DIREKTKONTAKT

Zu jung für eine Sterbegeldversicherung?

Von
orgel

Kommentare:
Jung einsteigen bei der Sterbegeldversicherung? Das habe ich mal versucht. Unter 45-50 Jahren ist da meist nichts zu machen …

Ich empfehle hier ja keine bestimmte einzelne Sterbegeldversicherung, sondern habe in der Seitenleiste einen Online-Tarifrechner verlinkt.
Da gibt man einfach sein Geburtsdatum ein und die gewünschte Versicherungssumme, dann auf „Berechnen“. Es werden einem die Tarife verschiedener Versicherungsgesellschaften angezeigt und man ist derzeit ab Geburtsdatum 1989 dabei. Hier läge der Beitrag für 7.500 Euro Versicherungssumme bei erschwinglichen UZE (unter zehn Euro).
Aber selbst als 50jähriger würde man kaum mehr als 20 Euro bezahlen.
Und selbst wer kurz nach dem 1. Weltkrieg im Jahre 1919 geboren wurde, jetzt also 80 Jahre alt ist, würde dort noch eine Gesellschaft finden, die ihn aufnimmt, wenn er bereit ist, rund 216 Euro monatlich dafür zu bezahlen. Dafür zahlt sie aber auch im Todesfall 7.500 Euro.

Wer nur das Nötigste versichern will und mit einer Versicherungssumme von 2.500 Euro auskommt, der ist schon ab ca. 3.30 Euro im Monat dabei.

Als Bestatter würde ich mir wünschen, jeder hätte wenigstens das.

Man kann sich natürlich hinsetzen und die Beiträge bis zum 89. Lebensjahr hochrechnen und wird dann erkennen, daß Sterbegeldversicherungen sich manchmal sogar gar nicht rechnen. Genau so gehen ja die Warentester vor. Allerdings bleibt dabei unberücksichtigt, daß man ja nach kurzer Wartezeit (mit der man verhindern will, daß sich Sterbende schnell anmelden) das ganze Leben lang voll abgesichert ist. Bei einer Haftpflicht- oder Hausratversicherung bezahlt man ja auch für den Schutz, die Sicherheit im Eventualfall und nicht dafür, daß man das Einbezahlte auch gewiss wieder voll herausbekommt.

Dabei ist es noch so, daß ein Haftpflicht- oder Hausratschaden manchmal das ganze Leben lang nicht eintritt, aber eines ist ganz gewiss: Sterben muß jeder (außer Johannes Heesters).
Und es kann jeden von uns im nächsten Moment treffen.

—-


Veröffentlicht von

Hier veröffentlicht der Publizist Peter Wilhelm Informationen und Geschichten rund um den Bestatterberuf.
Mehr über den an Allerheiligen geborenen Autor finden Sie u.a. hier und hier.
Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Texte rein zur Unterhaltung. Keine Rechts-, Steuer- oder Medizinberatung!


    



Wenn Sie meine Arbeit unterstützen möchten, können Sie dies mit einer Spende tun. Klicken Sie dafür links auf den Button oder hier.

Peter Wilhelm 28. Mai 2012

0 0 Stimmen
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
22 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
22
0
Was sind Deine Gedanken dazu? Kommentiere bittex