Startseite Kontakt Service-Portal Impressum/Datenschutz

Geht Sterben wieder vorbei? – Ein Sachbilderbuch zu Tod und Trauer

Von

Ein Sachbilderbuch, das Kinderfragen zu Tod und Trauer beantwortet.
Von der erfahrenen Familien-Trauerbegleiterin Mechthild Schroeter-Rupieper geschrieben.
Einzigartig: Geschichte und echte Kinderfragen in einem Buch

Marlene und Paul lieben ihren Opa über alles, auch wenn sie nicht mehr zusammen mit ihm Tomaten pflanzen und daraus Ketchup machen können. Jetzt ist er sehr schwach. Wenig später stirbt er und die Kinder erleben, was danach passiert: wie der Bestatter zu ihnen nach Hause kommt, was im Krematorium passiert, wie die Beerdigung abläuft, warum man anschließend noch zusammenkommt. Aber auch, wie sie die Erinnerung an ihn bewahren können.
Weiterlesen

Bitte beachtet die Nutzungsbedingungen

Von

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

herzlichen Dank für bisher mehr als 150.000 Kommentare von Euch im Bestatterweblog.
Rund 142.000 davon stehen online zur Verfügung.

Der Rest wurde gelöscht. Die allermeisten gelöschten Kommentare sind solche von Spam-Versendern, die durch unseren cleveren Spam-Filter gerutscht sind. Die wenigsten sind Kommentare von Leserinnen und Lesern. Das bedeutet, dass der Kommentarhausmeister und die Betreiber in den letzten 14 Jahren nur wenig Anlass hatten, Kommentare unserer Leser zu löschen.

Gelöscht wurden vorwiegend solche Kommentare,
Weiterlesen

Bestatter in Sachsen: “Hinter jedem Todesfall steht eine Familie”

Von

  • In Sachsen sind bisher mehr als 5.000 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben – ein Negativ-Rekord gemessen an der Einwohnerzahl.
  • Die Bestatter und Mitarbeiter in den Krematorien arbeiten am Limit.
  • Innungsobermeister Tobias Wenzel aus dem Erzgebirge erklärt im Interview, was die Corona-Pandemie für die Branche bedeutet.

Den ganzen Text könnt Ihr hier lesen

gefunden von Wolf-Dieter

Sind die Bestattungskosten zu hoch?

Von

Sehr geehrter Herr Wilhelm,

Ihre Email-Adresse habe ich im Internet gefunden. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie sich die beigefügte Bestatterrechnung für die Beerdigung meiner Mutter am 17.12.2020 anschauen würden.

Es gibt darin einige Positionen, die mir doch sehr hoch vorkommen:

– z.B. das knapp 80minütige Erstgespräch, für das 145€ berechnet wurden
– die Kosten für die Überführung meiner Mutter vom Sterbeort zum Bestattungsinstitut (12km). Hier sind 3 Positionen aufgeführt: 175€ für die Bereitstellung eines Fahrzeugs, 190€ für 2 Mitarbeiter und dann nochmal 165€ für die Überführung, insgesamt also 530€.

Zum Schluss noch eine Frage: die Rechnungen der Fremdleistungen wurden der Bestatterrechnung nicht alle beigelegt und auch auf zweimalige Nachfrage hin habe ich sie nicht bekommen. Habe ich nicht ein Recht darauf, diese Rechnungen zu sehen?

Im Voraus schon mal herzlichen Dank für Ihre Antwort.
Mit freundlichen Grüßen
J. B.

Weiterlesen

Der alte Friedhof

Von

Der Friedhof. Er war da, wir waren Kinder und wir haben dort gespielt. Vor allem die große Trauerweide mit ihren langen, wippenden und herabhängenden Zweigen lud uns zum Schaukeln ein. Große Rhododendron-Büsche waren innen hohl und wir hatten dort drin unser Räuberhauptquartier, wenn wir wieder einmal die anwesenden Kinder in zwei Banden aufteilten, die sich natürlich auf das Heftigste bekämpfen mussten.

Hinter die Grabsteine gekauert verfolgte die Bande der „Buschmanns“ das Treiben der „Rothäute“ und musste ganz besonders auf der Hut sein. Während die Buschmanns nur Plastikrohre als Blasrohre und weichgekaute Knubbel aus Zeitungspapier zum Schießen hatten, waren die Roten schon mit Erbsenpistolen ausgerüstet.
Weiterlesen

Wie wollen wir sterben? Ein paar persönliche Gedanken

Von

Wenn du es dir aussuchen könntest, wie würdest du dann gerne sterben? Sehr viele Menschen antworten bei dieser Frage, sie würden gerne einfach einschlafen und nicht mehr aufwachen. Oder irgendwo einfach umfallen. Oder – die etwas humorigere Variante der Antwort – bein Sex einen Herzinfarkt haben. Kurz und schmerzlos, ohne etwas davon mitzubekommen. Ich persönlich sehe das, ehrlich gesagt, ein bisschen anders und finde diese Art zu gehen nicht besonders erstrebenswert. Das hat gleich mehrere Gründe:

Gedanken an die Hinterbliebenden

Ein plötzlicher Tod mag verlockend erscheinen, für die*den Sterbenden selbst. Für die Zugehörigen ist es jedoch eine Katastrophe. Es ist furchtbar schwer zu begreifen, dass ein Mensch, der gerade noch gesund und munter war, plötzlich verschwunden ist. Dann wiegen die letzten Worte, Blicke, Handlungen plötzlich so schwer und bekommen eine Bedeutung, die ihnen nie zustand. Dann kommt zur Trauer und zum Schmerz des Abschieds auch noch der Schock hinzu. Ich bin überzeugt, dass es leichter ist, ein wenig Zeit zu haben, um sich zu verabschieden, Dinge ins Lot zu bringen und sich ein klein wenig an den Gedanken des kommenden Todes zu gewöhnen. Ich selbst habe von den Menschen, die ich beim Sterben begleitet habe, so viel gelernt. Wäre es nicht schön, ich könnte mit meinem eigenen Tod auch noch anderen etwas Wichtiges beibringen, wenn das Sterben schon sein muss? Weiterlesen

Gedenkstätte Buchenwald – Schlittenfahrer zwischen Massengräbern

Von

Besucher sollen die Totenwürde wahren und im ehemaligen KZ jeglichen Wintersport unterlassen: Die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora kritisiert Pietätlosigkeiten von Winterausflüglern.

Im Konzentrationslager Buchenwald und seinen Außenlagern wurden fast 280.000 Menschen inhaftiert. Mehr als 56.000 Menschen starben.
In der dortigen Tötungsanlage wurden über 8.000 sowjetische Kriegsgefangene erschossen.

In diesem Winter fahren Menschen Schlitten zwischen den Gräbern, wie die Gedenkstätte Buchenwald mitteilte.

Einige hätten zuletzt zwischen und sogar in den dortigen Massengräbern ihre Rodelschlitten benutzt, kritisierte die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora am Donnerstag in Weimar.

gemeldet von Melancholia

Wirbel um menschliche Wirbelsäulen in Blumentöpfen

Von

Geschmackloser Humor in der Landesarchäologie Koblenz.

Eigentlich ist die Landesarchäologie Koblenz kein Schauplatz großer Skandale, sondern steht eher für sensationelle Funde, wie zum Beispiel mittelalterliche Goldmünzen, Tonscherben oder keltische Schädel, die große Geschichte erzählen können. Eigentlich.

Denn Mitarbeiter berichten von seltsamen „Wirbelsäulen-Töpfen“ in den Diensträumen. Recherchen des SWR belegen: Ein Gebinde von je vier Wirbelsäulen steckt in mehreren Blumentöpfen. Die Wirbel sind menschliche Überreste.

Exklusive Bilder der „Pflanzentöpfe“

Dem SWR liegen exklusiv mehrere Bilder von den Installationen vor. Die Fotos wurden in zwei verschiedenen Büroräumen aufgenommen. In dem einen Büro hängt ein großes Holzkreuz an der Wand. Im Vordergrund ist ein Blumentopf mit einer Pflanze zu erkennen.

Tatsächlich besteht die vermeintliche Pflanze aus einzelnen Knochenwirbeln die auf einem Stock aufgesteckt sind. Sie sind zu einer Art Gebinde von vier „Wirbelsäulen-Pflanzen“ arrangiert – verziert mit grüner Pflanzendekoration. Auffällig: eine Wirbelsäulen-Pflanze ist im Verhältnis zu den anderen deutlich kleiner, könnte von einem Kind stammen. Das Ministerium bestätig: „Diese Knochen stammen von einem jungen Menschen.“

Mehr bei SWR.DE

gemeldet von Michael