Der Zipfel muss weg -7-

Ein wenig merkwürdig kam Herr Pütz sich schon vor, als er mit der Bandage um die Nase das Café Bonheur betrat, aber er dachte bei sich, daß ihn die Meinung der Leute zeitlebens nicht interessiert hatte, warum sollte das jetzt anders sein. DIE sahen ja ihre Nasen vermutlich nicht und waren nicht so nah am Abgrund des Todes gestanden, wie er.

„Grüß Gott, der Herr, was darf’s denn sein? Oh, was haben Sie denn da an der Nase? Haben Sie sich verletzt? Hoffentlich ist es nichts Schlimmes! Ja ja, sowas geht schnell? Wohl beim Rasieren geschnitten, was?“, laute die kurze, ja fast schon einsilbige Begrüßung der freundlichen Bedienung.
Herr Pütz, der allenfalls sich selbst gegenüber eine gewisse Geschwätzigkeit an den Tag zu legen pflegte und mit anderen Menschen doch herzlich wenig sprach, nickte erst nur kurz, wollte es zunächst dabei bewenden lassen, entschied sich dann aber, der neugierigen Frau reinen Wein einzuschenken: „Ich habe meine Nase sehen können!“

„Was Sie nicht sagen?“, staunte die Frau, wobei sie mehr über die Banalität der Auskunft erstaunt war, als über die für Herrn Pütz so erschreckende Diagnose der Nasensichtigkeit.

„Ja, ich habe meine Nase gesehen, und sicherlich wissen Sie ja, daß man sterben muß, wenn man ohne zu schielen seine Nase sehen kann.“

Die Kellnerin legte ihren Kopf zur Seite, sodaß er fast ihre Schulter berührte, verdrehte die Augen und rief dann leise aus: „Ach, ja, jetzt wo Sie’s sagen, ich kann meine Nase auch sehen!“

„Sie dürfen natürlich nicht solche Verrenkungen machen; und schielen dürfen Sie auch nicht! Man stirbt nur, wenn man nasensichtig ist und man ist nur dann richtig nasensichtig, wenn man gar nichts tut.“

„Gar nichts?“

„Gar nichts!“

„Überhaupt nichts?“

„Ganz und gar und überhaupt nichts! Man darf nicht einmal an seine Nase denken. Man schaut einfach so, also einfach so nach vorne und dann – dann ist sie plötzlich sichtbar, die Nase!“

„Ach herrjeh! Gucken Sie mal, ich schaue ganz normal geradeaus, ich mache nichts, und… – …ich kann meine Nase auch sehen!“

Herr Pütz lehnte sich in seinem Kaffeehaussessel zurück, schlug die Beine übereinander und nickte langsam: „Tja, dann werden Sie sterben müssen!“

Fehler durch Lektorin Anya bereinigt.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 6. April 2016
  • 6 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Geschichten

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

6 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Ich hab ja nen Verdacht, auf was das rausläuft, aber die Geschichte ist genial….

  2. Args. Warum tust du mir das an?
    Jetzt seh‘ ich die ganze Zeit die sch… Silhouette meiner Nase im Augenwinkel :D :D

  3. Tja, ich hör‘ schon, wie ER die Sense hinter mir wetzt…

  4. Hallo Tom.
    Erst mal vielen Dank für Deine Zeit die Du hier für uns Investiert
    Bei dieser Geschichte kommen mir noch andere in den Sinn, auf deren ende wir noch immer warten und dabei zumindest ich vor neugierde bald umkommen, wir haben zwar einige gute Bestatter bei uns aber denen möcht ich noch nicht arbeit bescheren.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.