Der Zipfel muss weg -3-

Man könne da ja mal eine Salbe drauf tun, hatte der Doktor gemeint und mit einem raschen Huschen ein paar Worte auf ein Rezept gekritzelt. Da sei alles völlig normal, vielleicht wäre es aber besser, wenn Pütz sich mal bei einem Augenarzt vorstellen würde.

Dreimal hatte Pütz sich in der Straßenbahn die Nase mit der verordneten Salbe eingerieben, während er sich auf dem Weg zur Praxis der Augenärztin Frau Dr. Bock befand.

Ob er denn 20 Euro für eine Augeninndruckmessung extra bezahlen wolle, fragte die Sprechstundenhilfe ihn überflüssigerweise. Denn natürlich wollte er, schließlich mußte die Ursache für seine Nasensichtigkeit ja gefunden werden. Nach schnell vergangenen anderthalb Stunden, wieder ohne Illustrierte, war Pütz dann endlich an der Reihe.

Bis zur vorletzten Zeile XOBORQZT konnte er alles einwandfrei lesen, sein Augeninnendruck war der eines 18-jährigen und damit 40 Jahre jünger als der Rest seines Körpers. Auch sein Sehfeld sei keinen Millimeter verschoben und normalerweise könne jeder Mensch seine Nase sehen, wenn er schiele, sagte Frau Dr. Bock.

„Ich schiele doch aber nicht, oder?“

„Nein, Sie schielen nicht.“

„Ich seh sie aber trotzdem!“

„Wen mich? Ist ja auch kein Wunder, lieber Herr, ich sitze Ihnen doch gegenüber!“

„Nein, nicht SIE, ich meine sie“, sagte Pütz und deutete auf seine Nase. Wo ich auch hinschaue, immer ist die Nase da. Omnipräsent drängt sie sich in den Vordergrund. Ich kann ja schon gar keinen klaren Gedanken mehr fassen.“

„Na, das kann ab und zu mal vorkommen.“

„Das ist bei mir aber noch nie vorgekommen. Wie kommt denn sowas? Das macht mich ganz verrückt!

„Dann sollten wir vielleicht in Betracht ziehen, daß das was Psychosomatisches ist.“

„Meine liebe Frau Doktor. Ihr medizinisches Wissen in allen Ehren, aber ich kann auch Altgriechisch und Somas bedeutet Leib oder Körper und ich sehe nicht meinen Bauch, sondern meine Nase!“

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 5. April 2016
  • 1 Kommentar
  • Veröffentlicht in: Geschichten

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

1 Kommentar » Schreibe auch Du einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.