Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Die Urne steht im Regal und es passiert nichts!

Leserfrage:

Mein erwachsener Sohn ist im ersten Quartal 2018 verstorben und wurde eingeäschert. Die Urne steht seitdem beim Bestattungsunternehmen. Meine Ex-Frau verweigert mir jegliche Auskunft und hat als Auftraggeber dem Bestattungsunternehmen jeglich Auskunft an Dritte untersagt, obwohl ich ebenso totenfürsorgeberechtigt bin. Jetzt habe ich das zuständige Ordnungsamt angerufen, auch die können nichts dagegen unternehmen.

Können Sie mir hierzu einen Rat geben, damit mein Sohn endlich beerdigt werden kann?

Leider kommen solche Fälle häufiger vor.

Die Sachlage ist die, dass Ihre Frau die Auftraggeberin des Bestattungsunternehmens ist. Dieses ist nach kaufmännischer Sorgfaltspflicht nur der Auftraggeberin verpflichtet. Wünscht diese keine Auskunftserteilung, darf das Bestattungshaus auch keine Auskünfte erteilen.

Im Rahmen des Datenschutzes ist es überdies überall so, dass die Angehörigen im Zusammenhang mit einem Sterbefall eine Auskunftssperre bekommen können. Dann erteilen auch Friedhofs- und Ordnungsamt keine Auskünfte.

Das ist für andere Angehörige, die gleiche Rechte hätten dann oft bitter.

Aber die Behörden können in der Kürze der Zeit nicht auch noch Nachforschungen anstellen, wer nun noch alles als Totenfürsorgeberechtigter in Frage kommt. Man handelt hier sehr pragmatisch und ist ehrlich gesagt einfach froh, wenn sich überhaupt jemand kümmert.

In Ihrem Fall müssten Sie die Hilfe eines Anwalts in Anspruch nehmen und eine einstweilige Verfügung erwirken oder eine Klage anstrengen.
Eventuell bekommt aber ein Anwalt auch schneller Auskunft als Sie.

Tut mir leid, dass ich Ihnen nichts anderes schreiben kann.

Halten Sie mich doch bitte auf dem Laufenden.

Habe ich etwas falsch verstanden? Haben Sie noch weitere Fragen?
Dann bitte einfach melden!

Wenn auch Du eine Frage hast, stelle Sie bitte herzlich gerne unter der Mailadresse peter@europa-host.de
Täglich erreichen mich zig Fragen, warum also nicht auch Deine? Die Chance auf eine zeitnahe Beantwortung steigt, wenn Du nichts gegen eine anonymisierte Wiedergabe Deiner Frage im Bestatterweblog.de hast.

Kann man die Todesart riechen?

Forensik: Was der Duft des Todes verrät

Es klingt wie der Plot eines Gruselkrimis: Eine britische Forscherin will die Geheimformel des Leichengeruchs knacken. Sie ist überzeugt, dass hier der Schlüssel zur Aufklärung von Verbrechen liegt.

Gelegentlich kommt es vor, dass Anna Williams von ihrem Mann ermahnt wird, beim Essen doch bitte nicht über ihre Arbeit zu sprechen.

Unter ihren Kollegen von der University of Huddersfield gilt die Forensikerin als hoch geschätzte Kollegin. Getuschelt wird hinter ihrem Rücken trotzdem, und am Ende ist sie meist eben doch „die mit den Schweinen“.

Es liegt an den Lieferungen, die Williams jedes Jahr bekommt. Sobald die Witterung es zulässt, geht es los damit, dann fährt am Institutsgebäude in Huddersfield regelmäßig ein Transporter vor, seine Ladung: frische Schweineleichen. Williams und ihr Team packen die toten Tiere in Kisten und verbuddeln sie auf einem Gelände des Instituts. Manche Leiber wickeln sie in Plastikfolie, andere lassen sie an einem Strick baumeln, wie Erhängte.

Den kompletten Artikel findest Du hier bei SPIEGEL ONLINE

Pontiac Leichenwagen (Fotos)

Leser Sebastian hat uns Fotos von einem Pontiac-Leichenwagen geschickt.
Da ich ja auch mal so ein Teil hatte, finde ich die Bilder sehr interessant.

Hier mal ein Bild von meinem Monster:

Und jetzt die Bilder von Sebastian:
Weiterlesen

Peter WILHELM – Live in Rostock

Am 16.10.2018 bin ich abends in Rostock zu Gast und trete mit meinem Zeugs auf. Veranstalter ist: E U | F H med Europäische Fachhochschule Studienzentrum Rostock Werftstraße 5 18057 Rostock Beginnen soll das um 19 Uhr. Leider konnte mir der Veranstalter bis jetzt noch keinen exakten Veranstaltungsort mitteilen. Es wird wohl etwas Eintritt kosten, aber nicht viel.

  • Wann: Dienstag, den 16. Okt. 2018 um 19:00 Uhr (Einlass 18:30 Uhr)
  • Wo: Hörsaal Anatomie, Universität Rostock, Gertrudenstraße 9, 18057 Rostock
  • Eintritt: kostenlos, jedoch begrenzte Platzanzahl.
  • Kartenreservierung: https://babi-projekt.de/kartenreservierung/

Zentralfriedhof-Tour: „Der Hang zum Morbiden“ – 31.10.2018 Wien

Zentralfriedhof-Tour: „Der Hang zum Morbiden“

Ein kopfloser Musiker und die Angst, lebendig begraben zu werden: Die Friedhöfe Wien bieten ab Oktober Führungen durch den Zentralfriedhof an. Trotz Gruselfaktors achte man jedoch besonders auf die Pietät, heißt es.

Veranstaltungshinweis

„Der Zentralfriedhof bei Nacht: Eine Führung zum Fürchten“, 31. Oktober sowie 1.- 3., 9., 10., 16., 23. und 24. November 2018

gemeldet von Melancholia

Peter Wilhelm live in Rostock

Am 16.10.2018 bin ich abends in Rostock zu Gast und trete mit meinem Zeugs auf.
Veranstalter ist:
E U | F H med
Europäische Fachhochschule
Studienzentrum Rostock
Werftstraße 5
18057 Rostock

Beginnen soll das um 19 Uhr.
Leider konnte mir der Veranstalter bis jetzt noch keinen exakten Veranstaltungsort mitteilen. Es wird wohl etwas Eintritt kosten, aber nicht viel.
Sobald ich mehr weiss, gebe ich Bescheid.

Liebe Grüße
Peter Wilhelm

Die Feder – Roman von Florian Szigat

Florian Szigat kümmert sich in seinem beruflichen Leben eher um trockene, sachbezogene Texte. Doch in seinem Kopf bewegte er schon lange die Geschichte von Tom Breskow und dem skrupellosen Auftragskiller „Walross“.

Ich durfte Florian bei der Entstehung dieses spannenden Romans begleiten und es ist mir eine große Freude, Euch das Ergebnis von Florians schriftstellerischem Schaffen zu präsentieren:

Aus dem Klappentext:


Es läuft nicht besonders gut für Tom Breskow: Schulden, ein erfolgloser Roman und ein düsteres Geheimnis aus seiner Vergangenheit belasten den gescheiterten Schriftsteller. Und dann steht auch noch eines Tages „Das Walross“, ein skrupelloser Auftragskiller, vor seiner Tür und will ihn für einen Job anheuern. Das wäre zwar die Lösung für alle finanziellen Probleme, würde Tom aber direkt dorthin zurück führen, wo alles angefangen hat… Die verzweifelte Suche nach einem Ausweg führt Tom an Schauplätze in Witten, Bochum und durchs halbe Ruhrgebiet. Pressestimmen: WAZ, 29. September 2018: „Spannend, schräg, ziemlich blutig, aber wenig düster – und mit viel Lokalkolorit […] Der Vormholzer Autor Florian Szigat hat seinen ersten Thriller geschrieben. […] Einen, den man nicht so schnell wieder aus der Hand legt.“

Ich kann diesen Roman nur jedem empfehlen. Erfrischend geschrieben, nicht das übliche Fließband-Einerlei!

Dieses Buch ist auch ein tolles Weihnachtsgeschenk für jeden Krimiliebhaber.

Hier kann es bestellt werden (Anzeige):

Hier bestellen

oder als Kindle-Exemplar:

Hier E-Book kaufen

Weiterlesen