Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Sind Urnen unkaputtbar? Wie lange hält eine Urne?

4. März 2010

In der WDR-Medithek habe ich nun gesehen dass der Verkäufer der Urnen sagte die würden alle im Boden zergehen. Also auch die aus Metall und Keramik. Du schreibst doch aber immer dass die Urnen nach der Ruhezeit alle wieder ausgegraben und woanders gesammelt werden. Was stimmt nun?

Nein, ich schreibe, daß Urnen, wenn sie während der Ruhezeit nicht vergangen sind und noch intakt sind, entweder an Ort und Stelle belassen werden, falls sie beim Ausheben eines neuen Lochs entdeckt werden, oder daß sie dann an eine allerletzte Sammelruhestätte kommen.

Urnen, die schon so kaputt sind, daß der Inhalt nicht mehr von ihnen umschlossen wird, werden einfach entsorgt.

Das alles heißt aber nicht, daß grundsätzlich mit allen Urnen so verfahren wird. Es hängt von den Bodenverhältnissen und dem Material der Urne ab, was letztlich nach 15 oder 20 Jahren noch vorhanden ist. Selbstverständlich verrosten und verrotten die meisten Urnen innerhalb irgendeines Zeitraumes.

Ganz normale Blechurnen und vor allem solche aus Holz sind recht schnell weg. Man darf aber nicht vergessen, daß es auch immer mehr Urnen aus Keramik und edleren Metallen gibt, die je nach Bodenbeschaffenheit nahezu unzerstörbar ewig im Boden lagern.

Bei einem Kollegen habe ich neulich sehr ordentliche und würdevolle Urnen aus ungebranntem Ton gesehen.
Hier ist es so, daß Feuchtigkeit das nur getrocknete Ausgangsmaterial in kürzester Zeit aufweicht.

Zu berücksichtigen ist aber auch, daß wir es in den meisten Fällen mit einer doppelten „Dose“ zu tun haben, einmal die Aschenkapsel und außenherum die Schmuckurne.

Insgesamt hängt die Haltbarkeit aber in erster Linie vom Material der urne ab. Holz wird naturgemäß schneller vergehen, als beispielsweise Edelstahl. Auch Blech ist schneller weg, als Kupfer oder Bronze.
Es gibt auch Urnen aus schnell verrottenden Materialien. Diese werden beispielsweise immer dann auch gefordert, wenn die Urne in einem Beisetzungswald beigesetzt werden soll.

PDF erzeugen
Peter Wilhelm13. Januar 2017

2 Kommentare von 140393.

  1. Du schreibst: „Urnen, die schon so kaputt sind, daß der Inhalt nicht mehr von ihnen umschlossen wird, werden einfach entsorgt.“

    Muss ich das so verstehen, dass ich persönlich lieber eine Urne aus einem vergänglicheren Material nehme, da ich sonst „einfach entsorgt“ werde? Oder habe ich was falsch verstanden?

    Ich meine, es kann sicher vorkommen, dass eine Urne nach so langer Zeit noch intakt ist. Oder geht man davon aus, dass die Asche schon längst vergangen ist?

  2. Wir haben eine sogenannte biologische Urne für meinen Dad genommen. Diese zersetzt sich innerhalb von 1 bis 2 Jahren vollständig. Die Aschekapseln, welche hier verwendet werden, brauchen etwas länger aber zersetzen sich auch vollständig.

    Wir nahmen die biologische Urne nicht nur weil sie nur halb so teuer war wie die anderen sondern weil auch die anderen sich zersetzen und ob die Urne nun in 2 oder 10 Jahren sich auflöst ist uns Jacke wie Hose.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände! | Smileys