Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Der Vater meiner Kinder ist tot

Vor 2 Wochen ist der Vater meiner Kinder verstorben. Ich versuchte alle seine Geschwister über Facebook zu erreichen, mit denen ich sonst keinen Kontakt hatte. Zwei davon meldeten sich zurück und sagten das Sie kein Geld haben.
Gut somit dachte ich dann zahle ich die Beerdigung da es ja der Vater meiner Kinder war.
Da ich Alleinerziehend , 3 Kinder arbeite zwar aber dicke habe ich es auch nicht.

So nun entschied ich mich für eine Einäscherung und eine Bestattung auf See.

Jetzt auf einmal kommt die eine Schwester und meinte das das so nicht abgemacht war das er auf See bestattet wird.

Gehts noch? Ich muss ja alles zahlen! Und dann besitzt die die Frechheit und sagt Sie hat kein Geld. Aber sie fliegt nächsten Monat in Urlaub.
Außerdem fragte sie, ob ich ihr die Wohnungsschlüssel geben könnte. Frech und asozial!

Die Schlüssel bekomme ich nicht da ich das Erbe ausgeschlagen habe für meine Kinder da er verschuldet war.

Jetzt stellt Sie Forderungen: Er sollte ein Grab im Wald bekommen, ich weiss nicht wie man das nennt.
Ich habe Ihr gesagt das wenn Ihr das nicht passt, ich die Urne Ihr zuschicken lassen werde. Dann kann Sie ja die Kosten übernehmen.
Will Sie ja nicht.

Da ich ja alles gemacht habe, wie sieht das aus wenn Sie mich verklagen würde? Werde ich bestraft?
Ich hatte ja versucht alle zu erreichen mehr ging ja nicht.

Da die Schwester mit vorsicht zu geniessen ist, kann ich mir gut vorstellen das Sie so eine Linke Art hat.

P.S lt. Schwester hätte keiner der 6 Geschwister Geld.

Könnte ich bestraft werden?

Als nicht verheiratete Frau, die auch nicht in dauernder Lebensgemeinschaft mit dem Verstorbenen lebt, haben Sie zunächst einmal mit der Bestattung überhaupt nichts zu tun.
Sie müssen weder für irgendwelche Kosten geradestehen, noch sich mit anderen Angehörigen herumärgern.
Weiterlesen

Kasseler Hauptfriedhof: Droht Totengräbern Gefahr durch Blindgänger?

Bis zu 25 Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg liegen auf dem Kasseler Hauptfriedhof. Friedhofschef Jürgen Rehs fordert nun, dass gehandelt wird. Er macht sich Sorgen um seine Mitarbeiter.

Erst im Juli und September dieses Jahres wurden Teile der Kasseler Innenstadt evakuiert, weil bei Bauarbeiten an der Westendstraße und an der Fünffensterstraße Sprengbomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden waren. Experten des Kampfmittelräumdienstes mussten die Blindgänger entschärfen. Bis zu 25 solcher nicht detonierten Bomben könnten im Erdreich des Kasseler Hauptfriedhofs in der Nordstadt liegen.

gefunden von Peter B. auf hna.de

Vorsorge in jungen Jahren möglich / sinnvoll?

Ich bin vor Kurzem auf Ihr Blog gestoßen und arbeite mich gerade von der ältesten Seite zur aktuellsten durch. Mir gefällt die Mischung aus Information und Geschichten sehr gut! Einige Schicksale und Fragen regen zum tieferen Nachdenken an.

Ebenfalls zum Nachdenken hat mich ein Spaziergang in einem Friedwald gebracht. Ich bin sehr beeindruckt von dieser Art der Bestattung und würde das gern für mich später auch wollen.

Ist es unüblich oder gar unsinnig mit 35 Jahren eine Bestattungsvorsorge bei einem Bestatter zu hinterlegen? Dabei geht es mir in erster Linie nicht um die finanzielle Vorsorge, dafür habe ich eine Lebensversicherung. Eher geht es mir darum, schriftlich zu fixieren, in welcher Art und Weise meine Bestattung ablaufen sollte.

Dafür spricht, dass es meiner Meinung nach eine Entlastung für meine Angehörigen wäre, falls ich mal einen Unfall habe.

Dagegen spricht, dass ich eventuell das Unternehmen überlebe. Wobei man in dem Fall ja eine neue Vorsorge treffen könnte.

Was meinen Sie dazu?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Mühe, sowohl für das Verfassen dieser Goldgrube an Informationen als auch die Beantwortung der zahlreichen Anfragen.

Glück auf aus dem Ruhrgebiet

Es ist eigentlich in jedem Alter sinnvoll eine Bestattungsvorsorge zu haben.
Natürlich sterben vorwiegend ältere Menschen, aber wir alle wissen, dass es auch ganz junge Menschen treffen kann.
Weiterlesen

Marvel-Autor Stan Lee gestorben

Stan Lee, mit-Erfinder vieler ikonischer Marvel-Charaktere, starb im Alter von 95 Jahren.

Der Comic-Autor wurde laut TMZ und The Hollywood Reporter am Montagmorgen von seinem Haus in den Hollywood Hills in ein Krankenhaus gebracht, wo er kurz darauf starb.

https://www.teilzeithelden.de/2018/11/12/comic-autor-stan-lee-im-alter-von-95-jahren-gestorben/

http://www.spiegel.de/kultur/kino/stan-lee-ist-tot-er-erfand-die-marvel-superhelden-a-1238084.html

gemeldet von Henning

Sprung aus 40 Metern Höhe

Vor einem Monat ist eine mir sehr nahestehende Person aus dem 16. Stock eines Hochhauses gesprungen.
Leider war der Sarg bei der Beerdigung geschlossen und ich konnte keinen Blick auf die Person werfen.
Mir geht die Frage nicht aus dem Kopf, was bei so einem Sturz mit dem Körper passiert.
Ich frage mich wie der Körper nach sowas aussieht. Ich möchte nicht pietätlos erscheinen, aber hätten Sie vielleicht ein paar Bilder von Leichen, die durch eine Sturz aus großer Höhe gestorben sind? Ich hoffe, dass ich den tragischen Verlust so besser verkraften kann.

Mit freundlichen Grüßen und vielen herzlichen Dank,

Hallo,

Ihr Verlust und dessen Umstände bedauere ich sehr.
Bilder, wie Sie sie gerne sehen würden, habe ich nicht.
Wenn ich welche hätte, würde ich Sie ihnen aber nicht zusenden oder zeigen.

Der menschliche Körper ist enorm widerstandsfähig, aber nicht für jede Belastung gemacht.
Nach einem Sturz aus großer Höhe darf man keinen schönen Anblick erwarten.
Das ist die bittere Realität.

Da es eine nahezu gleichlautende Frage schon vor 4 Jahren im Bestatterweblog gab, das ich Dich auf die damalige ausführliche Antwort verweisen:

https://bestatterweblog.de/wie-sieht-das-opfer-eines-sturzes-aus-grosser-hoehe-aus/

Bild: MichaelGaida / Pixabay

Darf die Oma selbst verbrennen?

Horror-Verbrechen in Mississippi: Oma tötet Baby und backt es im Ofen

Im US-Bundesstaat Mississippi sorgt aktuell ein schreckliches Verbrechen für Schlagzeilen. Eine Großmutter wird beschuldigt, ein Baby getötet und im Ofen verbrannt zu haben.

Quelle: news.de

Maserati-Leichenwagen geschrottet

Maserati-Leichenwagen geschrottet

Ein Maserati-Leichenwagen ist nur noch Schrott. Der hochmotorisierte Maserati (laut Hersteller V6 Diesel, mindestens 275 PS) mit Goldlackierung kam aus dem italienischen Carrara.

Bei Berg (Landkreis Hof) geriet er auf nasser Fahrbahn ins Schleudern und prallte gegen eine Leitplanke, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.
Der Fahrer (58) war nach ersten Ermittlungen zu schnell. Er blieb unverletzt.

Der Luxus-Leichenwagen war auf dem Weg nach Berlin, um dort einen „standesgemäßen Auftrag“ zu übernehmen, hieß es. Zwei weitere Autos wurden durch Trümmer auf der Fahrbahn beschädigt.

Den Wert der Luxuskarosse schätzten die Polizisten auf mehr als 100 000 Euro.

Quelle: BILD / Ludwigsburger Kreiszeitung
gefunden von jagol, hajo und Peter
Bilder hier

Der mit der Kanne spricht

Letzte Woche war ich ja in Rostock.
Mecklenburg-Vorpommern finde ich ja schon deshalb einfach genial, weil da so wenig Leute leben.
Schöne Landschaft, nicht so dicht besiedelt, aber Windräder wohin man sieht. Hat eigentlich schonmal jemand untersucht, ob es dort mehr Windräder als Einwohner gibt?
Na ja, Platz haben die ja.

Rostock ist eine wunderschöne Stadt und der Veranstalter hatte mich in einer sehr schönen Pension direkt am Doberaner Platz untergebracht.
Es bereitete mir einige Schwierigkeiten, zu verstehen, daß man ein ganzes Stück über einen Bürgersteig an etlichen Läden und Cafés vorbei, zwischen abgestellten Fahrrädern und der Außenbestuhlung der Lokale hindurchfahren muss, um die Einfahrt zum Parkplatz der Pension zu finden.
Und diese Einfahrt ist NICHT kompatibel mit ihm hier:

Nachdem ich das Auto wie einen zu großen Korken in den engen Flaschenhals der Einfahrt gewürgt hatte, fand ich dann aber eine sehr ruhig gelegene Pension und ein sehr schön gestaltetes Zimmer vor. Sehr schön ausgewählt.

Die zentrale Lage der Unterkunft veranlasste mich dann noch zu einem kleinen Bummel.
Nach 10 Stunden Fahrt hatte ich aber keine Lust auf große Wanderungen, sodaß ein Inder es leicht hatte, mich in sein Restaurant zu locken.
Leider hatte ich meine Brille vergessen und leider hatte der Inder seine Speisenkarte in Gelb auf Beige gestaltet…

Ich hab Nr. 29 bestellt, das bestelle ich in Mannheim beim Inder auch immer. War zwar was anderes (Hühnchen in Mangosauce) aber superlecker.
Weiterlesen