Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Ächzende Beine

Antonia ist sauer, weil Bäcker Linnemann die Produktion der puddinggefüllten Berliner eingestellt hat und jetzt in den Berlinern nur noch Marmelade drin ist. Sandy schmollt, weil der 45jährige Manager aus der Energiewirtschaft, den sie gestern Abend kennengelernt hat, nicht mit ihr nach Katmandu durchbrennen wollte und Frau Büser hat Rücken.

Manni und ich leiden auch ein wenig, ein bißchen Rücken haben wir, aber wir haben auch noch Knie.

Vor einigen Wochen hatte ich neue Stühle für die Trauerhalle bestellt und nicht bedacht, daß die nur teilmontiert geliefert werden.
25 Kartons mit je vier Stühlen…

„Ach, Chef, ist doch kein problem, wir machen das eben zusammen. Die paar Schrauben…“, hat Manni gesagt und mit dem Akkuschrauber Bssssst gemacht.

Ja, es sind nur vier Teile pro Stuhl. Das Rückenteil mit Beinen, die Sitzfläche und je zwei Vorderbeine. Bloß soll man das alles mit 9 Schrauben zusammenschrauben und dann soll sich jemand auf den Stuhl setzen, während ein anderer die Schrauben unterm Stuhl ganz fest anzieht. Das stellt sicher, dass die Beine gerade sind und der Stuhl stabil wird.

Antonia und Sandy helfen uns, sie machen die Sitzgewichte.
Ich habe Antonia…
Das heißt, ein deutlich übergewichtiger und an die einsneunzig großer Mann kriecht auf allen Vieren zwischen den unter einer noch viel übergewichtigeren Frau verborgenen Stuhlbeinen herum um Schrauben anzuziehen.

„Chef, stellen Sie sich doch nicht so an“, tönt Manni und grinst über das ganze Gesicht.
Ja, über ihm thront Sandy, die heute einen Rock an hat, der anderswo als schmaler Gürtel durchgehen würde…
Er mag gar nicht unter dem Stuhl wieder hervorkommen, bitte Sandy immer aufzustehen und ihm ein Werkzeug zu holen…

„Chef, noch’n Berliner?“ kommt es von oberhalb meines Stuhls und ich hoffe, daß Antonia endlich aufhört zu essen, die Stuhlbeine ächzen und ich liege drunter.

Ich brauch‘ kein Fasching, ich hab das jeden Tag.

PDF erzeugen
Peter Wilhelm30. Mai 2012

25 Kommentare von 138905.

  1. @ Christians Ex: warum nicht krümeln? Schliesslich hat es doch Tradition, dass alles, was vom „Tisch“ runterfällt, für das vierbeinige Haustier vorgesehen ist ;-)
    Tom: dafür muss Manni darben .. :-D
    na ja, wer den Schaden hat, spottet halt jeder Beschreibung

  2. *grinsel* ich wette, das haben Manni, Sandy und Antonia mit Absicht gemacht…

    Das war ein versteckter Mitarbeiteraufstand, jawollja.

    *verzieht sich kichernd in die Küche, da sind noch Puddingbrezeln* :)

  3. Frohes Schrauben :-)
    Ist doch schön, dass Du so arbeitswillge MA hast…..
    „Puddinggefüllten Berliner“ klingt sehr lecker und interessant, bei uns gibt es nur die mit Marmelade.
    Herzliche Grüße und eine schönes WE
    Mona

  4. Das Nonplusultra in Sachen Berliner-Derivate ist der Kiebitz: Ein kleiner langgestreckter Brezelberliner, dessen eine Seite mit Marmelade gefüllt ist und die andere mit Vanillecreme.

  5. Jetzt hätte ich mir meinen Espresso aber fast auf dem Bildschirm geprustet. Brummbär, Brummbär…wo kommst du bloß her… 8-)

  6. @smilla
    in den 70ern (damals ®), das erste mal „Auslandsurlaub“ auf Gran Canaria gab’s NUR EXpresso (allerdings damals immer noch mit einer Flasche Veterano zum kostenlosen Pimpen des Getränks gereicht ;-) )

    … Und Wein aus Wassergläsern, früher war halt alles besser …

  7. Puddingberliner… Da habe ich doch gerade glatt wieder Lust etwas für den Eigenbedarf zu fabrizieren. Darfs für dich auch was Spezielles sein, Tom? Wenn ich eh grad schon in der Mache bin?

  8. @Kirsten, ja! Gefühlt laufe ich auch jeden Tag mit einer Pappnase herum. Zumindest wird man als „Giftmischer“ scheinbar als Pausenclown betrachtet: von der Politik, von den Krankenkassen und manchmal auch von den Kunden („Sie haben mich jetzt so toll beraten, aber ich überlege es mir noch, aber geben Sie mir schon mal die Umschau mit. Wie, ohne TV-Teil? Nein danke dann ghe ich zu ihrem Kollegen). Deswegen mag ich auch kein Fasching, da die Pappnase nicht über die gefühlte erste passt. ^^

  9. Ihr macht mich ganz tüddelig. Expresso ist doch ne Zeitung, die kann man aber nicht pimpen mit Veterano. Der kommt bei mir in den Kakao und nennt sich dann Lumumba, dass hilft super bei Erkältungen. :-)

    Und ich dachte „einmal eine Tasse Crema, ganz ohne Kaffee“ wäre eine Methapher für eine ganz andere Sache. Hm….bei Heinrich Böll war die Pistole auch nie eine Pistole….

    Ich mach´jetzt ne Käse Sahne Torte… oder darf man espresso aufgrund irgendwelcher ethischen Dingens nicht mehr sagen? oder war das ein Wortspiel? Die Ex wurde mit Veterano gepimpt..? *??*

  10. hm…mit Puddeling gefüllte Berliner?… hab ich noch nieee gegessen. In Erfurt heissen die mit Marmelade gefüllten „Pfannkuchen“ und die mit Pflaumenmus heissen „Berliner“ aber ich beiss die eh` immer von der falschen Seite an und nicht selten klatscht die Füllung dann dort drauf, wo ich sie nicht haben wollte *heul*

  11. @ Smilla: ich glaube Brummbär hat eine Geschichte im Blog mit den 3 (nicht ächzenden) Beinen gelesen, es könnte aber natürlich auch Böll gewesen sein :-)

  12. @Smilla Der Espresso hieß damals ® bei den meisten einheimischen Gastronomen gegenüber den Gästen tatsächlich oft Expresso, untereinander eher Café, gepimpt auch Café Cognac, obwohl Veterano ein Brandy und kein Cognac ist, meist aber einfach Cafe, weil der Veterano nach ihrer Ansicht sowieso dazu gehörte. Das hat sich dann im Lauf der Zeit ziemlich schnell geändert, weil irgendwann ALLES extra kostete, da hieß der Espresso dann auch korrekt(?) Espresso. Ja und Wein gab es in Weingläsern und kostete 5 mal so viel …

  13. @Pythia

    Oh, wie peinlich! Danke!!! Es ist wohl klar auf die Version „Schweizer Kaffee“. Ich sollte mehr lesen, manchmal sprudelt der Tom aber auch nur so, da kommt man nicht mehr hinterher. :-)

    __________

    @Kall

    Ich habe den Unterschied zwischen einem Branntwein und einem Weinbrand noch nie verstanden. Lumumba wird- so habe ich gelesen bei Tante Wiki- eigentlich mit Rum oder Amaretto gemacht, naja, der schmeckt prima auch mit Veterano. :-) In Nordfriesland soll man ihn auch „tote Tante“ nennen. *hehe* Aber sag´mal, da beneide ich dich aber um deinen ersten Auslandsurlaub- so eine Flasche kriegt man ja wirklich nicht mehr zum Kaffee/Espresso dazu. Da ist man ja schon fast neugierig, wie die Geschichte damals® weiterging. :-D

    Kennst du einen Cocktail namens Schneegestöber mit Sahne und parfait amour? Den gab´s mein damals auf den Feten..*seufz*..

    Hättet ihr den Wein nicht ohne Gläser nehmen können? 8-)

  14. @ 19

    Einfach gucken wo das Loch ist und von da anfangen zu essen.

    Und bei Tetrapäckchen klappt man die Öhrchen hoch und hält es daran fest, dann hat man keine Saftfontäne. Jawollja! :D

  15. GRÖÖÖHL…. ich hab SOWAS von ein Bild im Kopf. Geilomat, 100% kann ich die Situation im Kopf nachstellen.
    Hoffe du bist lebend unter dem Stuhl rausgekommen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar nicht erschienen? | Smileys