Will er eine Leiche bei sich behalten?

Was passiert mit einem Toten, wenn ich zwar allen Behörden + Ämtern mitteile, dass die Person tot ist, aber keinen Bestatter anrufe – bleibt er dann bei mir?

Diese Frage stellte jemand auf einem der Laien-Antwortportale.

Die Antworten darauf beschränkten sich auf Halbwahrheiten und Oberflächlichkeiten.
Es wurde auf die Bestattungspflicht und die Leichenhallenpflicht hingewiesen.

Doch wie ist das wirklich? Kann man eine Leiche einfach daheim behalten?

Die Antwort ist einfach: Im Prinzip ja.

Wenn ein Mensch stirbt und niemand seinen Tod meldet und niemand ihn vermißt, wird es sehr lange dauern, bis eines Tages irgendeine Behörde mal hartnäckiger nach dem Verbleib forschen wird.
Es kann sogar sein, daß niemals oder erst nach Jahrzehnten nachgefragt wird. Der Zeitraum wird umso kürzer, je mehr der Verstorbene zu Lebzeiten Kontakt zu Behörden hatte, und wenn er Leistungen bezogen hat.
Aber grundsätzlich ist es so, daß ohne Vermißtmeldung und ohne Anzeige des Todes der Tod eines Menschen sehr lange unbemerkt bleiben kann.

Wird aber, wie in der obigen Frage zum Ausdruck gebracht, der Tod den Behörden gemeldet, muß man keinen Bestatter anrufen. Die Behörde wird binnen kürzester Zeit tätig.
Die Ortspolizeibehörde (das ist nicht die Schutzpolizei des Bundeslandes, sondern die Stadtpolizei, die auch das Rauchen in Garagen verbietet und meist ununiformiert im Hintergrund ihren Dienst tut) wird sehr rasch dafür sorgen, daß der Verstorbene notfalls zwangsweise bzw. von amtswegen unter die Erde kommt.

Über die Kostenfrage kann man hier gar keine Aussage machen, da der Fragesteller ja überhaupt nicht zu erkennen gibt, in welchem Verhältnis er zum Verstorbenen steht.
Meldet man den Tod eines Fremden, werden dessen Angehörige und nötigenfalls der Staat (in diesem Fall die Kommune) die Bestattungskosten tragen.
Wäre man allerdings bestattungspflichtig, wird die Behörde versuchen, die Kosten der Amtsbestattung bei einem einzutreiben.

Natürlich bleibt die Frage, was man mit einem unbestatteten Leichnam tun will?
Er wird sich binnen kürzester Zeit so verändern, daß es wenig spaßig sein wird, ihn in seiner Nähe zu haben.

Download PDF PDF erzeugen
  • Veröffentlicht am: 6. Juli 2016
  • 6 Kommentare
  • Veröffentlicht in: Fundstücke

Veröffentlicht von

Der Schriftsteller Peter Wilhelm erzählt hier Geschichten und informiert als Sachverständiger über Bestattungen. Er ist Chefredakteur von "Bestatter heute".
Der Satiriker veröffentlicht seine Satiren hier und eine Kolumne hier.
Produkttests gibt es hier. Peter Wilhelm ist auch bei Facebook.
Mehr über den in der Halloweennacht geborenen Autor findet man u.a. hier und hier. Der Autor lebt mit seiner Familie bei Heidelberg.
Alle Angaben nach bestem Wissen, keine Rechts- Steuer- oder Medizinberatung! Fragen Sie einen Fachmann!

Peter Wilhelm peter wilhelm autorenlesung

6 Kommentare » Schreibe auch Du einen Kommentar

  1. Hoffen wir mal, er hat nur „Psycho“ gesehen…

  2. Zwei wirklich gute letzter Sätze sind das, denen ich nur mit Nachdruck beipflichten kann:
    „Natürlich bleibt die Frage, was man mit einem unbestatteten Leichnam tun will?
    Er wird sich binnen kürzester Zeit so verändern, daß es wenig spaßig sein wird, ihn in seiner Nähe zu haben.“

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Bitte beachte die Nutzungsbedingungen des Bestatterweblogs!

Du bist ein Troll? Fein! Dir kann geholfen werden. Klicke hier!

Dein Kommentar ist nicht erschienen? Dann klicke bitte hier für weitere Informationen!

Diese Smileys kannst Du nutzen, und das bedeuten die Zeichen oben in der Textbox.