Schon wieder! Er tut es doch schon wieder! Ein Gewinnspiel!

Die Jungs von „Remember Tomorrow“ haben mir ja zum Geburtstag des Bestatterweblog gleich mehrere tolle Geschenke gemacht. Zum einen habe ich das neue Album geschenkt bekommen und zum anderen schenken Sie uns das Recht zur Verwendung ihrer Musik in unserem kleinen Filmprojekt.
Toll! Vielen Dank!

Aber, die Jungs haben natürlich auch ein Herz für die anderen Blogleser und hauen jetzt noch einen ganzen Stapel CDs für Euch raus. Ihr könnte also jetzt 10 Alben von „Remember Tomorrow“ gewinnen.

Was muss man tun?
Man muss was tun!
Und zwar genau das hier:

Fünf der zehn Alben verlose ich einfach unter allen Kommentatoren zu diesem Artikel hier. Kurz und schmerzlos.

Die anderen fünf verlose ich unter denjenigen, die sich etwas Arbeit machen wollen.

Im Bestatterweblog-Film, den wir im September drehen wollen, geht es um die Verfilmung von „Leise Töne“.
Auf dringenden Wunsch der Leser soll also nun die Sandy doch im Film vorkommen, das tut sie allerdings in der ursprünglichen Geschichte nicht.
Nun geht es darum, Ideen zu sammeln, wie und wo wir die langbeinige Hexe am besten in die Geschichte einbauen.
Wer da eine Idee hat und dazu eine kurze Szene schreiben möchte, der ist herzlich eingeladen, das direkt hier in den Kommentaren zu tun.
Unter allen Szenenschreibern verlose ich die weiteren 5 Alben von „Remember Tomorrow“.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 16. April 2012
  • 73 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Gewinnspiel

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

73 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Huch, da bin ich die erste?
    Eine Szene habe ich nicht parat, bin nciht so die kreative Schreiberin, aber ich habe ja auch nur mit diesem Kommentar vielleicht ne Chance ;)

  2. Mal schauen, ob mir da noch was einfällt, wie Sandy in den Film passt – ansonsten hoffe ich einfach, daß ich auch einfach so Glück habe ;)

  3. Nachdem der Trend bekanntlich zur Zweit-CD geht, versuche ich mal auf diesem Wege, die Anzahl meiner Musik-CDs auf zwei zu erhöhen.

  4. Ich habe zwar keine kompletten Handlungsabläufe ausgedacht, aber die Rolle der Sandy eignet sich doch eigentlich perfekt um die Schwiegertochter bei einer kurzen Begegnung im Bestattungshaus die Nase über Sandys Äußeres rümpfen zu lassen und auf der anderen Seite, Sandys fachliche und mneschliche Qualitäten im Umgang mit der Oma aufzuzeigen, so dass es den Kontrast gibt, dass die „böse“ Schwiegertochter sich muckiert, Oma aber Sandy für Ihre Betreuung lobt.
    (z.B. indem Sandy Oma in Ihrem Sommerkleid zum Grab führt oder ähnliches.)

    Ich würde mich über die CD freuen, aber es wäre mir auch eine Freude, wenn die Idee in den Film einfließt, auch wenn cih dadurch keinen materiellen Gewinn erhalte.

  5. Da mach ich doch auch mal mit, vielleicht habe ich ja Glück ;)

  6. Ich bin auch dabei! …und gratuliere zum 5. Geburtstag!!!

  7. Ich gewinne bei Verlosungen zwar quasi nie, aber der Sound der Jungs ist gut.. also kann mans ja zumindest mal versuchen :)

  8. Die Band sagt mir nichts, aber ich möchte gerne meine Horizont erweitern.

  9. Gratulation zum 5. Bin erst seit einem halben Jahr dabei und dein Blog ist ein schöner Farbtupfer im manchmal grauen Arbeitsalltag. Danke. :-)

  10. Hallo, ich würde mich auch sehr freuen! Liebe Grüße!!!

  11. na ist doch ganz klar:
    Sandy ist die jenige, die dem Friedhofswärter die Sache mit den Löchern schmackhaft macht. Mit Anzüglichkeiten und Congnac-Bohnen…

    BTW: Habt ihr schon einen FW gecastet?

  12. Oh, da lassen sich sicher viele gute „Gesichter“ einfangen. Nicht nur die böse Schwiegertochter, sondern auch der zurückhaltende Sohn, der Sandy mit Stielaugen quasi verspeist. Dazu müsste sie doch nur mal quer durch das Büro/Flur o. ä. laufen bzw. vielleicht auch nur einen Ordner unten aus dem Schrank nehmen, oder ’ne Tasse, Zucker …..

  13. vielleicht ist mir das glück ja abermals hold… =)

  14. Tolles Geburtstagsgeschenk an dich, Tom, und toll, dass man auch als nicht-Szenenschreiber auf ein Quäntchen (Verlosungs-)Glück hoffen darf.

  15. Auch mal probieren ob es irgendwann mal klapp(er)t.
    B. A.

  16. Bin zwar schon langjähriger Leser, aber das ist mein allererster Post
    Da ich am selben Tag Geburtstag wie das Bestatterweblog habe, wäre so ein Gewinn schon eine tolle Sache ;)

  17. Nur nicht aufgeben… :) Und vielleicht finde ich ja sogar die Zeit, mir eine Szene aus den Fingern zu saugen.
    Und natürlich herzlichen Glückwunsch zu fünf erfolgreichen Jahren!

  18. Die Apetithäpchen machen Lust auf mehr. Also ich würde mich auch über eine CD freuen. Und zu Sandy: Könnte man die nicht einfach wie die Wikinger in Monty Phyton’s Flying Circus einfach in jede Szene mit dazustellen, auch wenn gar kein besonderer Grund dafür da ist? Natürlich jedesmal mit einem anderen (aufreizenden) Outfit. :-)

  19. Mit „Leise Töne“ bin ich nicht vertraut, und hätte ich nicht gerade nebenbei noch für ein Schulprojekt einige Sachen zum Marketing-Mix auszuarbeiten, würd ich mich glatt dransetzen ;) Versuche also „nur“ per Kommentar mein Glück.. Wer weiß, einmal im Leben sollte man ja was gewinnen dürfen :)

  20. Die leisen Töne führe ich mir noch mal zu Gemüte, vielleicht habe ich da eine Idee. Wenn nicht, dann muss es erstmal dieser Kommentar tun :)

  21. Ne CD zu gewinnen fänd ich auch toll…zu Sandy – da werd ich mal schauen, was meine Phantasie so fabriziert…

  22. *auch will*

    der idee von (29) Lochkartenstanzer schliesse ich mich an.. eine sandy quasi als running gag wäre doch toll

  23. Anonym machts nicht viel Sinn, was gewinnen zu wollen… also Name und Emailaddy nachgeliefert. Ich leg aber Wert darauf, zu betonen, dass ich NIE anonym kommentiere. Es war ein Versehen, ich hab nicht gemerkt, dass ich die Absenderzeilen nicht ausgefüllt hatte.

  24. Sandy als running gag finde ich auch nicht schlecht, vielleicht auch ein bisschen so, dass man anfangs möglicht nicht kapiert, was die eigentlich soll. Erst ganz am Ende dann auflösen, dass sie auch irgendwie zum Laden dazugehört.

  25. Dann will ich auch mal wieder mein Glück versuchen….

  26. Welche faule Socke würde sich die Möglichkeit entgehen lassen, für den tollen Preis nur einen luschigen Kommentar statt einer Szene schreiben zu müssen. Kurzum: ich bin dabei.

    Und – alles Gute!

  27. Zu spät abends, daher keine Szene, nur gewinnen will…

  28. Juhuuuu….Gewinnspiel! :-)

    „Was man mit Gewalt gewinnt, kann man nur mit Gewalt behalten.“

    Also…..die nächsten 80 Kommentare werden natürlich auch von mir sein …. hehe

  29. Goile Mucke – genau mein Ding.
    Ich werde wohl nicht gewinnen, aber ich habe es wenigstens probiert.

  30. He, auch in meiner CD-Sammlung klafft noch eine Lücke, die durch eine schicke CD gut gefüllt werden kann…

    :-)

  31. Wann ist den „Einsendeschluss“?
    Würde mich über ’ne CD auch freuen.
    (Und da sage nochmal einer, Downloads würden die Nachfrage an CDs komplett vernichten… ;))

  32. Könnte Sandy nicht ein bisschen im Hintergrund tanzen während die Band spielt? So ne hübsche schwarze Lady zur Musik wäre doch sicher ganz schön…

  33. Auch ich bin dabei – und gratuliere auch noch nachträglich zum 5. Geburtstag :-)

  34. Dann mach ich mal zum fünften Jahrestag meinen ersten Kommentar und hoffe auf eine der feinen Silberscheiben.

    Glückwunsch zu Deinem gelungenen Blog.

    Gruß, PMK74

  35. Dann teste ich mal dich mal die Glücksfee und hoffe, dass ich eine der CDs gewinne.

  36. Die Musik hört sich ja sehr gut an, da hoffe ich doch mal auf einen Gewinn!!

    Alles Gute zum 5. Geburtstag!!!
    LG

    Kaya

  37. Ich probiers jetzt einfach erst einmal ohne Szene.
    Darüber muss ich mir erst mal Gedanken machen.
    Aber so vorsichtshalber möcht ich so schon mal „dabei“ sein und hoffe, dass die Glücksfee mir hold ist *gg*

  38. Tja, ich hätte dann gerne eine Szene, wo Sandy im absolut unpassenden Outfit im Büro ist und Kundschaft reinkommt, bevor sie die Chance hat, sich umzuziehen.
    Natürlich sind die Leute entsetzt, dass ’so eine‘ beim Bestatter arbeitet, aber sie überedet die Leute zu warten, bis die Kollegin kommt Sie geht ins Hinterzimmer, zieht sich um und kommt vorschriftsmäßig gekleidet zurück und die Leute erkennen sie nicht. Nach einer perfekten Beratung verlässt die Kundschaft den Raum und Sandy zeigt ihnen den Stinkefinger.

  39. Hm dann will ich mich mal Kreativ versuchen (Schreibfehler inklusive ;))

    ______START______

    Fiktive Geschichte Sandy hat ihren letzten Arbeitstag bei unserem lieben Undertaker.
    Es wurde bereits angestoßen, alle verabschieden sich ganz herzlich.
    Sandy sitzt noch in Arbeitskleidung und hochgesteckten Haar an einem kleinen Tisch mit ihren Unterlagen. Sie blickt auf ihre Empfehlung.
    Tom betritt die Szene. Mit freundlichen Blick und etwas Wasser in den Augen.
    Mit sanfter Stimme sagt er: „wir werden dich vermissen.“
    Sandy lächelt verschmitzt, zieht sich eine Haarnadel aus dem Haar um es zu lockern und sagt: „seltsam dass wir mit Abschieden immer noch so schwermütig umgehen oder?“
    Tom seufzt etwas , wischt sich die Träne aus dem Auge und lächelt.
    Dann sagt er nach kurzer Stille: „Manchmal sind schwermütige Augenblicke dass was das Leben später erleichtert, denn in dem Augenblick in dem man seine Trauer auslebt, schafft man sich einen Weg zu den Glücklichen Erinnerungen.“

    __________Abblende________

    eigentlicher Film

    __________Rückkehr zu Sandy und Tom________

    Sandy hat inzwischen ihre normale Kleidung an, wischt sich eine Träne aus den Auge.
    legt Tom die Hand auf die Schulter, lächelt: „Danke dass ich hier sein durfte und danke dass ich so sein durfte wie ich bin.“

    Dazu läuft im Hintergrund leise Statement Von der Minute 0:51 bis ca 1:30.

    _____ENDE______

    Bin gespannt wie ein Flitzebogen auf den Film. :)

    Viel Glück den anderen Teilnehmern :)

  40. Also, ich würde die Familie schon von Sandy beim Betreten des Bestattungsinstitutes begrüssen lassen. Henriette grüßt zwar, verlangt aber von der „Sekretärin“ dass sie doch gleich den Chef oder jemand anders kompetenten holen möge… Sandy kriegt natürlich mit, dass es sich um einen Trauerfall hat, lässt sich professionell wie sie ist erstmal gar nicht auf irgend eine Diskussion ein, sondern führt die Familie in das Beratungszimmer und fragt ob die Herrschaften gern einen Kaffee oder Tee hätten und sagt, dass der Chef noch in einem Gesprächist, danach aber sofort zu ihnen kommen würde.

    Kaffee und die Plätzchen werden dann von Antonia gebracht, und Sandy sagt Frau Büser über die Kundschaft Bescheid bevor sie sich leicht angepisst zurück zieht.

    Dann kann man sicher noch leicht eine Szene einbauen, in welcher Sandy und Frau Büser und Antonia evtl. sogar mit Manni der zufällig grad am Flur vorbeigeht und dazustößt und sich alle um den Chef versammeln um zu erfahren, was das für eine Familie war und was im weiteren so zu tun ist. Manni lehnt in der Tür, Sandy sitzt auf der Schreibtischkante vom Chef, Frau Büser mit Notizblock/Auftragsblock im Stuhl vor dem Schreibtisch und Antonia kommt mit den restlichen Plätzchen rein und hört zu. Chef erzählt seinen Mitarbeiten vom neuen Auftrag und beschreibt mit eigenen Worten noch mal die Personen und ihre Charaktere und gibt sein Bild in Kurzform auf humoristische Weise wieder. In dem Gespräch kann dann ja der Chef gern von Sandy und/oder Antonia ab und zu mit geschäftlichen oder witzigen/unpassenden Zwischenfragen unterbrochen werden. z.b. Antonia kommt den dem Teller übrig gebliebener Kekse ins Büro und unterbricht: „ darf ich die aufessen?“ Sandy kommt rein und fragt: „meine Güte was war denn das für ein Drache bei der netten alten Dame?“ … daraus ergibt sich dann ein Dialog der beliebig kurz oder lang gehalten werden kann und mit der weiteren Aufgabenverteilung von Chef an Mitarbeiter abgebrochen werden kann. z.b.: Frau Büser erledigen sie die Forumulare, Manni du fährst dann ins Krankenhaus xy und holst dort Herrn sowieso ab, er kriegt Sarg opq, hier ist schon mal der Laufzettel…. Abmarsch Leute, an die Arbeit! ….

    Auch könnte Sandy diejenige sein, die die Witwe zu ihrem Mann führt, alles ein bisschen nett herrichtet, damit sie sich persönlich verabschieden kann. Im Zuge dessen hat die Witwe das Saxophon mitgebracht und ist dabei, wie Sandy es zum Schluß ihrem Mann in die Hand legt, bevor der Sarg verschlossen wird.

    Zu guter Letzt könnte Sandy, (evtl. auch Antonia und Frau Büser) bei der bunten, schönen, fröhlichen Abschiedsfeier am Grab mit dabei sein, die Witwe umarmen, die schöne Musik loben und der Witwe alles Liebe wünschen…

  41. Alles Gute nachträglich zum Bloggeburtstag!

    Ich würde auch gern teilnehmen. :)

  42. Ich versuch es dann auch erstmal mit dem Sicherheitskommentar.
    Wenn mir zur Szene was einfällt, dann melde ich mich nochmal.

  43. Da mag die meistens mitlesende fast GGiftnatter auch gerne mitspielen!

  44. Gibts ja gar nicht, dass sich da auch noch jemand beschwert, weil du was verschenkst, verrückte Welt! Und ich nehme hiermit auch teil, so! :D

  45. Oh, einfach kommentieren reicht zur Gewinnchance?

    Na, das muss ich mich ja melden, weil ich alles essen kann, auch kleine Laktosen, Gluten, Erdnüsse und Salbei (aber nicht gleichzeitig zusammen). :-)

  46. Meine Vorschläge:
    Erste Szene bevor die Familie im Beratungszimmer sitzt: Kunden kündigen sich an, Sandy läuft total punkig angezogen durch das Bild, vielleicht noch lässig mit nem Lolli im Mund und kommt etwa drei Sekunden später in sehr seroös aussehend wieder, um die Kunden im Emfang zu nehmen.

    Vielleicht zeigt man ja in der Anfangsszene auch die ganzen Mitarbeiter, wie sie morgens zur Arbeit kommen: Tom, der erst mit Schlafanzug und Kaffee am Küchentisch sitzt, dann kurze Zeit später, diesmal angezogen, aber immer noch mit Kaffee, die Treppe hinunter zu den Geschäftsräumen geht, Antonia kommt mit einer großen Bäckertüte, -oder zwei, und einem Puddingteilchen in der Hand kauend zur Tür rein, Frau Büser summt leise vor sich hin und rückt bein hereinkommen im Foyer noch einige Dinge zurecht, Sandy kommt mit schönem schwarzen Cabrio und lauter Musik in ihrem typischen Outfit…

    Einige Szene weiter: Der Zuschauer bekommt den Rest eines Gesprächs zwischen Sandy (Punk/Goth-Outfit) und dem Friedhofsangestellten mit, es geht um eine Wette…
    Während der Friedhofsmitarbeiter seine Augen offensichtlich nicht von Sandy wegbekommt, drückt diese Ihre Skepsis darüber aus, dass er der gleich eintreffenden Kundin etwas verkaufen kann, was diese gar nicht will. Das ganze wird bewusst wage gehalten.

    Nächste Szene mit der Kundin auf dem Friedhof, Sandy hat sich wieder auf mysteriöse weise in „Miss Seriös“ verwandelt und hält sich im Hintergrund, eigentlich beobachtet sie nur und tauscht, wenn der Friedhofsmitarbeiter sich besonders geschickt angestellt hat, einen anerkennenden Blick mit ihm aus. Wenn er sich mal wieder am Arsch kratzt versucht sie wegzusehen…

    Letzte Szene, Sandy wieder in „Miss Goth“ verwandelt, steckt dem Friedhofsmitarbeiter einen Schein zu und sagt etwas wie: Wow, das hast Du aber echt geschickt gemacht, hätt‘ ich nicht gedacht, dass Du das hinbekommst. Dann verabschiedet sie sich, der Friedhofsmitarbeiter möchte nach ihrer Telefonnummer fragen aber bekommt nur einen im Weggehen zurückgepusteten Kuss und ein (nicht zu fieses, eher lebenslustiges) Lachen… Vielleicht noch einen Spruch wie „Lass mal, sonst wird meine Freundin eifersüchtig…“

  47. Aisling – ich finde das nett von Dir, dass sie nicht schon angefangen hat, sich in Schale zu werfen und so auf einem Drittel des Weges ist.

    Wobei. Es kommt darauf an, was für eines ihrer (laut Tom teilweise nicht vorhandenen) Outfits Du meinst.

  48. Huhu! Ich hätt auch gern die Scheibe.
    Und die Idee von #5 find ich super, dass Sandy als optisches Gegenstück zur Spießer-Sozialarbeiterin gesetzt wird. Aber Szenenausarbeitungen kann ich grad auch nicht liefern…
    tii

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.