Von der Tochter abgezockt

Nachdem Herr Mönckel mit seiner Tochter bei mir war, mußte ich erst einmal tief durchatmen. Der Mann tut mir unendlich leid.
Nicht nur, daß er eben seine Frau verloren hat, sondern auch, daß ihn seine Tochter völlig abgezockt hat. Um es gleich zu sagen, damit man es versteht: Herr Mönckel hat zwei Töchter, Jutta, die mit ihm bei uns war und Rosemarie, die Böse.

Frau Mönckel hat lange in einem Pflegeheim gelegen und starb so monatelang vor sich hin. Das allein war für den alten Mann schon eine enorme Belastung, die ihm kaum Zeit für die normalen täglichen Besorgungen ließ. Sein kleines Häuschen verkam, im Garten wucherte es meterhoch und auch mit der Hygiene nahm es der Mann, um den sich immer seine Frau gekümmert hatte, nicht mehr so genau.
Jutta, die Gute, übernahm den Part, sich um den Vater und die Mutter zu kümmern, wusch, putzte, zog den Papa an und kutschierte ihn täglich zum Pflegeheim. Rosemarie hingegen nahm sich der Papiere und etlicher liegengebliebener Briefe an.

Dabei hatte Rosemarie, ich erzähle es jetzt gleich vorneweg, nur eines im Sinn: Den Alten um sein Geld, sein Haus und seine künftigen Einnahmen zu bringen. Rosemarie befürchtete nämlich, der Vater könne aus Dankbarkeit für den unermüdlichen Einsatz ihrer Schwester Jutta der alles vermachen und sie könne leer ausgehen.

Hilflos wie er war, stimmte der alte Mann sogar zu, in eine kleine Wohnung umzuziehen und Rosemarie und ihrem Mann das Haus zu überlassen. „Die wollten das schön machen und umbauen und ich sollte dann zu denen da einziehen, damit ich nicht so alleine bin“, erzählt er mir und Jutta regt sich auf: „Nichts ist daraus geworden! Jetzt lassen sie Vater nicht einmal mehr in sein eigenes Haus. Rosemarie hat sich auch Vollmachten für alle Konten geben lassen und dem Papa bleibt nicht ein müder Euro. Der lebt jetzt schon ein Vierteljahr von meinem Geld. Sogar die Rente zieht sich Rosemarie rein!“

Rosemarie scheint das gar nicht mal geschickt eingefädelt zu haben, eher etwas plump. Aber in der Sache ist sie sehr erfolgreich, vor allem weil der alte Mann und auch seine Tochter Jutta sich nicht zu wehren wissen.
Schnippisch wehrt Rosemarie alle diesbezüglichen Anrufe und Besuche ab: „Der Papa kann das nicht mehr alleine und deshalb kümmern wir uns um alles.“
Na prima!

Herr Mönckel hat gar kein eigenes Konto. Das Geld ging immer alles auf das Konto seiner Frau, ihre Rente, seine Rente; und von diesem Konto bedient sich Rosemarie fleißig. Das Geld brauche sie, um das Häuschen instand zu halten und ausgerechnet in das Häuschen läßt sie ihren Vater nun nicht mehr hinein.
Angeblich sei der Alte renitent und bösartig.

So sitzen Herr Mönckel und seine Tochter Jutta vor mir und haben kein Geld für eine Bestattung.
Ich rate ihnen dringend, sich unverzüglich einen Anwalt zu nehmen. Außerdem beruhige ich sie, verspreche, mit der Rechnung zu warten, bis das alles mal geklärt ist und kann nicht mehr tun, als traurig zu sein, ob so viel Kaltschnäuzigkeit.

Ich kann überdies nur hoffen, daß alles gut ausgeht und Rosemarie ihre Quittung für alles bekommt.

Fehler durch Lektorin Anya bereinigt.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 19. August 2008
  • 11 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Allgemein

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

11 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Hilflos – ok.
    Aber warum nicht mit einfachen Mitteln etwas tun?
    Ab zur Rentenstelle und die Kontendaten für seine Rente ändern lassen.

    Bei der Bank das Konto der verstorbenen Frau auflösen.

  2. wenn Rosemarie der Bank weisgemacht hat, das der Vater senil ist, dann ist das aber nicht so einfach mit der Vollmacht entziehen denke ich. Wem glaubt die Bank wohl mehr, einer aufopferungsvollen Tochter die sich trotz Doppelbelastung mit eigener Familie, einem verwahrlosten Haus und dem Tod der eigenen Mutter gern um den Papierkram kümmert der monatelang liegen geblieben ist – oder einem alten senilen bösartigen Mann der sich nicht mal mehr alleine wäscht?

    also, nicht das ich dieser Ansicht bin, aber wenn sie es ein bisschen geschickt anstellt dann wird Jutta es schwer haben, dieses Bild wieder zu zerstreuen

  3. Hoffentlich hat er der Tochter das Haus nicht überschrieben.

    Es ist traurig, wie die Eltern, die einen großgezogen haben, für manche Kinder nur och Goldesel sind. Es mag ja sein, dass nicht jeder eine tolle Kindheit hatte, aber sowas ist durch nichts gerechtfertigt. Das ist nicht nur scheiße dem Vater gegenüber, sondern auch der Schwester und absolut respektlos der verstorbenen Mutter gegenüber.

    Menschen gibts *kopfschüttel*

  4. Das sollte ein Arzt, der die mißratene Tochter nicht kennt, durch ein einfaches Gutachten aus der Welt schaffen können.

    Da die Frau jetzt eh tot ist, kann der Undertaker das Konto auflösen und der Mann sich ein eigenes anschaffen. Die Rente „umzuleiten“ braucht es nur einen Anruf

  5. @ Anke

    Trotzdem hat die Tochter monatelang, illegal, die Rente des Vaters verkloppt und sein Häuschen belagert sie auch… Der Mann braucht unbedingt einen Anwalt um der Tochter mal kräftigst die Leviten zu lesen…

  6. Das ist der Stoff aus dem Bestseller werden.
    Die Steigerung sind Hörbücher!
    Wenn ich solche Geschichten les werd ich schon wieder ganz kribbelig.

  7. @Melly: Es ist völlig egal, was die Tochter der Bank weis zu machen versucht. So lange der Vater nicht durch ein Gericht unter Betreuung gestellt wird ist es seine Unterschrift die zählt. Vorausgesetzt er hat jetzt ein eigenes Konto und nicht nur seine Frau! Wenn das Konto nie auf seinen Namen lief hätte da streng genommen aber auch niemals seine Rente drauf gehen dürfen. Da ist man wohl kulant gewesen.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.