre ich aber nach Hause gekommen und hätte meine Mutter steif und mit offenen Augen am Boden liegend vorgefunden, so hätte ich den Hausarzt angerufen. Hätte der nicht kommen können, dann hätte ich den Rettungsdienst angerufen.
An die Polizei hätte ich zuletzt gedacht, wenn überhaupt. Sicher, wenn es Einbruchsspuren gegeben hätte oder sonst irgendwas auf eine Fremdeinwirkung hingedeutet hätte, dann wäre einem die Polizei in den Sinn gekommen.
Wenn ich mir aber nicht sicher gewesen wäre, wäre der Rettungsdienst die erste Wahl gewesen.

Der Hausarzt würde eine Leichenschau vornehmen – meistens mehr schlecht als recht – und dann entscheiden, ob er sein Kreuz bei „nicht natürliche Todesursache“ oder bei „natürliche Todesursache“ macht. Davon hinge dann das Weitere ab.

Man kann diese Frage also nicht pauschal beantworten. Es hängt immer von den Umständen ab.

Die Frage ist ja auch, was man beim Lesen des Tweets und dieses Artikels für eine Vorstellung von „verstorben“ hat. Es kann sich um einen Körper handeln, der sich schon komplett verfärbt hat, es kann eine starke Geruchsentwicklung vorliegen und der Leichnam kann auch von Insektenlarven befallen sein.
Ein weit offenstehender Mund und offene Augen sind für den Laien auch typische Zeichen.

Damit man aber gar nichts falsch macht, ist ein Anruf beim Rettungsdienst nicht falsch.

Quelle: Twitter


BILDQUELLEN

  • Bildschirmfoto 2022-07-04 um 18.12.36: ©twitter

Veröffentlicht von

Hier veröffentlicht der Publizist Peter Wilhelm Informationen und Geschichten rund um den Bestatterberuf.
Mehr über den an Allerheiligen geborenen Autor finden Sie u.a. hier und hier.
Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Texte rein zur Unterhaltung. Keine Rechts-, Steuer- oder Medizinberatung!


    



Wenn Sie meine Arbeit unterstützen möchten, können Sie dies mit einer Spende tun. Klicken Sie dafür links auf den Button oder hier.

Peter Wilhelm 5. Juli 2022

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Wenn jemand regungslos auf dem Boden liegt, würde ich sofort die 112 rufen und nicht erst auf den Hausarzt warten. Der Rettungsdienst ist meist unter 10 Minuten da, beim Hausarzt kann es dauern, wenn er nicht ohnehin gleich sagt, man solle die 112 anrufen.

  2. Ja, wenn die Person am Boden nicht eindeutige nicht mit dem Leben vereinbare Anzeichen aufweist (Maden, Verwesung, eiskalt, eindeutig tödliche Verletzungen), dann in jedem Fall die Rettung rufen und Erstmaßnahmen einleiten (stabile Seitenlage oder Reanimation) – die Person könnte ja noch am Leben sein.

    Die Retter können dann den Tod feststellen (lassen) bzw. die Rettung einleiten und alles Weitere eintakten…

  3. Anruf beim Hausarzt versus Rettungsdienst: Ich muss abschätzen können, in welche Richtung die Situation entgleisen könnte – und wie schnell.

    „hätte meine Mutter am Boden liegend vorgefunden“

    Falls ansprechbar, mit regelmässiger Atmung, schadet ein Anruf beim Hausarzt wohl nicht kaum.

    Bewusstlosigkeit, Anzeichen eines Herzinfarkts oder Hirnschlages, oder wenn ich die Person ohnehin nicht transportieren kann (z. B. Fraktur): Rettungsdienst.

    Und ja, extrem unglücklich, dass ein Bestatter auf Twitter Leuten sagt, sie sollen sich vom Tod eines Menschen überzeugen. Und dann die nächsten Schritte einleiten. „Sich vom Tod eines Menschen überzeugen“?

    Hole ich einen Hammer und einen Holzpflock?

    Verpasse ich der Person einen Stromschlag?

    Gibts da auch genauere Anweisungen? *hust*

    Viel Spaß – gerade im Szenario „alte, kranke Person tot aufgefunden“. Die kann auch nur unterkühlt sein, etwa wenn sie aus Kostengründen die Heizung ausgeschaltet hat.

  4. Als Beispiel wird ja der/die Nachbar(in) genannt, von der ich vielleicht einen Schlüssel für solche Situationen bekommen habe.

    Ich möchte hier auch mal eine rechtliche Frage aufwerfen.
    Nach meinem Rechtsverständnis, geht die Wohnung/das Haus unmittelbar in die Erbmasse ein.
    Ich würde sagen, das damit mein Recht die Wohnung zu betreten erloschen ist und ich mich mit der Kenntniserlangung des Todes, unter Umständen nicht mehr ganz legal in der Wohnung aufhalte.

    Möglicherweise, mache ich es so wie von diesem Bestatter gefordert, sehe ich mich am Ende noch Vorwürfen gegenüber, etwas aus der Wohnung entwendet zu haben.

    Rufe ich die Polizei, in ihrer Funktion als Ordnungsbehörde, wird sie auch die Sicherung der Wohnung übernehmen und damit der materiellen Erbmasse die sich darin befindet.

    Das rechtlich einwandfreie Verfahren beim Auffinden von Leichen die nicht meinem Haushalt angehören, etc… ist damit für mich immer 112/110.

    • Hier ginge die Nothilfe ohnehin vor.

      Außerdem: Tot ist der Mensch ja erst, wenn der Arzt den Zettel ausgestellt hat.
      Bis dahin tust Du nichts Verbotenes.

      Und: Wenn Du den Schlüssel hattest, wäre ein Diebstahl ja auch vorher schon möglich gewesen. 110/112 ist immer richtig.

  5. Abgesehen von den anderen Kommentaren- der Tweet ist auch sonst Unfug, da Tote nicht krank sein können.

Schreibe einen Kommentar

.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände!


Datenschutzerklärung