Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Energiesparlampen

Von

Man sollte es wenigstens mal gesehen haben:

Bleibt die Frage, ob wir uns jetzt alle Alupapier in die Mütze tun müssen oder ob das wirklich alles wissenschaftlicher Schwachsinn ist.
Man lese auch das hier!

eingesandt von Rudi R.

Peter Wilhelm 17. Juni 2012


30 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

    • Wir stellen auf LED bzw Hochvolt Halogen in Form normaler Glühbirnen um, ohne den Umweg über diese unnütze EU Verordnungslampe.

      • Ich habe auch noch einen großen Vorrat an Glühbirnen, danach geht es dann auch auf led oder irgendwas, ich mag diese Energiesparlampen schlichtweg nicht. Zu grell, zu langsam und zu häßlich, sie machen einfach kein schönes Licht.

        Das haben sich bestimmt irgendwelche Sesselpupser ausgedacht, die mit dem Firmeninhaber dieser häßlichen Dinger verwandt, verschwägert oder zu lange im Urlaub waren.

        • Dann nenn mir einen Grund für die Verordnung?

          Man hätte gleich auf LED gehen können, anstatt das hochgiftige Quecksilberzeug zu verordnen. Es ist ja auch nicht so, dass es im Vorfeld nicht genügend Kritik an den Dingern gab.

          Das Quecksilber darin IST hochgiftig. Und es ist nicht so, als ob es reicht, die Kügelchen einfach wegzufegen, mit dem Zeug kann man nur umgehen als hätte man eine Klapperschlange in der Hand.

          Und sämtliche Kritiken an den Energiesparlampen, wie falsches bzw. zu kaltes Licht, zu dunkles Licht (eine 40 Watt Energiesparlampe gibt nicht halb so gutes Licht wie eine 40 Watt Wolframlampe) wurden schlichtweg vom Tisch gefegt.

          Und es ist ja nicht so als hätte es keine Alternativen gegeben, hm?

  1. wieso ist die energiebilanz schlechter, wenn man die sparlampen zur sondermuelldeponie bringt? das macht man natuerlich auf dem fahrrad!

  2. Ich bin wirklich erschüttert ! Da lebt man schon fast leichtsinnig mit solchen Dingern in einem Haus ! Danke für den Beitrag, ich habe ihn auf facebook auch schon geteilt. Unsere bisher 3 Lampen (zum Glück nicht mehr) werden auf jeden Fall durch LED ausgetauscht !

    • Das ist aber auch nicht so wirklich ein Argument – dann kann man ja auch nach Bagdad ziehen, weil „irgendwas bringt einen ja doch um“…

      • Es ist kein Argument, eher eine Lebenseinstellung. Mich hat die Schweinegrippe kalt gelassen und EHEC ebenfalls. Du wirst ja gar nicht mehr fertig damit, diesen ganzen Katastrophen auszuweichen.
        Im Ausland benutzt man für sowas den Begriff „German Angst“.

        Meine ganze Wohnung ist seit dem letzten Umzug mit Energiesparlampen „verseucht“. Sicher behalte ich die Hg-Problematik im Hinterkopf und beobachte die Entwicklung bei den LEDs. Aber ich lasse mich nicht hysterisch machen.

        • Hysterie ist immer schlecht, keine Frage. Und der Begriff der „German Angst“ ist mir wohlbekannt – es gibt halt nur m.E. einen Unterschied zwischen „Gelassenheit“ und „Ignoranz“…:)
          Jegliche Risiken ignorieren mit der Begründung „an irgendwas muss ich ja sterben“ ist m.E. genauso falsch wie bei jeder Kleinigkeit hektisch herumrennen und „wir werden alle stöööörben“ kreischen.

  3. Interessanter Link!
    Allerdings kann ich kein Technik-Bashing darin erkennen, wenn man die eine Technik mit der anderen Technik vergleicht und zu dem Schluss kommt, die eine sehr schädlich. Darin ist doch erstmal nichts esoterisch. Ob der Bericht nun stimmt oder nicht, sei da erstmal dahin gestellt. Ich bin bei Physiker oder sonst etwas. Ich habe ihren Link grob gelesen. Nur, mir als normaler Verbraucher stellt sich da schon immer die Frage wem und was man denn nun glauben soll? Weiß ich denn, ob das RP-Energie-Lexikon unabhängig ist?

  4. Ich vermute eher, dass es in keinster Weise was mit der Sparschlampe zu tun hat, das dem Kind die Locken fehlen.
    Sicherlich handelt es sich um Alopecia areata totalis bzw. Alopecia areata universalis und das lässt sich nicht in Einlkang mit der Leuchten bringen. Dies ist eine Autoimmunkrankheit die sämtliche Haare auf dem Kopf bzw. am gesamten Körper ausfallen lässt. In einfacher Form auch nur als Alopecia areata bezeichnet und als kreisrunder Haarausfall bekannt.
    Alle diese Formen dieser Erkrankung sind vermutlich zum großen Teil psychischer Natur und letztendlich weiß man es nicht genau. Häufig wachsen dann die Haare wieder und alles scheint „normal“, bis z. B. ein „Schicksalsschlag“ oder was auch immer einen neuen Schub des Haarausfalls auslöst.
    So ist das halt im Leben und man kann meiner Meinung nach nicht einfach behaupten, dass eine Sache allein und weder nachgewiesen schuld ist. Dieser Bericht ist eine Frachheit und meiner Meinung nach schlecht recherchiert, aber sonst wäre es ja auch kein „Reißer“ der Einschaltquoten liefert.
    Egal wie sch… diese Lampen sind, so wird man die leider nicht los. 😉

      • Mach mal halb lang!

        Über die Quecksilberhysterie lässt sich trefflich streiten.
        Aber ich gebe mal zu bedenken: Auch Energiesparlampen werden im Betrieb ziemlich warm, und Quecksilber hat bei 70° einen fast 50mal höheren Dampfdruck als bei Raumtemperatur, daher dürfte bei einer im Betrieb zerbrochenen Energiesparlampe mitnichten der größte Teil des Quecksilbers in flüssigem sondern in gasförmigen Zustand vorliegen. Und Quecksilberdampf ist sehr wohl hochtoxisch. Dass der Haarausfall was mit dem Quecksilber zu tun hat, ist allerdings in der Tat ziemlich unwahrscheinlich. Niemad wird an einer einzigen zebrochenen Energiesparlampe sterben oder ernsthaft Gesundheitsschäden davontragen, aber HARMLOS ist eine im Betrieb zerbrochene Energiesparlampe auf keinen Fall, und man sollte tunlichst für gute Belüftung sorgen und dann die Teile außerhalb der Wohnung bis zur Entsorgung lagern.

        Ich habe selbst mit flüssigem Quecksilber im Labor gearbeitet und nicht umsonst gab es ziemlich rigide Vorschriften, wie damit umzugehen sei, und zwar in den frühen 80ern, als von Quecksilberhysterie noch keine Rede sein konnte. Und Leute, die sich damals mit der Toxikologie ganz gut auskannten haben, sich schon sehr gewundert, was den laxen Umgang der Menschen mit zerbrochenen Fieberthermometern betraf.

        Aber vom Quecksilberproblem mal abgesehen, Fakt ist trotzdem:

        Die BEZAHLBAREN Energiesparlampen haben durch die Bank ein grottenschlechtes Spektum.
        Die versprochene Lebendauer wird fast nie erreicht, zumindest die billigen sind auch meistens nicht so schaltfest wie Glühlampen.
        Und außer den teuren sind sie elend langsam.
        GERECHNET hat sich bei uns noch keine einzige.

        Damit sind sie für viele Anwendungen einfach KEINE Alternative zur Glühlampe. Und die wirklichen Alternativen sind mangels Förderung und Anreiz noch viel zu teuer.

        Man hätte problemlos auf die Marktreife der LEDs warten können, die sich durch eine geplante Ersatzverordnung auch erheblich beschleunigt hätte, sodass sie jetzt billiger wären als sie zur Zeit noch sind.

        • Was aus meiner Verbrauchersicht zusätzlich zu den Kosten auch noch gegen die Energiesparlampen spricht, ist ganz klar die Entsorgung. Normale Glühlampen werf ich in die Tonne und bin sie los, Energiesparlampen muß ich aber sammeln, aufpassen, daß sie bei der Lagerung nicht noch zerbrechen und dann irgendwann in einem Wertstoffhof entsorgen (oder ich fahre für jede einzelne kaputte Lampe und verbrauch noch mehr Zeit und Sprit)
          So lange wie sie versprechen, halten sie auch nicht, wie du schon sagst, Karl, häßlich sehen sie auch oft aus (oder sind klobiger) und wenn sie doch mal runterfallen hab ich Quecksilberdämpfe, die ja auch nicht gerade zu dem erstrebenswertesten Dingen gehören, auch wenn sie sicherlich nicht so schnell solche drastischen Folgen haben, wie es in dem Film behauptet wird.

          Für mich heißt das, ich kaufe die klassischen Glühlampen, Halogenlampen oder LEDs, aber sicher keine Energiesparlampen.
          Vielleicht hält sie minimal länger, aber das zahl ich mit mehr Kosten, Ärger und Risiko.

  5. Super Bericht! Wenn man nicht beide Seiten kennt, lässt man sich sehr schnell überzeugen, vor allem wenn man das physische Know-How dafür nicht hat. Gott sei Dank ist der Film nicht besonders wissenschaftlich!

  6. Dass der Film Bulb Fiction alles ander als ein gut gemachter Dokumentarfilm ist, will ich nicht bestreiten, auch nicht, dass darin einiges an wissenschaftlichem Blödsinn verzapft wird. Allerdings ist die „Filmkritik“ die darunter verlinkt wurde nicht viel besser. Da wird munter Cherrypicking betrieben und man sucht sich mal die Zahlen ein bischen so zurecht, wie man sie eben braucht. Daneben sind auch ein paar Behauptungen enthalten, die einfach dummes Zeig sind, wie zum Beispiel diese hier:
    „Übersehen wird ohnehin immer wieder, dass man bei den Lampen immerhin noch die Chance hat, das Quecksilber durch gutes Recycling daran zu hindern, dass es in die Umwelt gelangt, während die Kraftwerke das Quecksilber unwiderruflich fein in der Umwelt verteilen.“
    Das ist einfach nur Blödsinn. Der allergrößte Teil der Energiesparlampen wird entsorgt, weil sie zerbrochen sind. Bis die beim Entsorger gelandet sind, ist auch bei Raumtemperatur das enthaltene Quecksilber komplett verdampft und damit in toxischer Form in die Umwelt gelangt. Da die wenigsten Menschen die Reste vor der endgültigen Entsorgung im Freien lagern, wie sie es eigentlich sollten, wurde ein nicht unerheblicher Teil des freigesetzten Quecksilbers dampfförmig eingeatmet.

    Dass durch den Einsatz von Energiesparlampen in erster Linie Kohlestrom eingespart wird, ist ein frommer Wunsch, es passt aber natürlich besser in die Quecksilberrechnung.

    „Es ist aber nicht ersichtlich, dass die VITO-Autoren irgendwelche unberechtigten Folgerungen daraus gezogen hätten. Ihnen ging es darum, den typischen Quecksilbergehalt mit einigen Stichproben zu untersuchen,…. “ Den „typischen“ Quecksilbergehalt anhand eine ungenügenden Stichprobe (5 St.) anzugeben IST eine unberechtigte Folgerung, was immer man von dem „Experten“ der Uni Wien im Film ansonsten halten mag, der sich tatsächlich nicht mit Ruhm bekleckert hat.

    Fazit für mich: Weder der Film NOCH die Filmkritik tragen wesentlich zu einer sachlichen Information bei.

    • Die Filmkritik ist insgesamt aber wesentlich besser und überzeugender formuliert, als der Film selbst. Der Film spielt mehr mit dem Unterbewusstsein, das sich sofort denkt : „Oh Gott, alle Sparlampen raus“, anstellen von Fakten und Untersuchungen.
      Und deine kritisierte Passage. Es heißt lediglich, „das wenigstens die CHANCE“ besteht. D.h. wenn du deine Lampen ordentlich entsorgst, könnte es sein, dass das Quecksilber nicht in die Umwelt gelangt. Und im Normalfall sind die Lampen nicht zerbrochen. Mir zerbrechen sie jedenfalls nicht. Im Restmüll sicher schon, aber da gehören sie ja auch nicht hin. Wenn das Quecksilber vom Kraftwerk allerdings schon von Anfang an in der Umwelt verteilt wird, gibt es noch nicht einmal mehr eine Chance… Insofern ist dieses Argument durchaus stimmig, auch wenn es im Endeffekt sicher darauf hinauslaufen wird, dass sowohl Glühbirne als auch Sparlampe Quecksilber in der Umwelt verteilen.

      • Hm, dann muss ich wohl ein Sonderfall sein, denn restlos alle Enegergiesparlampen, die ich bisher entsorgen musste waren entweder zerbrochen oder hatten zumindest ein Leck (Verlust des Teilvakuums, weshalb sie ja gerade ihren Geist aufgegeben haben).

  7. Ich habe die negativen Berichte über die Energiesparlampen auch schon gesehen bzw. gelesen.
    Zum Glück haben wir uns noch mit den Glühlampen „bervorratet“ und uns kommt kein Energiesparlampe ins Haus.
    LG Mona

  8. a) Die Menge in einer Lampe ist meiner Meinung nach vernachlässigbar u.a. auch weil Hg im Laufe der Zeit aus dem Körper wieder ausgeschieden wird…
    b) Anders stellt sich die Lage bei z.B. einem Arbeiter der mit den Alt-Lampen umgehen muss, dort dürfte eine nicht mehr zu vernachlässigende Exposition sein…
    c) und zugleich macht es auch die Menge….d.h. durch die Lampen erfolgt ein Hg Eintrag in die Umwelt der nicht sein müsste…

    bombjack

    PS: In meiner Jugendzeit (mit 15) stellte ich mir Quecksilberfulminat (Knallquecksilber) her und knallte damit in meinem Zimmer; nach einiger Zeit stellte sich ein allgemeines Krankheitsgefühl (Kopfschmerzen, Übelkeit) ein, was dann nach dem Aufhören damit auch wieder abklang…..

  9. Der Leser, der gestern hier durch die Kommentare gewirbelt ist, ist mir normalerweise als kritischer und sachlicher Kommentator bekannt.
    Da ich mir überhaupt nicht erklären konnte, warum er auf einmal so “ab geht”, habe ich seine Kommentare gestern am späten Nachmittag sämtlich “weg geschlossen”.
    Heute Morgen sieht die Welt nämlich schon ganz anders aus. Der Mann hat sich für seine Entgleisung entschuldigt und auch gut nachvollziehbare Gründe genannt.
    Schwamm drüber meinerseits. Und bitte, macht ihr das auch so.

    • Manchmal hat man halt einen schlechten Tag und/oder bekommt alles in den „falschen Hals“.
      Da geht es den Menschen wie den Leuten.

  10. Hab bei uns auch schon fast alle Energiesparlampen durch LED-Birnen ersetzt. Und die LEDs werden auch immer besser und auch etwas günstiger. Lohnt sich schon der Umstieg

  11. Also was mich in Zukunft von Energiesparlampen abhält ist, dass 10 – 20 EUR teure mit 16.000 Laufstunden angegebene Lampen auch nur 2 Jahre halten. Eine Geratie gibts nur bei den Premiumherstellern.

    So lange hielten aber auch die normalen Lampen für 60 Cent.

    Mal schauen. Energiesparlampen und normale Lampen haben wir noch auf ca. 10 Jahre auf Vorrat. Der wird erstmal abgebaut. Dann ist LED vielleicht so weit, dass das ganze Lichtspecktrum wieder ausgestrahlt wird und man gesund aussieht in den eigenen vier Wänden.

Schreibe einen Kommentar

.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände!


Datenschutzerklärung