Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Das Geheimnis um den Sarg von Prinz Philip

Von

Prinz Philip, der Gemahl der englischen Königin Elizabeth II. (94) ist ja vor einigen Tagen im Alter von 99 Jahren gestorben. Am kommenden Samstag wird der Herzog von Edinburgh seine letzte Ruhe in der St. George’s Chapel auf Schloss Windsor finden.

Der Sarg, in dem der Prinzgemahl beigesetzt werden soll, ist von einem Geheimnis umwittert. Es ist die Frage: Wo kommt der aus englischer Eiche hergestellte und mit Blei ausgekleidete Sarg eigentlich her?

Der schwere Sarg wurde nicht jetzt erst gefertigt, sondern steht, wie auch der Sarg der Queen, schon seit Jahrzehnten für den Fall der Fälle beim königlichen Hofbestatter Leverton & Sons bereit.

Allerdings kann das Unternehmen Leverton & Sons keine Angaben über die Herkunft und die näheren Umstände machen. Denn das Bestattungshaus hat den Sarg im Jahr 1991 von seinem Vorgängerunternehmen übernommen. Aber auch die Verantwortlichen dieses Unternehmen können auf den Sarg betreffende Fragen nur mit einem Schulterzucken beantworten. Denn auch dieser Bestatter hatte den Sarg von wiederum einem weiteren Vorgänger übergeben bekommen.

Der Sarg ist also mindestens schon 30 Jahre alt, vermutlich sogar 50 Jahre oder mehr. Die genaue Herkunft und die Umstände der Sargbestellung bleiben also im Verborgenen und sind vermutlich für immer vergessen. Gleiches gilt übrigens auch für den Sarg der Queen.

Es ist nichts Ungewöhnliches, dass Särge für so hochstehende Persönlichkeiten schon zu Lebzeiten recht früh gebaut werden und dann für den Todesfall bereitstehen. Damit ist ein reibungsloser Ablauf ohne Fertigungsprobleme (oder pandemiebedingte Holzknappheit etc.) sicher gestellt. Ähnlich ist es ja auch mit den Nachrufen und Sondersendungen zum Tode von Prominenten. Auch diese sind lange vorproduziert und werden gelegentlich aktualisiert, um dann im Todesfall sehr schnell veröffentlich werden zu können.

Foto: Symbolfoto

Peter Wilhelm 19. April 2021


5 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. „Mit Blei ausgeschlagen“? :-O
    Er ist doch nicht verstrahlt, wozu das denn? Da wundern sich doch später alle, daß die Blumen auf dem Grab ständig eingehen und lauter tote Eichhörnchen drum rum liegen, oder?

    • Das wird gemacht, damit der Körper länger konserviert wird. Prinz Philipp wird nämlich bis zum Tod der Queen nur in der Gruft aufgebahrt, erst wenn die Queen auch tot ist, werden beide gemeinsam bestattet. Zudem wurde der Leichnam einbalsamiert, was ihn auch länger „haltbar“ machen soll. 🙂

  2. Die Sargträger dürften auf Grund des Gewichtes ziemliche Schulterschmerzen gehabt haben.

    Der exakt getaktete Ablauf des Zeremoniells hat mir Bewunderung abgenötigt – besonders der Dudelsackpfeifer mit der eindrucksvollen Schrittfolge. Für mich ist das _die_ Szene, die mir in Erinnerung bleiben wird.

  3. Die Trauerfeier hat mir sehr gut gefallen-schlicht,aber dennoch sehr würdevoll-es paßte einfach zu Prinz Philip.

Schreibe einen Kommentar

.


Nutzungsbedingungen | Trollhilfe | Kommentar fehlt? | So gehen Abstände!


Datenschutzerklärung