Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Eine Kaffeefahrt ins Krematorium – Der Umweg über Holland

Von

Daß ein findiger Berliner Discountbestatter ältere Herrschaften mit Bussen zu einem tschechischen Krematorium fährt, um ihnen dort eine dereinstige Feuerbestattung schmackhaft zu machen, wurde ja schon in vielen TV-Sendungen thematisiert.
Einen Hauch seriöser und weniger „discountig“ geht es bei den Kaffeefahrten zu, die von NRW aus in die nahe gelegenen Niederlande durchgeführt werden.

Leser Oliver hat einen Artikel im Netz gefunden, der von einer solchen Kaffeefahrt ins Krematorium und den Umweg über die Niederlande handelt.

Der so genannte Umweg über die Niederlande bedeutet, daß man den Leichnam hier in Deutschland einäschern läßt und die Asche die Niederlande bringen läßt. Für die deutschen Friedhofsbehörden gilt der Leichnam damit nach niederländischem Recht als bestattet, denn offiziell soll die Asche in den Niederlanden beigesetzt oder verstreut werden.
Ist die Entfernung in die Niederlande nicht so groß, kann es sich auch rechnen, den Leichnam gleich dort einäschern zu lassen.

Nach niederländischem Recht können es sich die Angehörigen aber dann anders überlegen und auf die Beisetzung oder Verstreuung verzichten und stattdessen die Urne mit nach Hause nehmen oder sich per Post schicken lassen.
Somit ist man dann im Besitz der Urne und kann diese entweder daheim auf die Kommode stellen oder die Asche an einem romantischen Ort verstreuen.
Nach deutschem Recht gilt das als Ordnungswidrigkeit, weil bei uns die Friedhofspflicht für Totenaschen besteht. Wie in dem verlinkten Artikel empfohlen, sollte man also über dieses Vorhaben und dessen Ausführung lieber Stillschweigen bewahren, sonst kann es passieren, daß die Ordnungsmacht uniformierterweise die Zwangsbeisetzung durchsetzt.

Wer mehr über den „Umweg über Holland“ wissen möchte, dem möchte ich empfehlen, die Begriffe „Holland“ oder „Niederlande“ einmal in das Suchfeld des Blogs einzutippen.

Peter Wilhelm 13. Januar 2017


8 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich finde die Idee nach wie vor seltsam, die Asche eines Verstorbenen auf den Kaminsims oder sonstwo zu Hause aufstellen zu wollen – für mich ist ein Bild eine bessere Erinnerung. Aber „wat den aan sin Uul, is den annern sin Nachtigall.“

  2. „Was ist denn in dieser hübschen Vase?“ – „Darin ist die Asche meines Mannes.“ – „Oh, entschuldigen Sie, wenn das jetzt etwas pietätlos einherkam.“ – „Keine Sorge, der ist nur zu faul, sich einen Aschenbecher zu holen, wenn er hier raucht…“

  3. Ich frage mich ja, wie die Ordnungsmacht die Zwangsbeisetzung durchsetzen will, wenn man die Asche bereits verstreut hat…:D

  4. Die Friedhofspflicht hat sicher ihre Berechtigung.
    Damit wird verhindert daß irgendwann die Asche beim Sperrmüll oder im Müll landet.
    Mit den Friedwäldern gibt es schöne Alternativen, wenn es was Romantisches sein soll.

    • @ArnoG:
      Was wäre so schlimm daran? Das bisschen (hygienisch einwandfreie) Totenasche würde im Vergleich, was sonst alles in den Müll wandert, bestimmt nicht schaden.
      Was Sie verkennen, sind die hohen Kosten, die nach deutschem Bestattungsrecht und anschliessenden Friedhofzwang anfallen. Diese rund 5.000 Euro können (und wollen) sich immer weniger leisten.

      • @Robert Klein: Dass Totenasche keine enorme Belastung ist, wenn sie in die Umwelt oder auf den Müll gelangt, wissen die Leser des Bestatterweblogs.
        Es geht um den Aspekt der Pietät. Ich hoffe, dass wir nie dahin kommen, dass unsere Verstorbenen irgendwann einfach auf den Müll geworfen werden.

        Was die Kosten anbelangt, so stimme ich da teilweise zu. Einige Bestatter lassen sich auch eine einfachste, anonyme Bestattung vergolden. Mit etwas Geschick sollte es aber gelingen, einen Bestatter zu finden, der das sehr günstig abwickelt.

  5. In USA ist es gang und gebe, dass auf dem Kaminsims die Urnen stehen – soviel zu kulturellen Unterschieden. Auch in Japan und England dürfen die Angehörigen die Asche mit nach Hause nehmen. Haben die jetzt alle keine Pietät ihren verstorbenen Angehörigen gegenüber?

    Sogar Diebe haben die, siehe hier:

    http://www.shortnews.de/id/651542/USA-Einbrecher-brachte-den-Bestohlenen-Urne-mit-der-Asche-des-Sohnes-zurueck

    Und die Friedhofspflicht stammt von 1934…

  6. Zu den Angehörigen bestimmt.
    Wenn in einer erworbenen Immobilie eine unbekannte Urne auf dem Dachboden steht, wer bezahlt dann die Beisetzung?

Schreibe einen Kommentar

.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände!


Datenschutzerklärung