Home Kontakt Impressum/Datenschutz Service-Portal Shop

Wo bleiben die Sachen von Verunglückten?

Ich frage mich, was mit den Habseligkeiten einer Person passiert, die einen Unfall hatten oder unterwegs verstorben sind.
Kommen diese Sachen überhaupt beim Bestatter an?

Wenn mir unterwegs etwas passieren würde, hätte ich eine Handtasche mit den „wichtigsten Sachen“ dabei: Handy, Tablet,Kamera, Geldbörse, Kreditkarten, Fahrzeugpapiere und Führerschein, Hausschlüssel. Nun kommt der Krankenwagen. Nähmen die dann auch meine Handtasche mit? Könnte es nicht sein, dass Sachen einfach zurückgelassen oder gestohlen werden?
In einem solchen Falle würden die Angehörigen eines Unfallopfers eventuell den Bestatter verdächtigen.
Wenn jemand im Krankenwagen oder Krankenhaus stirbt, nimmt der Bestatter dann die Habseligkeiten an sich?
Wie läuft das praktisch ab? Würde mich echt mal interessieren …

Ein Beispiel, wie es laufen kann

Vor geraumer Zeit musste mein Freund Dominic ins Krankenhaus. Die Zeit, bis der Rettungswagen eintraf, nutzte ich, um eine Tasche mit den wichtigsten Sachen zu packen. Bademantel, Hausschuhe, etwas Unterwäsche, Pyjama und Waschzeug. Trotz meines Protestes bestand Dominic darauf, dass ich auch Handy und Geldbeutel mit in die große blaue Sportttasche packte.
Die Rettungskräfte nahmen die Tasche mit.
Weiterlesen

Der Verbleib von Kleidung und Schmuck von Verstorbenen

Wo bleiben Kleidungsstücke und der Schmuck der Verstorbenen?

Sehr geehrter Herr Wilhelm,

meine Großeltern sind vor kurzem bei einem schweren Verkehrsunfall ums leben gekommen. Sie wurden obduziert, anschließend eingeäschert und Beigesetzt.

Ich habe eine Frage zu dem Verbleib der Kleidung und eventuellem Schmuck der an den Körpern vorhanden war.
Mein Vater hat nachgefragt was mit den Kleidungsstücken ect. ist, wo diese verblieben sind. Ihm wurde gesagt man hätte sagen müssen das man diese zurück haben möchte.

Ich bin aber der Meinung das dokumentiert werden MUSS was die Toten getragen haben. Diese einfach weg zu werfen kann doch eigentlich auch nicht rechtens sein. Irgendwie fühlt man sich ziemlich im Stich gelassen mit allen Fragen. Jetzt mal ehrlich im gegensatz zu Bestattern hat ein Mensch im alltag nicht täglich kontakt mit dem tot und weiß nicht was man alles machen muss.

Ich weiß der Schmuck war nicht viel Wert aber er ist viel Wert im Sinne das es ein Erinnerungsstück ist und das „letzte“ was einem von einer geliebten Person geblieben ist.

Ich hoffe sie können mir irgendwie weiter helfen.

Mit freundlichen Grüßen

T.

Die Eigentumsverhältnisse sind einfach

Das ist ganz einfach: Das Eigentum am Besitz des Verstorbenen geht auf die Erben über.
Das bedeutet im Klartext und bezogen auf diesen Fall, dass Kleidungsstücke und vor allem Schmuckstücke den Erben gehören.
Sie waren, wie Immobilien, Aktien, Bargeld und Juwelen, ja Eigentum des Verstorbenen. Also gehören diese Sachen den Erben.
Weiterlesen

Die Schokoladenseite der Stones

Ich mag ja lieber die Beatles. Da würde ich gerne mal auf ein Konzert gehen. Aber Anke meint, die würden nicht mehr auf­treten.
Ich finde das schade und Anke meint, das läge hauptsächlich daran, dass die meisten von denen schon mausetot seien. Das find ich noch mehr schade.
(Kann man schade eigentlich steigern? Schade, schader, am schadesten?)

Sie findet ja sowieso die Stones besser. Die Rolling Stones. Da muss ich ehrlich sa­gen, die kenn ich jetzt nicht so genau. Wenn man die Beatles mag, so wie ich, dann kommen die Stones einfach nicht im Weltbild vor. Da hat man schon mal was von gehört, aber man würde sich keine Platte von denen kaufen. Ich zumindest nicht.

Anke sagt, dass die jetzt auftreten und sie könnte Konzertkarten besorgen. Ich sage: „Die treten noch auf? Die sind doch schon uralt!“

Weiterlesen

Shreibarbeit

Hallo! Ich heiße Phillip und ich bin der Mitarbeiter in einem Shreibarbeitsunternehmen. Ich möchte eine Voranmeldung zum Artikeln – Schreiben auf Ihre Webseite https://bestatterweblog.de anzufragen. Ein von unseren hochqualifizierten Verfassern könnte gern einen Artikel für Ihre Webseite zu schreiben. Ich garantiere, dass Ihre Followers diesen Artikel interessant und nützlich finden. Das Thema des Artikels wird die allgemeine Thematik Ihrer Webseite beleuchten. Der Artikel wird auch einen Link zur unseren Webseite einzuschließen (ein Schreibarbeitsservice).

Bitte, melden Sie sich bei uns, falls Sie unser Angebot interessant finden.

Mit freundlichen Grüßen,

Phillip

Hallo, Phillip, Ihre Shreibarbeiten für das Artikeln-Schreiben auf meine Webseite von ein hochqualifizierten Verfasser sind nicht interessant.

(abgelegt unter Realsatire)

Dr. Mark Benecke und Peter Wilhelm im Irrenhaus – Vorankündigung –

Eine ganz besondere Einladung ergeht an die Leserinnen und Leser des Bestatterweblogs. Exklusive Vorankündigung mit der Möglichkeit der vorzeitigen Kartenbestellung (Kontakt ganz unten), bevor alle Karten vergriffen sind:

SCIENTIA MORTUORUM

VON DER WISSENSCHAFT DER TOTEN

11. AUGUST 2018 von 10 Uhr bis OPEN END

LANDESIRRENANSTALT DOMJÜCH
NEUSTRELITZ

Veranstalter: Dr. Anja Kretschmer (Interview mit Frau Dr. Kretschmer weiter unten)

Findest Du auch…
… dass verlassene Orte einen ganz eigenen und ehrfürchtigen Charme besitzen?

Besitzt Du auch…
… diesen Hang zum Morbiden und fasziniert Dich die Endlichkeit?

Wolltest Du schon immer einmal…
… Einblick in die Welt von Wissenschaftlern erhalten, deren Beruf der Tod ist?

Die ehemalige Landesirrenanstalt Domjüch zählte um 1900 zu den modernsten und humansten Anstalten dieser Art. 2018 wird sie nun erstmals zur Kulisse eines ganz besonderen Events – der Akademie des Todes. Ein interdisziplinäres Symposium wartet der Öffentlichkeit auf. Wissenschaftler aus unterschiedlichen Bereichen stellen ihre Arbeit mit dem Tod vor. Eindrucksvolle Bilder und spannende Geschichten erwarten Euch. Und das Beste daran ist, dass Ihr endlich Gelegenheit habt, mit ihnen ins Gespräch zu kommen, Euch auszutauschen und kennenzulernen.
In bizarrer Umgebung und zugleich idyllischer Lage klingt der Tag dann bei Musik und Tanz aus. Fürs leibliche Wohl ist gesorgt.

Den Tod entdecken – Das Leben feiern!

Acts:

Dr. Mark Benecke (Kriminalbiologe)
Peter Wilhelm (Publizist und Bestattungsexperte)
Rurik von Hagens (Plastinate GmbH)
Jörg Vieweg (Thanatologe)

Rahmenprogramm:

Robert Meyer auf dem Theremin,
Leichenwagentreffen,
Führungen durch die hist. Anlage Domjüch,
Führung durch den „irrsinnigen Keller“,
DJ Lord of Midnight,
DJ Decano
u.v.m.

Wenn Du nicht weißt, was ein Theremin ist, dann gibt es hier in der Wikipedia weitere Infos zum Theremin und hier eine Hörprobe:

Eintritt: 29,- €

(Änderungen vorbehalten)

Kontakt und weitere Informationen:
info@anja-kretschmer.de
www.anja-kretschmer.de

Auf nach Neustrelitz, das Irrenhaus wartet auf Euch!

Und hier das versprochene Interview, das Ingo Lorenz von Radio Paradiso Nord mit Frau Dr. Anja Kretschmer geführt hat:


Bildnachweis:
Foto Domjüch: Von Eandré, Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link
Irrenhaus innen: Pixabay.com

Wie beginne ich als Bestatter das Beratungsgespräch?

Ich würde gern erfahren, wie man als Bestatter ein Beratungsgespräch bei einem Hausbesuch am besten beginnt.
Statt eines „Guten Tag“ spricht man natürlich zuerst sein Beileid aus.

Sobald aber dann alle an einem Tisch sitzen und die Leute sich gegenseitig anstarren, wie beginnt man da?

Erstmal belanglos über das Wetter (wenn es schlecht oder besonders gut ist), über die gute (oder staureiche) Anfahrt, über den Verstorbenen oder kommt man gleich zur Sache, beginnt mit den Formalitäten, der Frage nach den Familienpapieren.

Selbstverständlich kommt auch alles auf die jeweilige Situation und das Gegenüber an, aber eine Art roter Faden an den sich der Bestatter hält, sollte doch irgendwie vorhanden sein.

Es ist gar nicht mal gesagt, daß der Bestatter zwanghaft immer „Herzliches Beileid“ ausspricht.
Ich habe die Erfahrung gemacht, daß das vielen Angehörigen nochmals zusätzlich einen Kloß in den Hals zaubert.
Hier ist viel Erfahrung, Einfühlungsvermögen und Fingerspitzengefühl erforderlich, um in Sekunden abwägen zu können, ob diese Beileidsformel angebracht ist oder nicht.
Weiterlesen

Alles über Rechtsmediziner – Polizeiarzt – Pathologe – Rechtsmedizin

Über die Thematik der Rechtsmediziner werden viele Ammenmärchen erzählt.
Vor allem in Fernsehserien und Spielfilmen wird die Funktion der Mediziner häufig völlig falsch dargestellt.
Ganz besonders Serien wie beispielsweise Quincy haben zu dem falschen Bild in der Öffentlichkeit beigetragen.

Rechtsmedizin, Polizeiarzt, Pathologe

„Wir brauchen den Rechtsmediziner. Das sieht nach einer abgebrühten Beziehungstat aus.“

Jack Klugman verkörpert dort einen Gerichtsmediziner, der sich mit seinen Mitarbeitern immer wieder aktiv in die Ermittlungsarbeit der Polizei einbringt, bzw. auf eigene Faust Ermittlungen anstellt und oft zu anderen Ergebnissen kommt, als die Polizei.
Einerseits ist die Situation in den USA eine andere als bei uns, und andererseits ist gerade der Punkt der eigenen Ermittlungsarbeit stark übertrieben.
Diese Darstellungsweise wird und wurde aber in zahlreichen anderen Verfilmungen übernommen.

Grund genug, hier einmal sehr ausführlich auf dieses Thema einzugehen und die Unterschiede zu erklären. Weiter unten gibt es auch ein Video zum Thema Rechtsmediziner.
Weiterlesen