Kann man eine Bestattung selbst machen?

Ohne Bestatter selbst machen? Selber machen eine Alternative?

Bis es den Beruf des Bestatters gab, haben die Menschen Bestattungen in weiten Teilen der Republik selbst abgewickelt. Es ist auch heute nirgendwo zwingend vorgeschrieben, einen Bestattungsunternehmer mit der Abwicklung zu beauftragen. Damit man eine Bestattung selbst abwickeln kann, muß man den gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich des Aufbewahrung und des Transportes des Verstorbenen Rechnung tragen.

Da Verstorbene nur in einem Sarg und nur in einem Bestattungsfahrzeug transportiert werden dürfen, wird man in den seltensten Fällen umhin kommen, wenigstens für die Sarglieferung und die Fahrt zum Friedhof ein Bestattungsunternehmen bestellen zu müssen.

Bis zu 36 Stunden darf man den Verstorbenen in aller Regel in den eigenen Räumen behalten. Diese Zeit sollte normalerweise genügen, telefonisch Preisvergleiche anzustellen und abzuklären, welcher Bestatter (bzw. Schreiner/Leichentransporteur) diesen Auftrag übernimmt.
Wichtig ist, daß für alle weiteren Schritte die ordnungsgemäßen Leichenschaupapiere und die Todesbescheinigung des Arztes vorliegen und in den entsprechenden teils verschlossenen Umschlägen verbleiben.

Bis der Sarg geliefert wird, kann man den Verstorbenen waschen, ankleiden und frisieren, damit man ihn zügig in den Sarg einbetten kann, sobald dieser eintrifft. Zu berücksichtigen ist, daß man einen komplett ausgestatteten Sarg mit den vorgeschriebenen Einlagen und keinen rohen Sarg bestellt. Als Kissen und Decke können gewöhnliches Bettzeug oder ein Leintuch dienen. Bei einer geplanten Einäscherung sollte man am Besten an eine Einkleidung in ein Baumwollnachthemd bzw. einen Pyjama denken.

Am Sarg sollte man einen Zettel mit den Lebensdaten und dem Namen des Verstorbenen anbringen, auf dem auch die eigene Adresse und Telefonnummer als Leichenbesorger vermerkt ist.

Der Transporteur wird den Sarg dann zum benannten Friedhof bringen. Von der Terminierung her kann es sinnvoll sein, diesen Transport zu den üblichen Öffnungszeiten des Friedhofs durchführen zu lassen, sofern der Transporteur nicht ohnehin über die entsprechenden Zugangsmöglichkeiten verfügt.

Der nächste Weg führt zum zuständigen Friedhofsamt. Je nach Gemeinde kann das auch schon vor der Überführung des Verstorbenen notwendig werden. Beim Friedhofsamt muss man den Sterbefall anmelden, den Termin absprechen und die weitere Vorgehensweise abklären. Eventuell werden hier auch erste Gebühren fällig. Man muss insbesondere abklären, wer sich um den Pfarrer und den Organisten und die Träger kümmert. Wenn man Glück hat, verständigt die Behörde alle oder einige davon, hat man Pech, muss man das selbst tun. Immer am Ball bleiben und alles genau erfragen!

Als nächstes steht der Weg zum Standesamt an. Gegen Vorlage der Leichenschaupapiere und der Todesbescheinigung trägt der Standesbeamte den Todesfall in das Sterbebuch ein und erstellt die notwendige Anzahl an Sterbeurkunden. In der Regel genügen max. 4 bezahlte Urkunden, die Exemplare für den Pfarrer, die Rente und die Sozialversicherung sind frei. Außerdem erhält man die abgestempelte Todesbescheinigung zurück, die nunmehr wieder zum Friedhofsamt gelangen muss.

Was nun folgt ist reine Organisationsarbeit. Am Besten man telefoniert zuerst mit dem Friedhofswärter und lässt sich erklären, wer für gewöhnlich was macht. Machen die den Grabaushub oder muss man eine spezielle Firma fragen? Bestellen die ihren Organisten oder muss man das selbst machen? Dann gilt es den Pfarrer zu verständigen. Hat er an dem geplanten Termin Zeit oder muss der Termin geändert werden?

Hat man alle Beteiligten unter einen Hut gebracht, kann man ggfs. eine Traueranzeige in der Zeitung und die Blumen bestellen.

Am Besten man schreibt sich alle Schritte auf und macht sich einen Erledigungsvermerk.
Es kann auch nicht verkehrt sein, alles noch einmal mit dem Sachbearbeiter auf dem Friedhofsamt durchzusprechen, damit auch ja nichts vergessen wird.

Der Ablauf solcher Bestattungen ist von Ort zu Ort unterschiedlich, sodass eine exakte Anleitung nicht gegeben werden kann. In manchen Gemeinden muss z.B. das Läuten der Totenglocke extra bei der Gemeinde oder Kirche bestellt werden usw.

Bei einer Erdbestattung ist soweit im Grunde alles erledigt. Ist es eine Feuerbestattung, muss der Sarg nach der Trauerfeier noch zum Krematorium gebracht werden. Schon bei der Anmeldung beim Friedhofsamt sollte man das deutlich sagen und die weiteren notwendigen Schritte (Anmeldung beim Krematorium usw.) erfragen.

Achtung: Man kann den Verstorbenen statt zum Friedhof auch direkt zum Krematorium bringen lassen. Dann sollte man erfragen ab welchem Datum die Urne garantiert zur Verfügung steht. Statt einer Trauerfeier in der sehr kostspieligen Trauerhalle des Friedhofs kann man dann eine Totenmesse in der Kirche bestellen und anschließend mit den Trauergästen zum Friedhof fahren, um die Urne beizusetzen.

Das geht auch bei Beerdigungen! Trauerfeiern in der Kirche sind immer günstiger als in der Friedhofskapelle, nur ist dann eben kein Sarg dabei.

Zum Thema Urne: Die Asche wird vom Krematorium in eine Aschenkapsel gefüllt und verschlossen. Diese Urne kann man bedenkenlos so beisetzen, jede Über- oder Schmuckurne ist nur für die Optik. Aber bitte erkundigen, ob das Krematorium die Aschenkapsel stellt oder ob man die ggfs. vom Bestatter ebenfalls besorgen muss.

Nach der Bestattung gibt es noch eine ganze Menge zu tun. Der Todesfall muss vom Rententräger bis zur Versicherung allen möglichen Stellen mitgeteilt werden.

Es ist also durchaus möglich, das (fast) alles selbst zu machen und keine Bange, spätestens beim zweiten oder dritten Mal weiß man ungefähr wie es geht.

PDF erzeugen
  • 6. September 2007 - 11 Kommentare - Lesezeit ca.: 4 Minuten - Kategorie: Frag den Bestatter

Dir gefällt das? Schenke mir 1 Sekunde und unterstütze mich auf Patreon

Veröffentlicht von

Hier erzählt und informiert der Schriftsteller Peter Wilhelm. Der Sachverständige ist Chefredakteur von "Bestatter heute". Der Satiriker veröffentlicht Satiren und
Produkttests. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor finden Sie u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

peter wilhelm autorenlesung

Peter Wilhelm
Peter Wilhelm12. April 2017

11 Kommentare von 138056.

  1. zum Glück gibt es ja Leute die sowas zu ihrem Beruf gemacht haben, genauso wie bei der Steuererklärung die kann man ja auch selbst machen ;)

    Achja Undertaker sind dir Fälle bekannt wo jemand das ganze Prozedere selbst übernommen hat?

  2. "und keine Bange, spätestens beim zweiten oder dritten Mal weiß man ungefähr wie es geht."

    …und wenn man bis dahin noch nicht vollständig verzweifelt ist, kann man das auch zum Beruf machen.

    Das bringt mich mal zu einer/zwei Frage (wenn die hier irgendwo schon beantwortet ist, nicht antworten): Kann jeder ein Bestattungsunternehmen aufmachen, wie zum Beispiel ein Bar? Gibt es eine Höchstgrenze wieviele Bestattungsunternehmen in einer Stadt sein dürfen?

  3. Ich habe in einem anderen Weblog gelesen, dass Du sogar TV-Interviews ablehnst, obwohl zahlreiche Sender anfragen. Das Interesse an Deinem Weblog scheint ja riesengross zu sein.

  4. "Warum kosten die Trauerhallen auf den Friedhöfen eigentlich so viel?"

    Das liegt an dem Phänomen, das der Ökonom Preiselastizität nennt. Sprich: Man kann den Preis hier stark anheben, ohne dass die Nachfrage im gleichen Maß zurück geht. Du kommst, unabhängig vom Preis, halt schlecht drum rum, die Trauerhalle zu benutzen.

  5. Moin Moin,

    ich frage mich, warum eigentlich so furchtbar viel Gewese um die Beerdigungen gemacht wird. Nein, das ist nicht (!) provozierend gemeint. Für mich selbst zum Beispiel wünsche ich mir, dass man mich später mal irgendwie verbrennt, irgendwo eingräbt und gut. So etwas kann doch nicht mehr als einige wenige hundert Euro kosten.

    Natürlich kann es sein, dass meine Hinterbliebenen einen Ort zum Andenken wünschen. Aber ist ein Grab auf einem der vielen furchtbaren Friedhöfe in Deutschland denn zu diesem Zwecke so wünschenswert?

    Hm, Totenkulte sind schon eine merkwürdige Sache, und die Rituale der christlichen Kirche mit die befremdlichsten, die ich mir vorstellen kann. ;-)

    Vielen Dank für die unterhaltenden, aber teilweise auch unglaublich traurigen Momente bei der Lektüre Deines Blog.

    Marc

  6. Wenn ich wie in diesem Fall die Bestattung selber mache, bekomme ich dann die Urne vom Krematorium ausgehändigt und darf ich die Urne in meinem Auto oder mit meinem Fahrrad zum Friedhof fahren?
    Hier könnte ich ja die Asche des Verstorbenen z.B. Garten ausstreuen und eine leere Urne auf dem Friedhof begraben.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.