Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Das tiefe Tal

Herr Kaiser betrauert seine Frau. Das tut er sehr pragmatisch, sie war schon lange krank und hat schon seit Jahren nicht mehr so richtig mitbekommen, was um sie herum geschah.
Man merkt es eigentlich der ganzen Familie an, daß man irgendwie -bei aller Trauer- auch froh ist, daß die Oma, wie alle die Verstorbene nennen, gestorben ist. Jetzt ist das, worauf man sich schon seit anderthalb Jahren irgendwie vorbereitet hatte, endlich eingetreten.
Hinzu kommt, daß Oma -eigentlich die Mutter und Schwiegermutter der sechs anwesenden jüngeren Leute ist- schon so an die acht mal so getan hat als würde sie innerhalb der nächsten Stunden sterben, was dann insbesondere für Jürgen aus Göttingen immer ein Mordstheater war, denn alle Kinder eilten immer herbei um die letzten Stunden bei der Sterbenden zu sein.
Das hängt aber vor allem damit zusammen, daß die alte Dame verkündet haben soll, nur derjenige könne etwas erben, der auch an ihrem Sterbebette gewacht habe.

Nur gestorben ist sie halt die ersten acht mal nicht, sondern hatte sich immer wieder bekrabbelt, erschien am nächsten Tag irgendwie sogar munterer und aufgeweckter als vor ihrer Krankheit und man darf ja nicht sagen, daß die Kinder beinahe schon etwas enttäuscht waren, daß es immer nur blinder Alarm gewesen ist. Sicher, die waren auch froh, daß es Oma wieder besser ging…

Beim neunten Mal hat sich die Hartnäckigkeit der Kinder dann ausgezahlt und alle waren dabei, als Oma Kaiser friedlich im Kreise ihrer Lieben das Zeitliche segnete.

Und weil das alles so schön harmonisch war, legt Opa Kaiser, der wiederum seinerseits der Vater bzw. Schwiegervater der übrigen Anwesenden ist, gesteigerten Wert darauf, daß insbesondere der Leichenschmaus genau nach den Vorstellungen seiner Frau und den Traditionen ihrer Familie durchgeführt werden müsse.
Die Beerdigung verläuft reibungslos und ganz nach der allgemeinen Üblichkeit. Nur in einem Punkt wird vom Normalen abgewichen: Herr Kaiser läßt es unter keinen Umständen zu, daß der Herr Pastor und ich, der Bestatter, beim Leichenschmaus fehlen. „Sie brauchen ja nicht die ganze Zeit zu bleiben, sie können ja gehen, wenn’s familiär wird und wenn die Brüder meiner Frau besoffen werden, aber ich dulde keinen Widerspruch, sie gehen mit!“

Im Hinterzimmer des Gasthofes „Zum güldenen Schwan“ hat der Wirt über den Billardtisch eine Holzplatte gelegt und diese mit weißen Tischtüchern abgedeckt. Darauf hat seine Frau eine wunderprächtige Auswahl an herrlichsten Kuchen und Torten aufgebaut, daß einem das Wasser nur so im Munde zusammenläuft.
Herr Kaiser sitzt als Patriarch oben vor Kopf einer langen Tischreihe, danach folgen eine ganze Schar von etwa 8 bis 10 Enkeln und erst dann reihen sich die Söhne und Töchter mit ihren Ehepartnern an.
Vier Nachbarn und der Herr Pfarrer und ich bilden den Abschluß.
Ich werde nicht lange bleiben, das steht fest, aber der Kuchen läßt mein Herz dann doch hüpfen und immer wieder schaue ich rüber zum Billard-Kuchenbuffet.

„Erst gibbet saure Nieren!“ ruft Opa Kaiser und klatscht vor Vergnügen in die Hände, als der Schwanenwirt und seine schweineschlachtende Komplizenschaft mehrere große Wurstkessel hereintragen und zwischen und auf den langen Tisch stellen. Dem Opa stellen sie eine extra Schüssel hin und der ruft:

„Langt zu, das sind Nieren, das ist so Tradition in Omas Familie, das müssen alle essen!“

Also, ich weiß, daß Innereien nicht jedermanns Sache sind und das gestehe ich auch jedem zu. Ich persönlich mag Leber und Nieren und als ich höre, daß es saure Nieren geben soll, hüpft mein hungerndes Herz noch ein bißchen mehr.
Dann hebt der Schwanenwirt den Deckel vom ersten Wurstkessel und seine Küchenhilfen tun es ihm gleich…
In Windeseile verbreitet sich ein Geruch nach Urin, Pisse, Harn, kurzum nach Bahnhofsklo mit Pinkelrinne im ganzen Raum.

Es ist nunmal so, daß die Schweineniere an sich eben diesen Geruch mit sich bringen kann, weshalb manche sie in Milch einlegen, andere sie in Essigwasser tunken und ich persönlich mit einem besonderen Küchentrick arbeite, der sicherstellt, daß alles was irgendwie „urinabel“ ist, gut weggeschnitten werden kann.
(Kurz der „Trick“: ich lege die Nieren in die Tiefkühltruhe bis sie fast durchgefroren sind und zerteile sie dann. In halbgefrorenem Zustand sind sie nicht so „flutschig“ und man kann sehr genau sezieren und putzen. Sollte man mal ausprobieren, geht supereinfach!)
((Los, Trolle, beschweren! Der Undertaker hat schon wieder was Themenfremdes gepostet!))

Wenn also Nieren gut zubereitet sind, dann riecht und schmeckt man da gar nicht Unangenehmes. Aber diese Nieren hier im „Güldenen Schwan“ die stinken wie das Gebüsch eines Autobahnparkplatzes ohne Toilette.
Opa Kaiser läßt sich nicht beirren, entweder nimmt er den Geruch nicht wahr oder er will ihn nicht wahr haben. Er schaufelt sich haufenweise von dem stinkenden Gekröse auf den Teller und beginnt zu mampfen. „Los, greift zu! Ich will keinen sehen, der nichts ißt! Das ist so Tradition und Oma würde sich im Grab umdrehen, wenn sie sähe, daß ihr das nicht eßt. Das ist lecker!“

Nein, ist es nicht, das stinkt! Aber artig nimmt sich jeder was, eine Enkelin wehrt sich etwas, wird aber mit strengen Blicken gezwungen, sich den Teller voll laden zu lassen.
Auch mir schaufelt eine Tochter oder Schwiegertochter einen ordentlichen Haufen auf den Teller und mir dreht sich fast der Magen um.
Wenn ich sehe, wie der Schwanenwirt die Nieren zerstückelt hat, wundert mich nichts mehr. Von Saubermachen oder Putzen, das heißt dem Wegschneiden des uringetränkten Teils, ist nichts zu sehen… Würg, Bäh!

Mir kommt eine rettende Idee. „Ich hab ’ne Nierenallergie!“ rufe ich und schiebe meinen Teller dem Pfarrer hin. Dann lache ich, gehe zum Kuchenbuffet und lade mir einen Teller mit drei Stücken Torte voll. „Ich esse statt dessen lieber Kuchen, das ist ja bestimmt auch Tradition in der Familie, oder?“

„Is‘ aber lecker!“ ruft Opa Kaiser und mampft Pipifleisch.

„Ich hätt‘ es ja so gern gegessen“, sage ich und deute mit der sahnigen Gabel von weitem auf die stinkenden Innereien: „Aber ich vertrag es nicht, ich krieg dann dicke Füße und Ausschlag.“

Der Pfarrer erkennt seine Chance, schiebt den Teller ebenfalls fort und sagt: „Und ich hab meine Tabletten nicht dabei, die ich vor dem Essen immer nehmen muß. Ich kann jetzt nur etwas Nachtisch essen.“ Und schon steht er neben mir und ißt Donauwellen.

Opa Kaiser riecht nichts von den Nieren aber den Braten! „Nix da!“ ruft er und fuchtelt mit dem Messer in der Luft herum. „Das sind Fremde, da ist mir das egal, aber Ihr seid Familie und Ihr eßt das Traditionsessen. Da gibt es keine Ausnahme; und wer nix ißt, der kann auch später nix erben.“

Erben?
Hat der Opa was von Erben gesagt?

Auf einmal wird es still im vorher protestgefüllten Hinterzimmer des „Schwanen“ und alle stopfen, mampfen und essen. Das ist doch Tradition, da will man doch dem guten Opa in nichts nachstehen, wenn es sich die Oma doch so gewünscht hat.
Alle schieben sich die stinkenden Nieren in den Mund, es wird geschmatzt und gemampft.

Zu der Zeit habe ich noch geraucht und stehe mit dem Pfarrer draußen auf der Terrasse, da kommt der Schwanenwirt zu uns, schnorrt eine Zigarette und meint: „Daß die so etwas essen können. Ich mach ja nun schon seit 35 Jahren Nierchen, aber so ohne Putzen und Wässern… Nee, die stinken ja fürchterlich, daß man das essen kann… Hab ich nur auf besonderen Wunsch des alten Herrn so gemacht. Gut, der hat ja ’ne Schüssel mit ganz normalen Nierchen, sauber geputzt und ohne Gestank, aber die anderen… Ba Pfui!“

„Tja“, sagt der Herr Pastor, zieht an seiner Pfeife und schmunzelt: „wer erben will muß manchmal durch ein tiefes Tal.“

PDF erzeugen
Peter Wilhelm5. September 2012

27 Kommentare von 140489.

  1. HöHöHö
    Solch merkwürdiges gab es zum Glück nicht als ich noch Jugendlicher und Aushilfslochschaufler auf dem Dorf war aber Literweise Bier und Korn

  2. Dass der Wirt das mitmacht ist grenzwertig. Ich meine, wenn man der buckligen Verwandtschaft eins auswischen will, mag das ja seine Berechtigung haben, aber das ist wirklich boshaft und ich kann mich über einen Wirt, der das auch noch mitmacht, nur sehr wundern. Seinen Gästen bewußt ungenießbares Essen vorsetzen – das grenzt an Körperverletzung.

      • Das hilft bei Mundpropaganda wenig, Gerüchte lassen sich nicht mit Fakten aufhalten.
        Allerdings sieht’s hier wohl so aus als würde der größte Teil der Familie ohnehin weiter weg wohnen.

  3. Wieso sind Nieren fachfremd? Die sind doch auch tot udn werden dann im Magen beerdigt.

    Allerdings gibt es wirklcih bessere Zubereitungsarten. Kleingewürfelt und angebraten schmecken die auch.

  4. wenn man schon mehrfach wegen nierenproblemen auf der urologie lag ist der gedanke an „pipifleisch“ besonders extra-bäh …
    ich esse ja gerne nierenragout u. ä., aber da halte ich es für eine selbstverständlichkeit dass das richtig, richtig gut gewässert und geputzt sein muss, salat mit kieseln, schnecken und lehmbatzen würde ja auch keiner essen (oder?)

  5. Ich glaub, ich wär aufgestanden, hätte dem Erblasser ins Gesicht gespuckt und die Freudschaft/Verwandtschaft aufgekündigt.

    Und ich denk grad: Gott sei Dank bin ich so unabhängig, dass ich das kann.

    • Der Erblasser ist per Definition derjenige, der in der Kiste liegt. [/nitpick]

      Ja, das würde ich ähnlich sehen. Die Frage ist, wieviel da zu erben ist, ob es wieder heißt „Gier frisst Hirn“ (oder in dem Fall Pipinierchen.)

  6. Igitt, habe jetzt einen Würgereiz. Aber mir ging es mit der buckligen Verwandschaft auch so. „Ich bin vegetarierin“ hat bei meiner Oma nie als Entschuldigung fürs nicht Fleisch und Fisch essen gegolten.Da sie bei uns im haus gewohnt hat und meine Eltern berufstätig waren (ich war so 10) musste ich immer nach der Schule zu ihr. Und habe dann tolle Vegetarier- Sachen bekommen wie Wurstsuppe, Blutsuppe, Kutteln, Schwarzsauer, Nierchen.. igitt! Und natürlich durfte man vom Esstisch nicht aufstehen, bis man aufgegessen hatte. Das ging vier Wochen so und dann habe ich mich auf den Teller erbrochen, das war halt meine Art Oma zu zeigen was ich von ihren „Kochkünsten“ gehalten habe. Danach durfte ich bei der anderen Oma essen…

  7. Da muss es sehr viel zu erben gegeben haben! ;>

    Ich mochte saure Nieren früher sehr, sehr gerne. Deswegen habe ich sie mir mal in einem doch recht angesehen, so genannten „gut bürgerlichen“ Restaurant in Stuttgart bestellt. Sie kamen in einem abgedeckten Pfännchen – und als ich den Deckel hob, wusste ich auch, warum der drauf gewesen war: Da stieg ein Geruch wie Bahnhofsklo im Hochsommer auf.

    Der Effekt auf mich war,dass ich den Deckel wieder drauf gemacht und beschlossen habe, kein Abendessen zu brauchen. Aber das schlimme daran ist: Das ist inzwischen bestimmt 25 Jahre her – und ich habe seitdem nie mehr Nierchen gegessen. Dabei lebe ich in England und habe angeheiratete Verwandtschaft, bei der durchaus schon mal morgens Nierchen auf dem Frühstücksbüffett stehen. Ich bin ziemlich sicher, dass die gut gewässert und entsprechend bearbeitet sind. Hilft mir aber nix. Wenn ich heute einen Deckel abnehme und darunter Nieren sehe, habe ich sofort diesen Geruch in der Nase. Ich habe generell ein sehr gutes „olfaktorisches Gedächtnis“ – aber ich glaube, in nichts ist es so schlimm wie bei Nieren. Ich bin ziemlich sicher, dass ich das nie mehr los werde.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände! | Smileys